Akt Now! - Aktfotografie

Akt Now: Martin Krüger

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder internationaler Fotografen. Diesmal: Martin Krüger
Junge Aktfotografie:Die besten Aktbilder internationaler Fotografen

Der Fotograf Martin Krüger fotografiert am liebsten ungeschönt und echt. Ganz wichtig ist ihm, dass seine Modelle in einer natürlichen Umgebung von ihm abgelichtet werden. Martin Krüger: "Dwina"

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Ich finde, es ist die ehrlichste, mutigste und stärkste Art des Porträts. Ungeschützt, ausgeliefert und ungeschönt. Man muss absolut zu sich selbst stehen, gerade wenn man einen Fotografen gegenüber hat, dem bloße Ästhetik in seiner Arbeit nicht wichtig ist.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Ich glaube nicht. Der Mensch ist, wie er ist und entscheidet selbst, ob er sich so zeigen will oder nicht.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Ich halte nichts von Etikettierung. Entweder der Betrachter hat einen emotionalen oder inhaltlichen Bezug zu dem Bild oder eben nicht. Mehr darf oder sollte man, glaube ich, nicht erwarten.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Obwohl sie mit meiner Arbeit oberflächlich wenig zu tun haben, mag ich die emotionale Kraft von William Eggleston, Philip-Lorca diCorcia, Alec Soth und Bruce Gilden.

Was war der peinlichste Moment?

Da muss ich leider passen.

Welche Rolle spielen die Inszenierung und der Zufall in Ihren Fotografien?

Da ich die Menschen oft bei sich zu Hause fotografiere, ergibt sich das immer zufällig. Ich bevorzuge jedoch einen dokumentarischen Ansatz. Meine Arbeiten sind eher Zustandsbeschreibungen, im weitesten Sinne wohl "inszenierte Dokumentationen".

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Ich recherchiere gerade für ein etwas umfangreicheres Thema. Ich möchte aber noch keine Details verraten.

Martin Krüger

Alter: 38
Hochschule / Ausbildung : Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
http://www.martinkrueger.com
krueger@martinkrueger.com

Mehr zum Thema auf art-magazin.de