Radar

F. C. Gundlach

F. C. Gundlach über Edgar L.
Edgar L., "Middle Spotted Woodpecker # 03 und Blackbird # 18", 2005 und 2004

F. C. GUNDLACH ÜBER EDGAR L.

Für unsere neue Serie "Radar" fragen wir jede Woche Sammler, Kuratoren, Dozenten und Kritiker nach ihrem aktuellen Lieblingskünstler. Diesmal: F. C. Gundlach, 81, Fotograf, Sammler, Kurator und Gründungsdirektor des Hauses der Photographie in den Deichtorhallen Hamburg über den Berliner Künstler Edgar L.
// F. C. GUNDLACH

Gerade lief eine kleine Einzelshow in den neuen Räumen von C01, London (ehemals Archeus Fine Art), und eine Beteiligung an der "Summerexhibiton" der Royal Academy (bis 17. August) hat gerade begonnen. Dort erhielt Edgar L. letztes Jahr den British Institution Award 2007 für seine Arbeit "Igel #01". Edgar L.s konzeptionelle Fotokompositionen der Serie "Aves" (Vogelstudien) und seiner Porträtserie "Caffee, Thee, Tabac" lassen erwarten, dass viele weitere außergewöhnliche Werke folgen werden.

Ich bin tief beeindruckt von der Kontinuität, mit der der junge Künstler sein Werk vorantreibt: Ende 2003 sah ich erstmals Arbeiten von Edgar L. Seine Arbeitsweise faszinierte mich sofort: Mit seinen Scannografien hat er einen eigenen kreativen und innovativen Umgang mit digitalen Bildprozessen gefunden. In ihrer überwältigenden Detailgenauigkeit entwickeln gerade die Vogelstudien eine ganz eigenwillige haptische Präsenz.

Edgar L. wurde 1977 in Berlin geboren, 1986 verließ seine Familie die DDR. 2003 begann er sein Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Er studierte bei Timm Rautert und Christopher Muller. Die letzten Gruppenausstellungen waren in der Galerie Löhrl in Mönchengladbach "Close the Gap, Timm Rautert und Meisterschüler" und die "Zweidimensionale" in der Kunsthalle der Stadtsparkasse Leipzig.

"Timm Rautert und seine Schüler"

Gruppenausstellung mit Edgar L.: Termin: 23. August bis 26. Oktober, Stadtgalerie Kiel.

http://www.kiel.de

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo