Akt Now: Jay Cinista - Aktfotografie

Jay Cinista

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: Jay Cinista
Aktfotografie:Die besten Aktbilder junger Fotografen

"Die Idee hinter "Gorgeous Killers" ist, dass niemand unterschätzt werden sollte. Ein Bild aus dieser "Killer"-Serie ist "No Secrets" von 2011

Was reizt Sie an dem Thema Akt?
Ich wuchs in einem streng konservativen Haushalt auf, in dem Nacktheit mit etwas Privatem verbunden wird und auf diese Weise behandelt werden sollte. Es ist aus dem einfachen Grund interessant, dass ich Situtationen fotografiere, die als "schlechtes" Benehmen gelten. Mein eigentlich Interesse rührt daher, dass ich von verschiedensten Personen Reaktionen auf meine Arbeit bekomme.

 

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?
Für die Kunst gibt es keine Grenzen. Ich muss vor allem die Untiefen meines verrückten Geistes ausdrücken können. Meine Fotos müssen sie weitestgehend zähmen. Wer weiß, was mir nächste Woche einfällt.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?
Es ist Kunst, wenn ich mich dafür sogar noch nach einer Ejakulation interessiere.

Gibt es inspirierende Vorbilder?
Ich interessiere mich nicht für irgendwelche Mainstream-Fotografen oder Street-Artists, aber ich weiß, dass sie unbewusst meinen Stil beeinflusst haben, der Plakatwerbung oder Magazinbilder anzuschauen. Freunde und Feinde inspirieren mich jeden Tag zum Fotografieren. Ich lasse meine Emotionen meine Fotografie leiten.

Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich außerdem?
Meine Fotografie handelt vom realen Leben, inklusive Mode, Anonymität, heikler sozialer Interaktion, Sex, ausuferndem Gebrauch von Alkohol, Sex und den gelegentlichen Partydrogen. In der Vergangenheit bin ich extrem high in meine Shoots gegangen, und die Models hatten die Atmosphäre noch aufgeheizt. Ich bin seitdem ruhiger geworden, und die Fotos erscheinen viel differenzierter.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?
Meine Projektideen kommen mir von Tag zu Tag. Ich versuche, mir voher kein Thema oder Konzept im Kopf zurechtzulegen. Wenn sich Dinge während einem Shoot beginnen gekünstelt anzufühlen, dann mache ich die Session kurz. Ich würde es mir wünschen, ein Model den ganzen Tag lang fotografieren zu können, ohne, dass mir langweilig wird. Ich suche immer noch nach dieser Muse.

Steckbrief:

Nächste Ausstellung:

POP-UP GALLERY SHOW TBA

Hochschule/Ausbildung:
Ich habe keine formelle Ausbildung als Fotograph, aber ich habe einen Abschluss von der Kochschule Le Cordon Bleu


http://www.Gorgeouskillers.tumblr.com

Mehr zum Thema auf art-magazin.de