100 Jahre Erster Weltkrieg - Ausstellungen 2014

100 Jahre Erster Weltkrieg

Vor genau 100 Jahren nahm die "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts, der Erste Weltkrieg, ihren Lauf. Wohl kaum ein anderer Krieg hat die Kunstwelt in einem so großen Maße erschüttert und nachhaltig beeinflusst. art präsentiert die wichtigsten Ausstellungen des Jahres in einer Übersicht.

Januar

1914 – Die Avantgarden im Kampf (Bonn): Über 300 Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen von unter anderen Max Beckmann, Otto Dix, Wassily Kandinsky, Wilhelm Lehmbruck, Pablo Picasso und Egon Schiele zeigen die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf das Kunstschaffen.

Bundeskunsthalle Bonn, bis 23.02.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

1914 – Welt in Farbe. Farbfotografie vor dem Krieg (Bonn): Das ethnografische Bildarchiv des französischen Bankiers Albert Kahn (1860 bis 1940) mit Farbfotografien aus aller Welt.

LVR-LandesMuseum, Bonn, bis 23.03.2014

100 Jahre Erster Weltkrieg. Positionen aus der Sammlung (Stuttgart): Das Kunstmuseum Stuttgart zeigt die Mappe "Der Krieg" von Otto Dix zusammen mit Arbeiten anderer Künstler der gleichen Epoche.

Kunstmuseum Stuttgart, bis 27.04.2014

Der Erste Weltkrieg im Werk von Georg Philipp Wörlen (Passau): Gemälde des deutschen Künstlers (1886 bis 1954), der während des Ersten Weltkriegs verwundet wurde und in Kriegsgefangenschaft geriet.

Museum Moderner Kunst, Passau, bis 04.05.2014

Aus der Sammlung: Der Erste Weltkrieg aus künstlerischer Sicht (Linz): Von Exponaten, die zu dokumentarischen Zwecken an unterschiedlichen Kriegsschauplätzen entstanden, bis hin zu künstlerischen Auseinandersetzungen mit den traumatischen Erfahrungen des
Krieges, von unter anderen Max Beckmann, Ernst Barlach, Alfred Kubin, Oskar Laske, Max Liebermann und Egon Schiele.

Landesgalerie Linz, bis 22.06.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

Februar

Kämpfe – Passionen – Totentanz. Der Erste Weltkrieg im Spiegel expressiver Kunst. Werke aus der Sammlung Gerhard Schneider und aus Künstlernachlässen (Reutlingen): Die Ausstellung zeigt anhand von Zeichnungen, Druckgrafiken und Gemälden, wie zahlreiche, auch unbekannte Künstler das Zeitgeschehen unmittelbar verarbeiteten.

Städtisches Kunstmuseum Spendhaus, Reutlingen, 01.02.2014 bis 21.04.2014

Horizont Jawlensky – Alexej von Jawlensky im Spiegel seiner künstlerischen Begegnungen 1900–1914 (Wiesbaden): Die Ausstellung zur künstlerischen Entwicklung des russisch-deutschen Malers (1865 bis 1941) zeigt auch Werke von Paul Cézanne, Lovis Corinth, Robert und Sonia Delaunay, Paul Gauguin, Edvard Munch, Gabriele Münter und anderen.

Museum Wiesbaden, 14.02.2014 bis 01.06.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

Seine Augen trinken alles: Max Ernst – Kunst und Kultur am Vorabend des Ersten Weltkriegs (Brühl): Gezeigt werden Kunstwerke und Objekte, die den deutschen Maler (1891 bis 1976) kurz vor Kriegsausbruch beeindruckten und die er kritisch rezipierte. Seine Arbeiten stehen im Dialog mit Werken von unter anderen Vincent van Gogh, Paul Gauguin, Henri Matisse, Wassily Kandinsky oder August Macke.

Max-Ernst-Museum Brühl, 23.02.2014 bis 29.06.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

The Great War in Portraits (London): Große Schau zum 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs mit
rund 80 Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Filmen. Darunter
Arbeiten von Max Beckmann, Ernst Ludwig Kirchner, William Orpen, Henry Tonks und anderen.

