Radar

Jonathan Meese

Jonathan Meese über Herbert Volkmann
Herbert Volkmann, "Rider of the Sharks 1", 2007; Öl auf Papier, 40 x 50 cm (Courtesy Galerie Volker Diehl)

JONATHAN MEESE ÜBER HERBERT VOLKMANN

Für unsere Serie "Radar" fragen wir jede Woche Sammler, Kuratoren, Dozenten, Kritiker und Künstler nach ihrem aktuellen Lieblingskünstler. Diesmal: Exklusiv für art schrieb Gesamtkunstwerk und Totalkünstler Jonathan Meese eine Hymne und ein Gedicht auf den deutschen Künstler Herbert Volkmann (* 1954).
// JONATHAN MEESE

MAMABARRAKUDADDY – H. VOLKMANN – MUMIN 8 – ERZ – D.A.F.
(von Baby zu Baby, von Herbert Babymeese, smells like Scarlett Johansson)

DER EINZIGE MENSCH, bislang, der nie, nie, nie, nie von sich absah’, zum Glück, ist Seetangblökfisch "Herbert" Volkmann" (D.A.F.D.A.F. Marquis de Sade)

Herbert Volkmanny ist der 1. und letzte Babymenschenhai der TOTALKUNST, wie Scarlett Johansson, also Stoffwechsel! Herbert V. ist wie D.A.F. totales Stofftier. TANZ den Herbert Volkmann, danke ERZ-D.A.F. TINTENFISCHSUPPENHERBST VOLKMANN ist die TOTALDRÜSE der Erzkunst, wie Alex de Large, unheilbar – erzfrisch – maschinell – metametabolisch, wie DR. Phibes. Seeschlangenherbert Volkmann ist der stärkste nährbiologische Staatsmumin, also ein Honigschnutenschinken mit Menschleinwürmchen. (IF-EI)

Matjesherbert Volkmann ist der Erdkern, drinnen, der Diktatur der Kunst, wie VATERZ ROLF V. das extremste-bedingteste Marathonmannwehrwolfsbaby und als Staatsfamilie den vernährtesten Drüsenbrei der Erzzeit (Neuer Nullpunkt) mit mir, JONATHANS IM GRALSGLÜCK und Lady Instinkt de Industrie der Natyrn (Mutter Meese) bildet. Ehedem entstand SUSHIHERBERT FÖTUSSI aufgrund des 1. Schlüpfrechts der Nährkunst, wie TOTALVERDRÄNGUNG, feuerte sich als Treibstoff in das zahnlose Haimäulchen der Nacktkunst und versah den Menschenlosigkeitsplaneten mit unheimlicher Nacktschneckensekretspeise. Nacktyrnschnecke Herbert V. ward als einsamster Saalwurm des einzigen Grundrechts des Menschen der biologische Seeigellord der Totalradikalität geworden: ICHHERBERTYR, zisch’ Dir den Herbert Volkmann, schnell.

"Um dublonenfrisch am Totalmenschennull-ICH zu kauen"

Im 1. Schlüpfer der Kunstyrn versammelte sich Volki und Volkyrn und Volkkind zum totalsten Revolutionsduft der Erbkunst "Eau d’Erz de Volkmann" und im Angesicht der ultimativen Muskelbewegung machte sich an Herbertierbaby’s FÖTUSDRÜSE das 1. Revolutionsbaby der Gralskunst breit, wie der Totale Dr. Matmoz. Nur Hammerhaiherbert Volkmann kann in der totalsten ICH-STARRE der Gralsgeschichte dem Megamatmozozoz widerstehen, indem er die stinkende Masse sich selbst zurückselbstbefriedigen lässt in die Matmossosplazenta ihrer selbst VOOM, herrlich, wer kann das schon?!? D.A.F. de Volkmann kann Alles. Herbert Volkmann ist das 4. Reich der Totalgeilheitin "Diktatyr der Kunst". Nomadaddy’s DR. ist heuti Volki…

Hut ab, Hut ab, Hut ab, nur – nur – nur – Herbert Volkmannero kann das. (Ganz wie Sie wünschen) D.A.F. POTWALHERBERT V. ist das angezapfteste Malereibiologische, wie ein Sauseeigelinneres, das sich selbst an- und aussaugt bis zum Sanktnimmerleinstag (Machtergreifung der Kunst), um den Ultrainnendruck der Sache für die Revolution der Kunst zu erzeugen, wie D.A.F. Robbenbabyherbert ist der totalste Ausgleich von Druckverhältnissen und deshalb der Bluthornissenhaikindgott, wie Caligulä, der transparent-hermetisch die Transparenthermetischen ortet, wie Sau. Also ist klar, dass Dr. Muschelherbert V., wie der ungetrübte Frühlingssee die einzige lebende Gallionsfigur des Babybabybabyahab’s ist, also FOGGVOLKI, ein Kunstsamen der Meereskunst, der vergoldete Seetangzahn des "Mobydickschen Babies", um ewiglich dublonenfrisch am Totalmenschennull-ICH zu kauen, wie Milchbrei. Das getrocknete Fleisch der Saumenschen ist Kultur, niemals Kunst, von Kultur wird keiner satt, nein nur Scheißgier kriecht. Herbertintenfischi im Handschuh es schwitzte, das Geilste der Wahnbiologie "Kunst", wie Clockwork "Volki", also eine biologischste Aderlasgesetzgebung der Vordrüse "Kunst", wie der "Trockene Mund".

Kommentieren Sie diesen Artikel

3 Leserkommentare vorhanden

Charles Darwin

17:38

03 / 09 / 08 // 

Ein Jonathan-Meese-Witz

Was ist das Bindeglied zwischen Affe und Mensch? - Jonathan Meese. Er malt wie ein Schimpanse und benimmt sich wie ein Schimpanse, aber er ist schon bedingt der menschlichen Sprache mächtig.

Jürgen Neubauer

10:53

06 / 09 / 08 // 

artiger Mann

Brav und ohne jeden Widerstand nimmt Herr Meese 2008 den Kulturpreis der Boulevardzeitung BZ, Berliner Schwester von BILD entgegen, d.h. er schüttelt sein Haupt, zuckt mit dem Körper und spielt stammelnd und assoziierend für das Publikum den Verrückten: Hitler, Stalin, Wahnsinn! Laudatior Guido Westerwelle überreicht den Preis und die Anwesenden beklatschen ihre große Offenheit. Tja ja, die verrückten Künstler...im Grunde nur postmoderne Beliebigkeitsassoziationen, die nur davon ablenken, dass eben alles längst nicht GLEICH ist.

Gräfin zu Schein Meesestein

23:25

14 / 01 / 10 // 

BELIEBIGKEITSASSOZIATIONEN

Richtig: "Beliebigkeitsassoziationen" Ein richtiges Wort zu einer inhaltsleeren Sache. Nicht sehr anstrengend für das Publikum. Man sieht womit er um sich schmeisst und was er verbal postuliert, hat keinen Sinn und muss nicht verarbeitet werden. Wir hatten einen spassigen, unangestrengten Abend und da war einer der da oben auf der Bühne immer hin und hergehampelt ist. Irgenwann haben wir in unserer Loge nicht mehr hingesehen. Doch war ein bemerkenswerter Abend. Was dieser Herr da mit seinen "Beliebigkeitsassoziationen" so kund tat. Er soll noch bei Mama wohnen?

Abo