WACK! - Feminismus

Die nackte Revolte

Eine Vagina als abgewetzter Flickenteppich und Kunst mit dem Maulkorb – solche Meilensteine feministischer Kunst gibt es noch bis zum 12. Mai im New Yorker MoMA-Ableger P.S.1 zu sehen.
Die nackte Revolte:Meilensteine feministischer Kunst

Martha Rosler, "Nature Girls (Jumping Janes)", aus der Serie "Body Beautiful or Body Knows No Pain", 1966-72

Wie in einer Warenauslage schichten sich die Körper der nackten Playboy-Girls auf dem Cover des Ausstellungskatalogs zu "WACK! Art and the Feminist Revolution" übereinander. Die berühmte Collage von Martha Rosler ("Body Beautiful, or Beauty Knows No Pain: Hot House, or Harem", 1966-72) sorgte damals wie heute für Aufregung, weil sie nach Meinung einiger Frauenrechtlerinnen die falsche Botschaft sendet. 40 Jahre dauerte es, bis sich jemand mit der Idee durchsetzte, der feministischen Kunst eine Ausstellung zu widmen.

10965
Strecken Teaser

Die Kuratorin Cornelia Butler organisierte "WACK!" mit Arbeiten von 1965 bis 1980 für das Museum of the Contemporary Art in Los Angeles, anschließend wanderte die Ausstellung nach New York in das P.S.1, der Ableger des Museum of Modern Art.

Die Vagina von Magdalena Abakanowicz (1969) in Form eines abgewetzten Flickenteppichs bildet den gelungenen Auftakt. Stirn an Stirn teilt sich Marina Abramovic mit Rebecca Horn die Leinwand. Während sich die eine wie getrieben die Haare kämmt, bemalt die andere mit ihrem mit Bleistiften ausgerüsteten Maulkorb die Wand. Erstaunlich ist, wie wenige der 120 Arbeiten heute überholt wirken und wie stark die Künstlerinnen mit ihren Performances, mit dem Einsatz von Fotografie und ihres nackten Körpers nicht nur die Frauenwelt, sondern die Kunst revolutionierten.

Amerikas Kritiker waren sich einig, dass mit "WACK!" ein Meilenstein gesetzt wurde. Bedauerlich, dass es eine Ausstellung wie diese nur in das P.S.1 nach Queens und nicht nach Manhattan schafft.

"WACK! Art and the Feminist Revolution"

Termin: bis 12. Mai, P.S.1, New York. Katalog: MIT Press, 59,99 Dollar.
http://www.ps1.org/ps1_site/content/view/285/102/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de