Eva & Adele - Salzburg / Linz

Extraterrestrisches Gesamtkunstwerk

Schon seit 1988 tourt das Künstlerpaar Eva & Adele in grotesk-pompösen Outfits durch Ausstellungseröffnungen und Biennalen. Jetzt präsentieren die Ausstellungen "Rosa" im Rupertinum Salzburg und "Rot" im Lentos Kunstmuseum Linz das Leben und Werk des skurrilen Berliner Künstlerduos.
Extraterrestrisches Gesamtkunstwerk:Die Retrospektive des skurrilen Künstlerduos

Eva & Adele, "Self-Timer Photography", 1996

Im Jahr 1988 trat das Künstlerpaar zum ersten Mal gemeinsam auf. Ein Jahr später begaben sich die beiden dann auf ein Reise nach Hellas, der "Wiege der Menschheit", wo sie mit einem Urlaubsvideo ihren eigenen Schöpfungsmythos inszenierten. Seitdem verbergen Eva & Adele ihre Identität, "Coming out of Future" ist, neben ihren Körpermaßen, die einzige biografische Angabe. Mit kahlgeschorenen Köpfen und grotesk-pompösen Outfits, oftmals handgearbeitet, zeigen sie sich auf Biennalen und Ausstellungseröffnungen. Immer nur gemeinsam und immer nur im identischen Partnerlook.

11085
Strecken Teaser

Der männliche Part des Duos nennt sich Eva, so wie die erste Frau auf Erden, laut Bibel – und schminkt sich gern in grellen Blau- und Grüntönen. Adele hingegen bevorzugt, ihre Augen tiefschwarz zu rahmen, bevor bunte Salven von Lidschattierungen die Künstlichkeit des glamourösen Schick auf die Spitze treiben. Mit ihrem extraordinären Erscheinungsbild mischen sie sich unter die Ausstellungsbesucher und führen Gespräche mit ihnen – so als wäre es ein privater Ausflug. Das Bedürfnis der Menschen alles zu dokumentieren, nutzen Eva & Adele für ihre Kunst. Sie lassen sich die Doppelporträts, die Besucher von ihnen machen, zusenden, und verarbeiten sie zu schrillbunten Collagen, Gemälden oder Zeichnungen.

Anfangs nur auf die Auftritte beschränkt, erstreckt sich ihr Werk mittlerweile auf alle Medien: Performance, Skulptur, Fotografie und Videos. Alle ihre Arbeiten gehen aber unmittelbar von der Dokumentation ihrer äußeren Erscheinung bei öffentlichen Auftritten aus. So werden die Requisiten und Accessoires ihrer stets identischen Ausgehkleider zu der Serie "Biographical Sculptures". In ihren Videoarbeiten dokumentieren Eva & Adele ihren Alltag: Einkauf, Urlaub und Ausstellungseröffnungen, und die Reaktionen der Mitmenschen. "Wherever we are is museum" (sinngemäß übersetzt: Wo immer wir auch sind, ist Museum) ist ihr Slogan – und der Titel einer Videoarbeit. In dieser sitzen sie, in roséfarbene Kostüme gehüllt, mit einem mit Rüschen besetzten Sonnenschirm in der Hand, starr auf zwei Plastikstühlen in gleicher Pose. Der Ort dieser Inszenierung ändert sich im Verlauf des Videos – und mit ihm die Nebendarsteller. In jeder neuen Szenerie beginnt ein neues Volkslied, gespielt auf einer schrappenden Mundharmonika. Fast didaktisch zeigt diese Arbeit, wie die bloße Anwesenheit von Eva & Adele die Nebendarsteller selbst zum Kunstwerk macht.

15 Jahre nach dem folgenreichen Aufenthalt in Hellas wird nun das in Griechenland entstandene Filmmaterial neu gesichtet und der Verlauf der Reise für das Rupertinum in Salzburg rekonstruiert. Außerdem werden über 1500 Polaroidfotos ausgestellt, die seit dem ersten Tag der Reise an jedem einzelnen weiteren Tag geschossen wurden. Parallel zur Ausstellung "Rosa" im Rupertinum Salzburg läuft im Linzer Lentos-Museum die Ausstellung "Rot" mit aktuelleren Arbeiten – den Besucher erwartet also eine spannende Retrospektive über die Reisen, die dieses extraterrestrische Paar bislang auf Erden gemacht hat.

"Eva & Adele – Rosa / Rot"

Termine: "Eva & Adele – Rosa", 16. März bis 8. Juni, Rupertinum, Salzburg. Und: "Eva & Adele – Rot, New paintings and graphics", 15. März bis 1. Juni, Lentos-Kunstmuseum Linz. Katalog: "Rosa-Rot", DuMont Verlag, 49,90 Euro.
http://www.museumdermoderne.at

Mehr zum Thema im Internet