Darkside - Winterthur

Stimulierte Schaulust, fotografische Begierde

Schabernack mit Kondomen, Paare beim Geschlechtsakt, gefesselte Modelle – das Fotomuseum Winterthur zeigt Arbeiten von über 100 Fotografinnen und Fotografen. Ein Kaleidoskop von Leidenschaft, Fantasie und Begierde.

Wenn der amerikanische Fotograf Weegee nächtens knutschende Paare am Strand von Coney Island oder im verdunkelten Kinosaal mit der Kamera beobachten wollte, so musste er sich klammheimlich mit schwerem Infrarotgerät auf die Lauer legen. Das war in den vierziger Jahren.

Inzwischen verschnürt der Japaner Noboyushi Araki seine nackten Modelle im Studio und fotografiert sie kunstvoll ausgeleuchtet, Jeff Burton beobachtet völlig ungeniert Paare beim Geschlechtsakt, Annette Fricke treibt Schabernack mit Kondomen, Robert Mapplethorpe feierte die nackten Körper von Männern und Frauen gleichermaßen in ästhetisch-kühlen Aufnahmen.

Die Fotografie ist heute "in allen gesellschaftlichen und privaten, öffentlichen und intimen, kommerziellen und 'freien' Bereichen unseres Lebens ein prägendes Medium, sie dokumentiert und stimuliert unsere Schaulust", schreibt Kurator Urs Stahel in einem Katalogtext zur Ausstellung "Darkside – Fotografische Begierde und fotografierte Sexualität" im Fotomuseum Winterthur.

Fotografie, schreibt Stahel weiter, sei "selbstverständlich auch im Abgeschlossenen mit dabei, da, wo es eben 'dunkel' ist, wo wir uns von der Gesellschaft zurückziehen oder wo die Gesellschaft ein Tun ausgrenzt". Fotografie sei "für die Erotik, Sexualität, Begierde und für das Ringen um Identität ein zentrales visuelles Instrument: Sie zeigt und stilisiert Lust und Leidenschaft, Fantasie und Begierde, Macht und Gewalt, sie fördert den Voyeurismus und die Selbstdarstellung in der
Sexualität".

Mehr als 100 Fotografinnen und Fotografen – darunter Brassaï, Bill Brandt, Hans Bellmer, Man Ray, Germaine Krull, Frantisek Drtikol, Claude Cahun, Ed van der Elsken, Walter Chappell, Peter Hujar, Robert Mapplethorpe, Andy Warhol, Nan Goldin, Valie Export, Carolee Schneemann, Urs Lüthi, Hannah Villiger, Daido Moriyama, Noritoshi Hirakawa, und Paul Armand Gette – wurden aufgeboten für dieses Kaleidoskop von Leidenschaft und Begierde.

"Darkside – Fotografische Begierde und fotografierte Sexualität"

Termin: 6. September bis 16. November, Fotomuseum Winterthur, Schweiz. Literatur zum Thema: "Darkside I – Fotografische Begierde und fotografierte Sexualität", Steidl Verlag, 45 Euro. Im September 2009 erscheint "Darkside II – Fotografische Macht und fotografierte Gewalt, Krankheit und Tod".

http://www.fotomuseum.ch/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de