Sinnlich, weiblich, flämisch - KHM Wien

Intermezzo mit lüsternen Blicken

Das Kunsthistorische Museum Wien beginnt mit flämischer Malerei eine neue Ausstellungsreihe.

Fleisch satt gibt es derzeit im Kunsthistorischen Museum in Wien: Die schöne Efigenia und ihre Freundinnen aus Boccaccios "Decamerone" räkeln sich nackt unter einem Baum, vom Jüngling Cimon lüstern beäugt, Rubens-Gattin Helene Fourment trägt zwar "Pelzchen", so der Titel, zeigt aber trotzdem viel Haut, im Gemälde "Bacchanal" (vor 1659) sind auch mal die Kerle nackt – das Bild stammt schließlich von der Malerin Michaelina Woutiers, und die "Flora" (17. Jahrhundert) von Jan Boeckhorst trägt nicht viel mehr als einen Blütenkranz.

Die Ausstellung "... sinnlich, weiblich, flämisch – Frauenbilder rund um Rubens" bildet den Auftakt einer neuen Ausstellungsreihe des Kunsthistorischen Museums – "Intermezzo" hat das Ziel, zusätzlich zu den großen Ausstellungen in einem Saal ausgewählte Arbeiten des eigenen Hauses einem bestimmten Thema zu zeigen. Das KHM möchte, so eine Pressemitteilung, "den Blockbuster-Ausstellungen und dem internationalen Leihverkehr eine andere Form des Sehens und Betrachtens gegenüberstellen, die im intimen Rahmen und in konzentrierter Form Wege vorzeichnet, um Augen aufgehen zu lassen".

"Unterschiedliche weibliche Aspekte"

Kuratorin dieser ersten "Intermezzo"-Ausstellung ist Gerlinde Gruber. Ausgangspunkt sind die drei Rubens-Bilder ("Das Pelzchen", "Cimon und Efigenia" sowie ein Selbstporträt). Sie werden den Gemälden anderer flämischer Meister gegenübergestellt, die zwar aus dem KHM stammen, aber schon länger nicht mehr öffentlich ausgestellt waren. Ergänzt wird die Ausstellung durch Objekte aus der Kunstkammer und der Antikensammlung, die "unterschiedliche weibliche Aspekte" beleuchten.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 6. August sind Besucherinnen zu einem "Ladies Day" eingeladen: Frauen zahlen von 10 bis 18 Uhr nur den halben Eintrittspreis. "Überraschungen und kleine Aufmerksamkeiten warten auf Sie", verspricht das KHM, dazu "Führungen durch die Ausstellung, musikalische Leckerbissen sowie eine spannenden Talkrunde zum Thema Weiblichkeit in der Kunst mit Generaldirektorin Sabine Haag und prominenten Gästen". Die nächste "Intermezzo"-Ausstellung im kommenden Jahr wird "Starke Köpfe. Porträt(s) des KHM" heißen – Köpfe aus 5000 Jahren vom alten Ägypten über das Römische Reich bis zur Neuzeit.

"... sinnlich, weiblich, flämisch – Frauenbilder rund um Rubens"

Termin: 6. August bis 13. Dezember, Kunsthistorisches Museum Wien
http://www.khm.at/khm-portal/