Kunst und Propaganda - München

Guernica 2.0

Zeitgleich eröffnen am Sonntag zwei Ausstellungen zur politischen Instrumentalisierung von Bildern – und läuten damit auch offiziell die Ära Okwui Enwezor am Haus der Kunst ein

Seit Okwui Enwezor im Herbst letzten Jahres sein Amt als Direktor angetreten hat, befindet sich das Haus der Kunst in einem dynamischen Wandel. Alte Einbauten werden herausgerissen, ein einladendes Foyer und ein neues visuelles Erscheinungsbild geschaf­fen. Das Haus will ein offener, lebendiger Ort für die diskursive, experimentelle und multidisziplinäre Vermittlung von Kunst sein.

Wie das in der Praxis aussieht, zeigen die Ausstellungen "Bild – Gegen –Bild" und "Geschichten im Konflikt". Der Anlass ist ein Doppeljubiläum: Vor 75 Jahren wurde das Haus der Kunst von den Nationalsozialisten für die "Großen deutschen Kunstausstellungen" errichtet und vor 20 Jahren als Stiftung in eine private-öffentliche Einrichtung umgewandelt.
Die Schau "Geschichten im Konflikt: Das Haus der Kunst und der ideologische Gebrauch von Kunst 1937–1955" lenkt den Blick auf die wechselnde Funktion des Gebäudes und die Ausstellungspolitik in der Nachkriegszeit. "Das Haus war Propagandainstrument und Prestigeobjekt", erklärt Archivleiterin Sabine Brantl. Neben Archivmaterialien sind auch einige Gemälde, Skulp­turen und Zeichnungen aus anderen historischen Sammlungen und Museen zu sehen.

1955 war das Anti-Kriegsbild "Guernica" in der großen Picasso-Retrospektive im Haus der Kunst ausgestellt. Das Gemälde, das an die Zerstörung der baskischen Stadt durch eine deutsche Fliegerstaffel erinnert, wurde zum Sinnbild der Kriegsgräuel im 20. Jahrhun­dert. Heute ersetzen massenmedial ver­brei­tete Bilder vom Krieg und Terrorismus die Ikonen der Malerei. In der Ausstellung "Bild – Gegen – Bild" beschäftigen sich zeitge­nössische Künstler kritisch mit der me­-dia­len Berichterstattung, der Selektion und der massenhaften Verbreitung über Social-Me­dia-Kanäle. Der Kampf der Bilder hat ge­rade erst begonnen.

Kunst und Propaganda

"Bild – Gegen – Bild" vom 10. Juni bis 16. September 2012; "Geschichten im Konflikt" vom 10. Juni bis 13. Januar 2013 im Haus der Kunst in München
http://www.hausderkunst.de

Mehr zum Thema auf art-magazin.de