Édouard Manet - London

Die Realität im Blick

Die Royal Academy of Arts in London zeigt 50 Porträts und Genreszenen aus dem modernen Leben von Édouard Manet.
Porträtmaler des Lebens:Der Künstler und seine Freunde

"Das Auge sollte alles vergessen, was es schon gesehen hat.

Es sollte von der Erinnerung abstrahieren, und nur das sehen, worauf sein Blick fällt, und zwar, als sehe es das zum ersten Mal." Während seiner relativ kurzen Schaffenszeit – er starb 1883 im Alter von 51 Jahren – hielt sich Édouard Manet an diesen Grundsatz. Die Darstellung der Realität war sein Anliegen, auch und gerade bei seinen Porträts und den Szenen aus dem modernen Leben. Drei große Vorbilder wiesen ihm den Weg: Frans Hals, Francisco de Goya und Diego Velázquez. "Die wussten wirklich, was sie taten", sagte er von ihnen, "und verloren die Realität nie aus den Augen."

Die Kuratoren entschlossen sich, ihre Schau in der Londoner Royal Academy mit mehr als 50 Gemälden sowie einer Reihe von Pastellen thematisch zu hängen, beginnend mit "Der Künstler und seine Familie", mit Porträts etwa seiner Frau Suzanne, dann seiner Kollegen wie der Malerin Eva Gonzalès und Claude Monet, seiner literarischen Freunde wie Émile Zola und schließlich seiner Modelle, sowohl mit ihm befreundete Frauen wie Isabelle Lemonnier als auch professionelle Modelle wie Victorine Meurent. Immer wieder setzte Manet sie auch als Schauspieler ein und ließ sie für seine Genreszenen in Rollen schlüpfen. So posiert Marcellin Desboutin als "Der Künstler", ohne die üblichen Künstlerattribute, aber mit Regenschirm und Hündchen. Die Schwägerin Berthe Morisot ist eindeutig identifizierbar als die sitzende junge Frau auf "Der Balkon" (1868). Und Suzanne Manet führt als talentierte Pianistin am Klavier das Musikmachen vor.

Die wohl berühmteste dieser Genreszenen durfte die kurze Reise aus der Courtauld Gallery in die Royal Academy antreten und hängt nun dort als einer der Höhepunkte der Schau: die Londoner Version vom "Frühstück im Grünen" (um 1863/64), dessen völlige Missachtung künstlerischer Regeln das Pariser Publikum vor den Kopf gestoßen hatte. Victorine Meurent spielt die nackte junge Frau, die bekleideten Männer sind Manets Bruder Gustave und sein späterer Schwager Ferdinand Leenhoff. Antonin Proust, der dem Maler auch mehrmals Modell saß, zitiert später den Freund mit den Worten: "Tue nichts, ohne die Natur zu konsultieren."

Manet – Portraying Life

Royal Academy of Arts, London
26. Januar bis 14. April
Der Katalog zur Ausstellung kostet 21,95 Pfund.
http://www.royalacademy.org.uk/exhibitions/manet/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de