National Portrait Gallery London, 27.02.2014 bis 15.06.2014

März

Weltuntergang. Jüdisches Leben und Sterben im Ersten Weltkrieg (Wien): Der Erste Weltkrieg und der Untergang der alten Ordnung hatte auch für die Juden Österreich-Ungarns gravierende Folgen. Die Ausstellung zeigt unter anderem Arbeiten des jüdischen Malers Uriel Birnbaum.

Jüdisches Museum Wien, 01.03.2014 bis 01.09.2014

Monument (Calais): Mit zahlreichen Arbeiten erinnern rund dreißig zeitgenössische Künstler wie Isabelle Crespo, Antoine Durand, Mark Edwards, Leo Fabrizio, Sylvie Ungauer, Didier Vivien und Wolf Vostell in insgesamt vier Ausstellungen an den Ersten Weltkrieg und an die Landung der Alliierten in der Normandie vor siebzig Jahren. Weitere Ausstellungsorte: FRAC Basse-Normandie in Caen, Sainsbury Centre for Visual Arts in Norwich und Undercroft, City Hall in Norwich.

Musée des Beaux-Arts, Calais, 08.03.2014 bis 16.11.2014

1900–1914: Expedition ins Glück (Zürich): Die Ausstellung thematisiert die Zeit vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs – eine Zeit geprägt von Wohlstand, technologischen Innovationen und Erfindungen. Unter anderem mit Werken von Pablo Picasso, Ferdinand Hodler, Egon Schiele, Gustav Klimt, Erich Kirchner, Luigi Russolo bis hin zu Raoul Dufy, Emil Nolde oder Hans Arp.

Landesmuseum Zürich, 28.03.2014 bis 13.07.2014

April

Marsden Hartley – Die deutschen Bilder 1913–1915 (Berlin): Im Mittelpunkt der Schau stehen die in Berlin entstandenen Gemälde des US-Amerikaners Marsden Hartley (1877 bis 1943), in denen dieser mit einer neuen abstrakten Bildsprache experimentierte und Kriegsthemen verarbeitete.

Neue Nationalgalerie Berlin, 05.04.2014 bis 29.06.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

Otto Dix. Der Krieg – Das Dresdner Triptychon (Dresden): Die Ausstellung untersucht die vier Tafeln des Triptychons (1929 bis 1932) und präsentiert diese neben dem gleichnamigen Radierzyklus, Vorstudien sowie Zeichnungen des deutschen Künstlers Otto Dix (1891 bis 1969).

Galerie Neue Meister im Albertinum, Dresden, 05.04.2014 bis 13.07.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

Das Menschenschlachthaus – Der Erste Weltkrieg in der französischen und deutschen Kunst (Wuppertal): Rund 250 Objekte zeigen, wie Künstler beider Länder den Krieg verarbeiteten, darunter Max Beckmann, Otto Dix, George Grosz, Pierre Bonnard, Maurice Denis und Georges Rouault.

Von-der-Heydt-Museum, Wuppertal, 08.04.2014 bis 27.07.2014

Mai

Zerschossene Illusionen. Beckmann, Heckel, Dix und der Erste Weltkrieg (Karlsruhe): Mit Gemälden, Zeichnungen und Druckgrafiken aus der Sammlung der Kunsthalle, unter anderem von August Macke, Franz Marc, Max Beckmann, Erich Heckel und Otto Dix.

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, 09.05.2014 bis 13.08.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

Trotzdem Kunst! Österreich 1914–1918 (Wien): 200 Werke österreichischer Künstler, die ihre militärischen Kriegserlebnisse von 1914 bis 1918 verarbeitet haben, darunter Egon Schiele, Anton Kolig, Koloman Moser und Gustav Klimt sowie Arbeiten zeitgenössischer Künstler aus Italien, Rumänien Russland und Serbien.

Leopold-Museum Wien, 09.05.2014 bis 15.09.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

Targets – Fotografien von Herlinde Koelbl (Berlin): Fotografien aus 25 Ländern, ergänzt durch Video- und Soundinstallationen, gehören zu Koelbls (*1939) hier erstmals gezeigtem, sechsjährigen Projekt über die militärische Ausbildung und ihre kulturellen Unterschiede.

DHM – Deutsches Historisches Museum Berlin, 09.05.2014 bis 05.10.2014

Weltenbrand – Der Erste Weltkrieg (Hagen): Mit Arbeiten von Künstlern wie Erich Heckel und Otto Dix, Fotografien, Archivalien und historischen Objekten beleuchtet die Ausstellung die Kulturgeschichte der damals prosperierenden Stadt vor, während und nach dem Krieg.

