True North - Berlin

Die Illusion Norden

Herrschaftlich, unberührt, erhaben – so wird der hohe Norden gerne in den Medien dargestellt. Dieses verklärte Bild will Jennifer Blessing, Kuratorin für Fotografie am New Yorker Guggenheim Museum, relativieren: In einer Ausstellung für die Deutsche Guggenheim Berlin zeigt sie, wie zeitgenössische Foto- und Videokunst die nördlichen Gebiete der Welt thematisiert.
Die zwei Gesichter des hohen Nordens:Foto- und Videokunst über den hohen Norden

Armin Linke: "Ski Dome, Tokyo, Japan", 1998

Die Ausstellung "True North" zeigt Arbeiten von sieben Künstlern, die kritische Positionen zur Geschichte und Politik des hohen Nordens beziehen. Das Berliner Museum Deutsche Guggenheim beauftragte die Künstler, das Bild der modernen Landschaftsmalerei mit eigenen Projekten zu thematisieren, die die Vorstellungen von der Unberührtheit und Unantastbarkeit der endlosen Weiten des Nordens widerlegen.

10751
Strecken Teaser

Natur und Zivilisation prallen bei Armin Linkes Arbeit "Ski Dome, Tokyo, Japan" aufeinander. Die Natur ist bezwungen – und die Skifahrer vergnügen sich im künstlichen Norden einer inzwischen abgerissenen Skihalle am Rande Tokios. Linke illustriert damit die Sehnsucht der Menschen, die nicht in nördlichen Regionen leben, nach einer paradiesischen Winterlandschaft. Und natürlich geht es um die Macht der Menschen über die Natur. Auch die Darstellerin der Videoperformance "Palindrome" von Orit Raffs kämpft mit dem Norden. Sie stapelt zwanghaft Filzmatten, um sich im häuslichen Raum eines Iglus warm zu halten. Ein verzweifelter Versuch die unwirtliche Natur zu bändigen.

Die sieben Künstler – neben Raff und Linke auch noch Stan Douglas, Olafur Eliasson, Elger Esser, Thomas Flechtner und Roni Horn lebten, oder arbeiteten an verschiedenen Orten der Welt, unter anderem in Island und Kanada – und haben alle ihre ganz eigene, faszinierende Sicht auf den Norden. Einerseits unantastbar und für Menschen nur unter schwersten Bedingungen bewohnbar, andererseits aber auch Angriffsfläche: Die Natur wird durch die Menschen und deren Lebensart bedroht. Die Ruhe und endlosen Weiten des Nordens, die oft durch Literatur und Kinofilme vermittelt werden, sind längst Opfer des Klimawandels geworden.

"True North"

Termin: bis 13. April, Deutsche Guggenheim in Berlin. Katalog: "True North", Hatje Cantz Verlag, 29 Euro.
http://www.deutsche-guggenheim.de

Mehr zum Thema auf art-magazin.de