Pompeji - Hamburg

Was der Vesuv übrig ließ:

Objekte aus dem archäologischen Museum in Neapel vermitteln Bilder vom Leben im römischen Reich.
Reiche Römer:Bilder vom Leben im römischen Reich

Bronzestatue des Apollo Citarista, 1. Jahrhundert vor Christus

Die Popidii waren nicht nur eine der ältesten, sondern auch reichsten Familien von Pompeji.

Ihr prächtiges Anwesen erstreckte sich über drei Viertel eines "insula" genannten Stadtgebietes an der Via Stabiana und der Via dell’Abbondanza, bestand aus zwei großzügig zusammengeführten Wohnhäusern, in denen der pure Luxus herrschte: Wandbilder, Skulpturen, eine Badeanlage, schattige Innenhöfe, eine eigene Bäckerei und sogar eine Taverne gehörten zum Bestand. Heute ist das Haus der Popidii unter dem Namen einer mannsgroßen Bronzestatue bekannt, die Apollo Citarista, den kitharaspielenden Gott des Lichts, zeigt.

Wie alle Häuser, so wurde auch die Casa del Citarista von den Erdbeben in den Jahren 62 und 79 schwer beschädigt und verschüttet. Erst zwischen 1853 und 1872 fanden Ausgrabungen statt, bei denen die Apoll-Statue wiederentdeckt wurde. Auch kam die Bronzegruppe eines Wildschweins, das von Hunden angegriffen wird, zutage, und die kostbaren Wandmalereien, wie etwa die Hochzeit des Windgottes Zephir mit der Nymphe Chloris, das göttliche Liebespaar Mars und Venus oder eine schlichte Gartenszene mit Pfau und Taube, konnten gerettet werden. Die besterhaltenen Stücke – Skulpturen, Hausaltäre, meterhohe Wandgemälde und Reste vom Mobiliar – gehören jetzt zur Sammlung des archäologischen Nationalmuseums Neapel.

Nun ist Pompeji nach Hamburg gekommen: 80 vorzügliche Leihgaben aus dem Neapolitaner Museum zeigen sich im Bucerius-Kunst-Forum in ihrem historisch angestammten Kontext. Museumsdirektorin Valeria Sampaolo und Andreas Hoffmann, Geschäftsführer des Bucerius-Kunst-Forum, haben die Präsentation der kostbaren Artefakte an die ursprüngliche Architektur angelehnt, sodass die Besucher eine lebhafte Vorstellung auch vom täglichen Leben in einer antiken Luxusvilla bekommen können – wozu auch eine digitale Rekonstruktion der Casa del Citarista beiträgt.

Pompeji. Götter, Mythen, Menschen

Hamburg, Bucerius-Kunst-Forum,
27.09.2014—11.01.2015

http://www.buceriuskunstforum.de/ausstellung/pompeji-goetter-mythen-menschen/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de