William Kentridge - Documenta Parcours #3

Documenta Parcours – Station #3

Im documenta-Parcours präsentiert art Werke und Künstler der documenta 13 in knappen Kurzporträts. Heute: das Video-Projekt von William Kentridge

Ein Raum, fünf Leinwände, Computer und Lautsprecher suchen nach Antworten auf die Frage: Wie kann man Zeit und Schicksal entgehen? Mit "The Refusal of Time" präsentiert der südafrikanische Künstler William Kentridge den ersten Teil seines Projekts.

Ein weiterer Teil mit Live-Performance, Konzert und Tänzen sowie einem siebenteiligen Vortrag findet im Rahmen des Sommerfestivals von Avignon statt. Im Nordflügel des Kasseler Hauptbahnhof füllt "The Refusal of Time" einen ganzen Raum, es ist eine der beeindruckendsten Erfahrungen der d13. Kentridges Installation nimmt so unterschiedliche Themen auf wie den Zusammenhang von Quantenphysik und Choreographie – Themen, die Direktorin Carolyn Christov-Bakargiev am Herzen liegen.

William Kentridge (geb. 1955)


Apartheid, Kolonialismus, Totalitarismus und das heimatliche Johannesburg sind Themen seiner Zeichnungen, Gemälde, Videos und Bühneninstallationen, bei denen der südafrikanische Künstler Politik mit Poesie vereint.

Ausstellungen: 2012 ZKM, Karlsruhe, 2010 MoMA, New York, 2008 Sydney-Biennale, documenta 10, documenta 11, Kassel.

Literatur: Carnets d'Egypts, 20 Euro, Thinking aloud. Gespräche, 28 Euro, Verlag Walther König. Fünf Themen, Hatje Cantz Verlag, 49,80 Euro, Streets of the City, Mondadori Electa, 56,70 Euro. In Zu­sam­men­arbeit mit Peter L. Galison: "Die Ablehnung der Zeit" in "100 Notizen – 100 Gedanken" Nr. 009.



Unsere bisherigen Stationen auf der documenta 13:

#02 Roman Ondák

#01 Omer Fast

Das <i>art</i>-Spezial zur documenta 13

Die größte Ausstellung zeitgenössischer Kunst in einzigartigen Bildern – mit Berichten, vielen Hintergrundinfos und nützlichen Tipps.

Jetzt bestellen!

art-Spezial zur documenta 13 target="_blank">