Marina Abramovic - New York

Dies ist ein Experiment...schliessen Sie die Augen“

Das eigens von Marina Abramovic kreierte Dessert "Volcano Flambé" kann man noch bis zum 20. März im Restaurant "Park Avenue Winter" in New York genießen. Ein süßer Trip mit aphrodisierender Wirkung und einer Menge Kalorien

Es traute sich niemand, Marina Abramovic zu widersprechen. Zum einen, weil die Künstlerin eine beeindruckende Erscheinung ist. Zum anderen, weil sie sehr überzeugend Anweisungen geben kann. Und natürlich, weil ihr nach 700 Stunden, die sie 2010 stillschweigend und sitzend im Atrium des Museum of Modern Art bei ihrer Dauer-Performance verbracht hatte, der Ruf einer eisernen Frau vorauseilt.

Die New Yorker Kunst-Organisation "Creative Time" hatte Abramovic für eine Kooperation mit dem Restaurant "Park Avenue Winter" zusammengeführt. Das Restaurant auf der Upper East Side ist für ein ungewöhnliches Konzept bekannt. Zu jedem Jahreszeiten-Wechsel verändert es innerhalb von 48 Stunden das komplette Interieur. Man gab Abramovic kreative Freiheit für das Projekt. Die Künstlerin, die vor ihrer Performance im MoMA wochenlang Diät hielt und fastete, entschied sich dafür, ihr eigenes Dessert zu kreieren. Zwar standen Süßspeisen nicht auf dem künstlerischen Programm, weil man den hauseigenen Patissier nicht beleidigen wollte. Aber niemand brachte den Mut auf, Abramovic bei ihrem Vorhaben zu stoppen.

Ein Vulkan sollte es werden, ein sinnliches Erlebnis, beschloss die Künstlerin. Chefkoch Kevin Lasko entwickelte mit seinem Team Varianten, die er der Künstlerin vorsetzte. Marina Abramovic hatte genaueste Vorstellungen vom dezenten Farbspiel auf ihrem Teller und von den Zutaten, die eine aphrodisierende Wirkung entfalten sollten.

Das Ergebnis ist das "Volcano Flambé", das für 20 Dollar noch bis 20. März im Restaurant aufgetischt wird. Ein mit Eierschaum umhüllter Berg, in dessen Inneren sich Bananen-Mousse, gefrorene Schokoladen-Creme und Mandelkuchen verbergen. Der Vulkan wird von einer Zuckerspirale und knusprigen Kekskrümeln umgeben und mit Hilfe von brennendem Rum zum Leuchten gebracht. Doch das ist längst nicht alles: In einem schlichten Holzkasten wird zum Dessertteller ein MP3-Spieler mit Kopfhörern serviert. "Dies ist ein Experiment. Bitte folgen Sie meinen Anweisungen", sagt Marina Abramovic und fordert die Gäste mit rauchiger, aber bestimmter Stimme auf, die Augen zu schließen, tief ein- und auszuatmen und sich voller Konzentration auf den süßen Trip einzulassen. "Knusprig, salzig, süß, kalt, heiß" lässt Abramovic verlauten. "Danke, dass Sie mit vollem Bewusstsein essen."

Sie hätten einiges an Reaktionen bei den Gästen erlebt, meint Küchenchef Lasko. "Manchen ist es unangenehm, im vollen Raum mit geschlossenen Augen zu sitzen", erzählt er. Andere erinnerte Abramovics Stimme an eine Telefonsex-Hotline. Eine junge Frau machte aus ihrem Besuch eine Performance und ließ sich beim Verzehr filmen. Diätbewussten Damen entgeht das Vergnügen der Eisbombe in aller Regel, weil sie nur an der Eierschaum-Kruste herumkratzen. Abramovic selbst lässt sich ein zweites Dessert zum Mitnehmen einpacken, wenn sie mal vorbeischaut. Weitere Experimente mit Künstlern sind geplant. Als nächstes stehen Paul Ramírez Jonas, anschließend Janine Antoni und Michael Rakowitz auf dem Programm. Ramírez Jonas ist für seine aufblasbaren Zelte für Obdachlose bekannt, die sich an Abzugsschächte von Klimaanlagen, Heizungen oder Belüftungsanlagen anschließen lassen. Mal sehen, was er sich für die Herrschaften auf der feinen Upper East Side einfallen lässt.

Marina Abramovic

Noch bis zum 20. März im Park Avenue Winter in New York zu genießen
http://www.parkavenyc.com/