Goldene Löwen - Biennale Venedig

Was du liebst, bringt dich auch zum Weinen

Goldener Löwe für einen deutschen Künstler: Zum Auftakt der 53. internationalen Kunstbiennale in Venedig durfte Tobias Rehberger, 42, die begehrte Trophäe als bester Künstler entgegennehmen. Der Preis für den besten nationalen Beitrag ging an die USA, deren Pavillon Bruce Nauman mit seinen "Topological Gardens" gestaltet hatte.
Glücklich:Tobias Rehberger erhielt einen Goldenen Löwen

Stolz: Tobias Rehberger zeigt seinen Goldenen Löwen in Venedig

Rehberger, Professor an der Städelschule in Frankfurt am Main, überzeugte die Jury mit seiner Rauminstallation "Was du liebst, bringt dich auch zum Weinen". Dabei verwandelte er eine Cafeteria im Park der Giardini in erlebbare Kunst. Durch die Umfunktionierung des bestehenden Raumes in ein Kunstwerk werde soziale Kommunikation zu ästhetischer Praxis, hieß es zur Begründung der Auszeichnung bei der feierlichen Eröffnung.In der Tradition des berühmten Urinals von Marcel Duchamp stellt Rehberger in seiner Kunst bekannte Elemente aus Architektur, Design und Kunstgeschichte in ungewohnte, neue Zusammenhänge, um durch den Kontextwechsel das Besondere im Alltäglichen aufzudecken.
Die Biennale-Jury würdigte mit dem neon-blinkenden, amerikanischen Pavillon auch das über Dekaden entstandene Œuvre von Altmeister Nauman. Standing Ovations hatte es am Samstagabend für die Japanerin Yoko Ono gegeben, die wie der Amerikaner John Baldessari mit dem Goldenen Löwen für das Lebenswerk geehrt wurde. Der Silberne Löwe für den besten Nachwuchskünstler ging an die in Berlin lebende Nathalie Djurberg aus Schweden.

So viele Künstler wie nie zuvor

Das Motto "Weltenmachen" bedeutet für den diesjährigen künstlerischen Leiter, Daniel Birnbaum, mehr als Kunst aus aller Welt. Zwar rief der gebürtige Schwede, der mit der Frankfurter Städelschule eine der wichtigsten Kunstakademien Deutschlands leitet, so viele Künstler nie zuvor an den Canal Grande. So sind erstmals auch Montenegro, Monaco, das westafrikanische Land Gabun, die Vereinigten Arabischen Emirate und der ostafrikanische Inselstaat Comoros mit von der künstlerischen Partie. Jedoch geht es bei der fünfeinhalb-monatigen Kunstschau in den riesigen Werkshallen des Arsenale und in den Länderpavillons im Park der Giardini auch um den kreativen Prozess der Künstler. Das "Weltenmachen, Fare mondi, Making worlds" bezieht sich nicht zuletzt auf die Welten der Kunstschaffenden. "Es geht darum, Kunst zu machen, und die macht jeder Künstler anders", so Birnbaum.
Katie Kahle, dpa

"Venedig-Kunstbiennale 2009"

Termin: 7. Juni bis 22. November, Venedig. Öffnungszeiten: Giardini Di-So 10-18 Uhr, Arsenale: Mi-Mo 10-18 Uhr. Ausstellungsorte: Giardini, Arsenale, Corderie, Palazzo delle Esposizioni, Artiglierie und viele kleine Orte über ganz Venedig verteilt.
https://www.labiennale.org