Osthaus-Museum Hagen, 19.05.2014 bis 10.08.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

Disasters of the Great War (Lens): Über 400 Gemälde, Skulpturen, Grafiken, Fotografien, Filme, Videos, Installationen, Comics, Bilderbögen und Zeitungsausschnitte von 170 Künstlern wie Max Beckmann, Robert Capa, Honoré Daumier, Jacques-Louis David, Eugène Delacroix, Otto Dix, Théodore Géricault, Francisco de Goya, George Grosz, Fernand Léger, Henry Moore, Pablo Picasso und Kees Van Dongen.

Louvre-Lens, 29.05.2014 bis 06.10.2014

Juni

Schlachtfelder (Hannover): Zeichnungen und Druckgrafiken von Künstlern wie Ernst Barlach, Max Beckmann, Otto Dix, Alfred Hrdlicka, Grethe Jürgens, Paul Klee, Käthe Kollwitz und Wilhelm Lehmbruck, die sich mit dem Krieg auseinandersetzen.

Sprengel-Museum, Hannover, 04.06.2014 bis 28.09.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

1914 bis 1918 – Der Erste Weltkrieg (Berlin): Die Ausstellung schildert den Verlauf, die Folgen sowie die Schrecken des Kriegsgeschehens und versucht eine Analyse seiner Strukturen.

DHM – Deutsches Historisches Museum, Berlin, 05.06.2014 bis 07.12.2014

1914/18 – Bilder von der Grenze und 1914/18 – Stephan Schenk, Kreuzweg (Winterthur): Fotografische Postkarten, überwiegend in Kleinauflagen produzierte Originalaufnahmen, dokumentieren die individuelle Wahrnehmung des Krieges. Parallel dazu werden 14 monumentale
ausschnitthafte Fotografien gezeigt, mit denen der Schweizer Fotograf Schenk (*1962) die objektive Darstellbarkeit von Krieg hinterfragt.

Fotostiftung Schweiz, Winterthur, 07.06.2014 bis 12.10.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

"Krieg spielen" (Dresden): Die Ausstellung zeigt anhand von 100 Spielzeugarrangements, vorwiegend aus eigenen Beständen, die Kulturgeschichte des Kriegspielzeugs von 1800 bis heute.

Museum für Sächsische Volkskunst, Dresden, 07.06.2014 bis 02.11.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

An der "Heimatfront" – Westfalen im Ersten Weltkrieg (Dortmund): Die Ausstellung des LWL-Museumsamtes für Westfalen beleuchtet die Geschehnisse von 1914 bis 1918 aus dem Blickwinkel der Daheimgebliebenen.

Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund, 07.06.2014 bis 03.08.2014

Krieg und Propaganda 14/18 (Hamburg): Die Ausstellung mit über 400 Exponaten, darunter Plakate und Künstlergrafiken, Bildpostkarten und Fotografien, Illustrierte und Zeitungen, Skulpturen und Alltagsgegenstände wie Kinderspielzeuge oder Patriotika, nimmt erstmals den systematischen Einsatz von Massenmedien für Propagandazwecke in den Blick.

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, 20.06.2014 bis 02.11.2014

Der gefühlte Krieg. Krieg zwischen Propaganda und Kriegserfahrung (Berlin): Eine Veranstaltung im Rahmen des Themenjahrs "1914-2014: Hundert Jahre Erster Weltkrieg".

Museum Europäischer Kulturen, Berlin, 27.06.2014 bis 28.06.2015, ermäßigter Eintritt mit artcard

Die Steiermark und der "Große Krieg" (Graz): Fotos, Bildpostkarten, Feldpostbriefe, Filmmaterial, private Gegenstände und museale Objekte dokumentieren die Folgen und Veränderungen des Ersten Weltkriegs in der Region Steiermark.

Museum im Palais, Berlin, 28.06.2014 bis 05.07.2015

Juli

Krieg! – Juden zwischen den Fronten 1914–1918 (München): Feldpostbriefe, Tagebücher, Fotografien und weitere persönliche Objekte erzählen über den Krieg, den Kriegsalltag und die Kriegsmüdigkeit aus einer subjektiven Perspektive.

