Stadt, Land, Fluss - Skulpturenparks

Stadt, Land, Fluss: Skulpturenparks (5)

Raus aus dem Museum, rein ins Grüne! art stellt Ihnen sehenswerte Skulpturenparks weltweit vor. Diese Woche: Der Skulpturenpark der Serralves-Stiftung in Porto, das New Art Centre in England sowie der Skulpturenweg "Übers Wasser – übers Land" am Rhein zwischen Deutschland und der Schweiz.
Wie für den Sommer gemacht:Skulpturenparks: Museen im Freien

Serralves-Stiftung: Claes Oldenburg und Coosje van Bruggen: "Plantoir", 2001

Skulpturenpark der Serralves-Stiftung

Die Skulpturen sind fast schon Nebensache in dem 18 Hektar großen Landschaftsgarten der Serralves-Stiftung in Porto mit seinen eleganten Springbrunnen, Alleen, Blumenbeeten, Rosengärten und dem See. Aber auch nur fast. Die Werke bedeutender zeitgenössischer Künstler wie Dan Graham oder Richard Serra lockern die Umgebung nicht nur auf.

Sie geben dem im französischen Stil mit neoklassischen Elementen angelegten Park auch eine weitere künstlerische Ebene, so wie die mehr als sieben Meter hohe Gartenschaufel von Claes Oldenburg und Coosje van Bruggen. Die Serralves-Stiftung wurde 1989 von der portugiesischen Regierung in Zusammenarbeit mit privaten Investoren gegründet. Damals gehörten dazu die Jugendstil-Villa "Casa de Serralves" sowie die beeindruckenden Gärten, die beide im Auftrag des Industriellen Carlos Alberto Cabral in der ersten Hälfte des 20 Jahrhunderts entstanden sind. Heute befindet sich auf dem Gelände ebenfalls ein von dem Pritzker-Preisträger Álvaro Siza Vieira errichtetes Museum für zeitgenössische Kunst sowie ein Auditorium.

Aktuell: Dauerausstellung

Spektrum: zehn Werke von Vertretern der zeitgenössischen Skulptur (unter anderem Dan Graham, Fernanda Gomes, Richard Serra, Veit Stratmann)

Besonders empfehlenswert für: Liebhaber von romantischer Landschafts- und aktueller Kunst

Info: Rua Dom João de Castro,210, 4150-417 Porto, Portugal, täglich 10 bis 19 Uhr geöffnet, Eintritt 2,50 Euro, Sonntag 10 bis 14 Uhr kostenlos

New Art Centre, England

Bis Anfang der neunziger Jahre verkaufte Madeleine Bessborough die Kunst ihrer Galerie, dem New Art Centre, noch in London, doch ihr Interesse an großen, platzraubenden Skulpturen ließ sie ihre Aktivität aufs Land verlagern. Heute befindet sich das New Art Centre etwa 80 Meilen von London in Rouche Court bei Salisbury. Hier, zwischen alten Eichen und Buchen, haben die Skulpturen Raum: Barry Flanagans Hasen tummeln sich auf den Wiesen, Antony Gormleys lebensgroße Metallkörper erstarren einsam im hohen Gras, ein bunt gestreifter Bogen aus Aluminium von Eva Rothschild steht wie ein Portal mitten auf dem Feld. Alle Werke, die auf dem Außengelände, in der modernen Galerie sowie in dem Anfang des 19. Jahrhunderts für Admiral Nelson erbauten Haus und der Orangerie präsentiert werden, stehen zum Verkauf. Bis zum 19. September zeigt die Sonderausstellung "Let there be sculpture!" Werke von aufstrebenden britischen Künstlern.

Aktuell: "Let there be sculpture!", Werke von britischen Künstlern, bis 19. September

Spektrum: Werke international bekannter, hauptsächlich britischer, moderner und zeitgenössischer Künstler wie Antony Gormley, Henry Moore, Barbara Hepworth oder Richard Long

Besonders empfehlenswert für: Kunstsammler, die die Skulpturen vor Ort erwerben können, Fans moderner und zeitgenössischer Skulptur

Info: New Art Centre Roche Court, East Winterslow, Salisbury, Wiltshire, Großbritannien, täglich 11 bis 16 Uhr geöffnet, Eintritt frei

Skulpturenweg "Übers Wasser – übers Land"

Ein Eisenfenster am Rhein lässt den Blick von Ufer zu Ufer schweifen, ein offener Ring aus Stahl umschließt einen Baum, halbierte Pfeiler stehen sich vor einer Brücke gegenüber: Unter der künstlerischen Leitung des Bildhauers Josef Briechle entstand im Jahr 2000 "Übers Wasser – übers Land", der erste grenzüberschreitende Skulpturenweg Europas. Auf dem neuneinhalb Kilometer langen deutsch-schweizerischen Rundwanderweg setzten sich zwölf internationale Künstler mit Grenzen auseinander. Elf Skulpturen säumen das Rheinufer und thematisieren die trennenden und gleichzeitig verbindenden Elemente des Flusses zwischen den beiden Ländern.

Aktuell: Dauerausstellung

Spektrum: Elf Werke zeitgenössischer Künstler wie Jo Niemeyer, David Zehnder oder Mechthild Ehmann

Besonders empfehlenswert für: Kunstliebhaber, die auch Freude am Wandern haben

Info: Ausgangspunkte: zum Beispiel Hohentengen am Hochrhein in Deutschland oder Kaiserstuhl in der Schweiz, der Rundwanderweg ist ganzjährig begehbar, Ausweispapiere nicht vergessen