Edgar Degas - Riehen/Basel

Venus im Badezuber

Zum ersten Mal: ein konzentrierter Blick auf das Spätwerk des Malers und Bildhauers mit 150 Leihgaben aus bedeutenden Museen.

Die Fondation Beyeler besitzt zwei Meisterwerke des französischen Impressionisten Edgar Degas (1834 bis 1917). Das Pastell "Le petit déjeuner après le bain (Le Bain)" – Das Frühstück nach dem Bad (Das Bad) – greift ein klassisches Motiv der Malerei auf.

Sandro Botticelli, François Boucher oder Auguste Blaize haben die Badeszene in die höheren Sphären der Mythologie gehoben, die Badende ist Liebesgöttin Venus, der Nymphen bei der Toilette helfen oder die als Schaumgeborene auf einer Muschel über die Meereswogen gleitet.

Die Venus im Pastell von Degas ist eine ganz normale, etwas füllige Frau, die linkisch aus dem Badezuber klettert und dem Betrachter die bloße Kehrseite entgegenstreckt. In seinen Bildern konzentrierte sich Degas auf die alltäglichen, intimen Verrichtungen der Frauen. Das gilt auch für die zweite Kostbarkeit aus der Fondation Beyeler: "Trois danseuses (jupes bleues, corsages rouges)" – Drei Tänzerinnen (blaue Röcke, rote Mieder). Auch hier richtete sich das Interesse von Degas nicht auf den großen Auftritt auf der Bühne, sondern auf das, was unmittelbar vor dem Auftritt hinter dem geschlossenen Vorhang passiert. "Die Raffinesse des Bildaufbaus und die gewagten Blickwinkel sind faszinierend, desgleichen die wundervolle Farb- und Lichtführung" heißt es dazu in einem Text der Fondation.

Leihagaben aus den großen Museen der Welt

Um diese beiden Arbeiten von Degas hat Gastkurator Martin Schwander rund 150 weitere Gemälde und Skulpturen gesellt, die zum ersten Mal überhaupt das "reiche und komplexe" Spätwerk des Impressionisten dokumentieren. Alle von Degas immer wieder variierten Themen sind mit Musterbeispielen vertreten – neben seinem Lieblingssujet, den Tänzerinnen, auch weibliche Akte, Pferderennen, Landschaften und Porträts. Die Leihgaben stammen aus Häusern wie dem Museum of Fine Arts Bosten, der National Gallery London, dem MoMA New York oder dem Musée d’Orsay Paris.

Bildhauerei – das späte Werk des blinden Malers

Degas war, was man heute ein "Multitalent" nennen würde: Neben Malerei und Pastell gehörten auch Zeichnung, Druckgrafik und Fotografie zu seinem Repertoire. Und als der Künstler 1889 erblindete, gab er zwar die Malerei auf, wandte sich aber der greifbaren Kunst der Bildhauerei zu: Bis zu seinem Tod im Jahr 1917 entstanden noch 150 Skulpturen.

Fondation Beyeler: Edgar Degas

Termin: bis 27. Januar 2013. Katalog (Verlag Hatje Cantz) 49 Euro, in der Fondation 68 Franken
http://www.fondationbeyeler.ch/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de