Jüdisches Museum München, 09.07.2014 bis 22.02.2015

August

Muslimische Kriegsgefangene im 1. Weltkrieg: Bild- und Tondokumente (Berlin): Eine Fotoserie aus 136 Glasplatten und –dias zeigt Kriegsgefangene überwiegend
muslimischen Glaubens in den Lagern Zossen und Wünsdorf bei Berlin im Ersten Weltkrieg. Im Rahmen des Themenjahres "1914/2014: 100 Jahre Erster Weltkrieg".

Museen Dahlem – Ethnologisches Museum Berlin, 01.08.2014 bis 31.12.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

Die Welt um 1914: Farbfotografie vor dem Großen Krieg – Albert Kahn,
Sergej M. Prokudin-Gorskii, Adolf Miethe (Berlin):
Im Zentrum der Ausstellung stehen die bislang fast vergessenen Farbfotografien und Filme, die der französische Bankier Albert Kahn in Auftrag gegeben hat und die vor dem Ersten Weltkrieg entstanden sind.

Martin-Gropius-Bau, Berlin, 01.08.2014 bis 02.11.2014

Krieg der Geister (Weimar): Die Klassik Stiftung Weimar zeigt eine Ausstellung, die sich mit der besonderen Rolle Weimars als "Hort der deutschen Kultur" am Vorabend der Katastrophe und während des "Großen Krieges" auseinandersetzt.

Neues Museum Weimar, 01.08.2014 bis 09.11.2014, ermäßigter Eintritt mit artcard

14/18 – die Schweiz und der Grosse Krieg (Zürich): Anhand zeitgenössischer Fotografien, Filme und ausgewählten Dokumenten und mit Hörstationen wird ein Eindruck von den kontroversen politischen Debatten über die Neutralität des Landes und die sich verschärfenden Konflikte vermittelt.

Landesmuseum Zürich, 28.08.2014 bis 26.10.2014

September

Der Genter Altar der Brüder van Eyck und der I. Weltkrieg (Berlin): Die Ausstellung beleuchtet das Schicksal der mit der Sammlung Solly 1821 für Berlin erworbenen
Flügels des Genter Altars der Brüder van Eyck. Es ist das unbestrittenen Hauptwerk der altniederländischen Malerei. Im Rahmen des Themejahres "1914/2014: 100 Jahre Erster Weltkrieg".

Gemäldegalerie Berlin, 01.09.2014 bis 01.05.2015, ermäßigter Eintritt mit artcard

Zeichen gegen den Krieg (Duisburg): Entlang der Arbeiten von etwa 15 internationalen Künstlern – unter ihnen Marina Abramović, Harun Farocki und Danica Dakić – zeigt die Schau, wie sich die zeitgenössische Kunst in Skulptur und Wandarbeit, Fotografie und Installation, in Film und Video mit dem Thema Krieg auseinandersetzt.

Lehmbruck-Museum, Duisburg, 11.09.2014 bis 07.12.2014

Krieg und Kleider – Mode und Grafik zur Zeit des Ersten Weltkrieges (Berlin): Die Ausstellung zeigt Kleidungsstücke und Designarbeiten, die während des Ersten Weltkrieges entstanden sind.

Kunstbibliothek Berlin, 25.09.2014 bis 18.01.2015, ermäßigter Eintritt mit artcard

Oktober

Sterne fallen – Von Boccioni bis Schiele. Der Erste Weltkrieg als Ende europäischer Künstlerwege (Kiel): Die Ausstellung zeigt Werke von Künstlern, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind.

Kunsthalle Kiel, 11.10.2014 bis 08.02.2015, ermäßigter Eintritt mit artcard

November

Fotografie im Ersten Weltkrieg (Berlin): Von Fliegerfotografie bis hin zu Fotopostkarten: Die Ausstellung zeigt Bildmaterial, das zwischen 1914 und 1918 produziert und in Umlauf gebracht worden ist. Im Rahmen des Themenjahres "1914/2014: 100 Jahre Erster Weltkrieg".

Museum für Fotografie Berlin, 07.11.2014 bis 22.02.2015

Köln 1914. Metropole im Westen (Köln): Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Rolle und der Situation der Stadt Köln im Ersten Weltkrieg.

MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln, 22.11.2014 bis 22.02.2015, ermäßigter Eintritt mit artcard