Vertrautes Terrain - ZKM Karlsruhe

Deutschland als Geschichts-, Kunst- und Sozialraum für Künstler

Die Ausstellung "Vertrautes Terrain" im Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechnologie zelebriert aktuelle Kunst zur sozio-kulturellen Gegenwart Deutschlands.
Aktuelle Kunst in und über Deutschland:Momentaufnahme mit rund 100 Künstlern

Deutschland, deine Marken: Mütze des Designerduos "Labelstore" mit Signets von Adidas, Puma und Nike

Im Jahr 1992 startete der Londoner Galerist Charles Saatchi eine Ausstellungsreihe, die er "Young British Artists" nannte. Der clevere Sammler erhielt fünf Jahre später noch die musealen Weihen von der Royal Academy of Arts, die unter dem Titel "Sensations" Charles Saatchis Künstler mit einer Ausstellung adelte, was mehrere Dinge zur Folge hatte: Erstens verdiente sich sich Saatchi eine goldene Nase, zweitens wurde Damien Hirst zum Superstar und drittens hatte eine Künstlergeneration einen Markennamen "Young British Artists".

10735
Strecken Teaser

Derlei haben die Kuratoren der Ausstellung "Vertrautes Terrain. Aktuelle Kunst in & über Deutschland", Gregor Jansen und Thomas Thiel von Zentrum für Medientechnologie in Karlsruhe, nicht im Sinn. Sie sind glücklicherweise nicht auf einen Sammler und vor allem nicht auf eine Nation, nämlich die deutsche fixiert. Ihre Ausstellung versteht sich "als Resonanzraum für die differenzierte Auseinandersetzung mit Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern, die Deutschland auf sehr unterschiedliche Weise als Geschichts-, Kunst- und Sozialraum reflektieren".

Ihre Schau möchte "inhaltliche und formale Anliegen, Symptome und Virulenzen in der Kunst vor dem Hintergrund ihrer gesellschaftpolitischen oder sozio-kulturellen Gegenwart aufspüren". Und: "Fragen nach Geschichte, Erinnerung, kultureller Verortung, Identität, biografischen Bezügen, Strukturen, Symbolen, Formbezügen, Klischees und Repräsentationspolitik bilden die Basis des Projekts: Was interessiert Künstler unterschiedlicher Nationalitäten an Deutschland heute?"

Um auch "Parallelentwicklungen und Referenzen" auf anderen kulturellen Feldern wie Literatur, Musik, Theater, Tanz, Design, Mode oder Film zu untersuchen, bildet ein gemeinsam mit dem Künstler Heiner Blum konzipierter "Resonanzraum" das Herz der Ausstellung. Im Gegensatz zur permanenten Schau bildet der "Resonanzraum" ein dynamisches, ständig wechselndes Element, das dem Besucher erlaubt, Parallelentwicklungen und Referenzen in anderen kulturellen Feldern zu entdecken.

Welche Orte, Personen oder historischen Ereignisse haben Sie in Deutschland besonders geprägt?

Die Ausstellung "Vertrautes Terrain – Collectors' Choice" im zweiten Obergeschoss des Museums entstand in enger Kooperation mit drei der mit dem ZKM kooperierenden Sammlungen – den Sammlungen Boros, Grässlin und der Landesbank Baden-Württemberg. Alle drei Sammlungen haben den Schwerpunkt auf der deutschen Kunstszene seit den achtziger Jahren.

Die wirklich gigantische Teilnehmerliste wird ausdrücklich nicht als reine Künstlerliste bezeichnet, sondern enthält neben rund 50 bildenden Künstlern wie Franz Ackermann, Michael Beutler, Thomas Demand, Isa Genzken, Andreas Hofer, Korpys/Löffler, Josephine Meckseper, Marcel Odenbach, Manfred Pernice, Daniel Richter, Thomas Ruff, Franz West und Johannes Wohnseifer auch Institutionen wie das Badische Staatstheater Karlsruhe, den Musiker Jan Delay, die Schaubühne Berlin, die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, DJ Haitian Star oder das Electronic-Duo Mouse on Mars.

Schon seit März und während der Laufzeit des Projekts wurden und werden Künstler, Kuratoren, Wissenschaftler, Musiker, Designer, Autoren, Regisseure und Schauspieler gebeten, eine allgemeine Frage zum Thema Deutschland zu beantworten: Welche Orte, Personen oder historischen Ereignisse haben Sie in Deutschland besonders geprägt und warum? Einige davon sind jetzt bereits auf der Website nachzulesen, andere werden folgen.

Kostproben: Der Musiker und DJ Thomas Meinecke wurde 1967 Zeuge, wie der Konvoi des Schahs von Persien in Hamburg mit Eiern und Tomaten traktiert wurde, "aber meine Eltern hatten mir noch gar nicht erklärt, was Politik ist". Sammlerin Ingvild Goetz wurde vor allem die Armut der Nachkriegszeit geprägt – "Aus einem Nichts musste etwas aufgebaut werden. Vielleicht interessiert mich auch deswegen die Arte Povera mehr als die Popkunst." Und Sammler Christian Boros beeindruckt "Helmut Schmidt als einziger Raucher, bei dem das Rauchen gut aussieht".

"Vertrautes Terrain. Aktuelle Kunst in & über Deutschland"

Termin: 22. Mai bis 21. September, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe , Lorenzstraße 19. Öffnungszeiten: Mi–Fr 10–18 Uhr, Sa–So 11–18 Uhr
http://www.vertrautes-terrain.de/