Maurizio Cattelan - Synagoge Stommeln

Von Christus bis Abu Ghureib

Die Installation des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan in Pulheim-Stommeln – dieses Mal an der Kirche St. Martin – lässt viel Raum für Interpretationen.

Er hat den Papst mit einem Meteoriten zu Fall gebracht, Adolf Hitler als niedlich-kleinen Schulbuben niederknien lassen und hat drei Kinder in den ältesten Baum Mailands gehängt – die lebensechten Figuren, vom Italiener Maurizio Cattelan erdacht und von Profis realisiert, provozieren und polarisieren. Auch zu seiner jüngsten Arbeit wird es wohl wieder Proteste geben: Cattelan bestreitet in diesem Jahr das seit 1991 jährlich stattfindende Projekt "Synagoge Stommeln" im rheinischen Pulheim-Stommeln. Das, genau genommen, in diesem Jahr hauptsächlich in der alten katholischen Kirche St. Martin stattfindet. Im Innern der Synagoge hat Cattelan eine eher hoffnungsvolle Miniaturinstallation entwickelt – aus einem Paar alter Schuhe sprießt frisches, junges Grün.

An der Martinskirche aber hat er eine geradezu apokalyptische Vision realisiert: An der Außenfassade hängt, in einer hölzernen Transportkiste auf weißem Laken, eine in ein weißes Büßer- oder auch Krankenhaushemd gekleidete Frau, die an allen Gliedmaßen mit monströsen Sicherungsgurten und hölzernen Zwingen brutal fixiert ist. Diese beklemmende Szene weckt viele Assoziationen – vom gekreuzigten Christus über die Folterszenen in Abu Ghureib bis zur unmenschlichen Behandlung alter und hilfloser Menschen in manchem so genannten Pflegeheim.

Diese weibliche Figur nimmt konkret Bezug auf das benachbarte historische Christina-Denkmal: Die selige Christina von Stommeln war eine mittelalterliche Mystikerin, die von ihrer Dorfgemeinschaft geächtet und ausgestoßen wurde, aber später wegen ihrer Stigmata und Wunderheilungen verehrt wurde und wird.

Dass in diesem Jahr auf Wunsch von Cattelan die katholische Kirche der Hauptaustragungsort ist, verweist auf "auf das historische Verhältnis der Religionen, deren Grenzen und Möglichkeiten und die universellen Gefühle von Schuld und Hoffnung", heißt es dazu in einer Erklärung zu der Arbeit.

Eine Verbindung zwischen jüdischem und christlichem Gotteshaus wird in Pulheim-Stommeln symbolisch einmal im Jahr vollzogen: In einer Prozession, die ihren Ausgangspunkt in der Synagoge hat, ziehen die Gläubigen durch Stommeln, überqueren die Eisenbahngleise und entzünden das Osterfeuer an der alten Kirche St. Martin.

Maurizio Cattelan

Termin: Bis 10. August, Synagoge Stommeln, Pulheim-Stommeln, bei Köln.
http://www.pulheim.de/leben_arbeiten/kultur/synagoge_stommeln/?id=6

Mehr zum Thema auf art-magazin.de