Fourth Plinth - Trafalgar Square

Sechs Künstler haben die Endrunde erreicht

Der britisch-nigerianische Künstler Yinka Shonibare hat gerade erst für den leeren Denkmalsockel auf dem Londoner Trafalgar Square eines der größten Buddelschiffe der Welt bauen lassen. Jetzt stehen bereits die nomminierten Künstler für das nächste Jahr fest – und noch nie war die Liste so bunt und international.
Sechs Künstler haben die Endrunde erreicht:Fourth Plinth in London

Yinka Shonibares "Nelson’s Ship in a Bottle": Der 3,5 Meter langer Nachbau der "HMS Victory", Admiral Nelsons Flaggschiff in der Seeschlacht von Trafalgar, mit 37 Segeln aus typisch afrikanischem Batikstoff spielt ironisch auf die koloniale Vergangenheit Groß­britanniens an.

Den vierten Sockel auf dem Trafalgar Square sollte eigentlich, wie die drei anderen die Statue eines hohen Militärs oder Politikers zieren, doch man konnte sich nie darauf einigen, wem die Ehre zuteil werden sollte. 1998 einigte man sich darauf, jedes Jahr bei einem zeitgenössischen Künstler eine neue Arbeit für den Sockel in Auftrag zu geben.

Dieses Jahr wird die Liste der Anwärter angeführt von dem dänischen Duo Elmgreen & Dragset, das vor kurzem eines seiner Ateliers nach London verlegt hat. Von den beiden kann man einen witzigen und respektlosen Entwurf erwarten. Seniorin ist die Düsseldorferin Katharina Fritsch, die 1995 Deutschland bei der Biennale von Venedig repräsentierte.

Eine weitere Deutsche ist die in der westenglischen Stadt Bristol arbeitende Mariele Neudecker, die sich mit ihren in Glaskästen eingeschlossenen atmosphärischen Landschaften einen Namen gemacht hat. Die zwei britischen Bildhauer Hew Locke und Brian Griffiths, beide für großformatige Plastiken bekannt, und das in Puerto Rico arbeitende Duo Jennifer Allora und Guillermo Calzadilla vervollständigen die Liste.

Auch die Öffentlichkeit darf abstimmen

Mark Wallingers "Ecce Homo" war 1999 das erste Werk, das zwölf Monate lang dort stand, ein blendendweißer Marmor-Christus. Weitere ausgewählte Künstler waren Rachel Whiteread, Thomas Schütte und Antony Gormley. Im Augenblick ist Shinka Yonibare an der Reihe, dessen "Nelson’s Ship in a Bottle" an den Sieg der Flotte von Admiral Nelson bei Trafalgar erinnert.

Die sechs Ausgewählten haben einen Monat Zeit, um ein Modell ihrer geplanten Arbeit einzureichen. Im August werden alle Entwürfe ausgestellt, im Herbst wird der Gewinner bekanntgegeben, der während der Londoner Olympiade 2012 seine Arbeit zeigen darf. Auch die Öffentlichkeit darf an der Auswahl teilnehmen. Wer Lust hat, kann auf www.london.gov.uk/fourthplinth/ seine Stimme abgeben.

Mehr zum Thema im Internet