Francis Bacon

Gewalt und Verfall sind die wiederkehrenden Themen im Werk des irischen Malers Francis Bacon (1909 bis 1992). Seine Gemälde zeigen häufig expressive Figuren, deren Körper sich in extremer Spannung zu befinden scheinen. So auch sein nach Diego Velasquez geschaffenes Porträt von Papst Innozenz X., eines seiner bedeutendsten Werke.

Der freundliche Herr Bacon
Francis Bacon Porträt
Der freundliche Herr Bacon
In der Regel ließ er niemanden in sein Atelier, er galt stets als mürrisch und verschlossen. Hans Platschek hatte Glück und erlebte 1984 einen nahbaren Francis Bacon – ein Porträt eines außergewöhnlichen Künstlers
»Man wird zum Voyeur«
Interview zu Francis Bacon
»Man wird zum Voyeur«
Mit seinen Kreuzigungsbildern hat Francis Bacon den Tod thematisiert, nicht die Hoffnung auf Erlösung. Verzerrte Gesichter, geschraubte Gestalten – wovon sich Bacon inspirieren ließ, weiß Ina Conzen
Schlachtfeld Kunst
Das Atelier von Francis Bacon
Schlachtfeld Kunst
Er benutzte Bratpfannen als Palette und probierte Pinsel an den Wänden aus. Über 30 Jahre arbeitete und lebte der englische Maler Francis Bacon in zwei kleinen Räumen über einer Remise. Ein Interview mit Bacons Biographen Michael Peppiatt
Die Zärtlichkeit des Pinselstrichs
Spielfilm über Francis Bacon
Die Zärtlichkeit des Pinselstrichs
Dieser Film ist kein Künstlerfilm, der die Arbeiten des Malers erklärt oder sein Leben ausschlachtet. Vielmehr ist es der Versuch, eine Liebesbeziehung zwischen zwei ungleichen Männern zu zeigen
Francis Bacon auf einem Porträt von Reginald Grey
Francis Bacon in Norwich
Deformation deluxe
Francis Bacons Bilder verzerren Gesichter und brechen Auktionsrekorde, er gilt als einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts. Trotzdem bleibt er umstritten. Eine Ausstellung in England greift das jetzt auf
Geordnetes Chaos
Francis Bacon als Souvenir
Geordnetes Chaos
Im 20. Todesjahr von Francis Bacon eröffnet sein Nachlassverwalter einen Onlineshop mit Kunst-Nippes. Eine Demokratisierung des Werks oder bloßer Ausverkauf?
Der doppelte Bacon
Biografie von Francis Bacon
Der doppelte Bacon
Christoph Vitali schreibt über den englischen Maler Francis Bacon und über ein Buch, das in eindringlicher Weise den Mythos vom ausschließlich tragisch, ja apokalyptisch fixierten Bacon zerstört

Themenseiten

Artikel zu Francis Bacon

Mein liebster Feind
Wenn der Malerkollege zugleich der ärgste Rivale ist: Sebastian Smee erzählt von vier Malerfreundschaften, die geprägt waren von Wettbewerb und Hahnenkämpfen. Wie gingen Matisse und Picasso, Freud und Bacon oder Manet und Degas mit diesen...
»Man wird zum Voyeur«
Mit seinen Kreuzigungsbildern hat Francis Bacon den Tod thematisiert, nicht die Hoffnung auf Erlösung. Verzerrte Gesichter, geschraubte Gestalten – wovon sich Bacon inspirieren ließ, weiß Ina Conzen
art - Das Kunstmagazin
Grotesk verzerrte Gesichter und unnatürlich verdrehte Figuren sind sein Markenzeichen. Mit einer ganz eigenen, unverwechselbaren Maltechnik wurde Francis Bacon zu einem der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts. Bisher unbekannte Werke des...
Der freundliche Herr Bacon
In der Regel ließ er niemanden in sein Atelier, er galt stets als mürrisch und verschlossen. Hans Platschek hatte Glück und erlebte 1984 einen nahbaren Francis Bacon – ein Porträt eines außergewöhnlichen Künstlers
Die Zärtlichkeit des Pinselstrichs
Dieser Film ist kein Künstlerfilm, der die Arbeiten des Malers erklärt oder sein Leben ausschlachtet. Vielmehr ist es der Versuch, eine Liebesbeziehung zwischen zwei ungleichen Männern zu zeigen
Geordnetes Chaos
Im 20. Todesjahr von Francis Bacon eröffnet sein Nachlassverwalter einen Onlineshop mit Kunst-Nippes. Eine Demokratisierung des Werks oder bloßer Ausverkauf?
Schlachtfeld Kunst
Er benutzte Bratpfannen als Palette und probierte Pinsel an den Wänden aus. Über 30 Jahre arbeitete und lebte der englische Maler Francis Bacon in zwei kleinen Räumen über einer Remise. Ein Interview mit Bacons Biographen Michael Peppiatt
Der doppelte Bacon
Christoph Vitali schreibt über den englischen Maler Francis Bacon und über ein Buch, das in eindringlicher Weise den Mythos vom ausschließlich tragisch, ja apokalyptisch fixierten Bacon zerstört
art - Das Kunstmagazin
Francis Bacon fand während seiner Zeit in dem Stadtstaat am Mittelmeer den Weg zu seinem künstlerischen Sujet. Eine Ausstellung dort zeigt nun 60 seiner Werke
art - Das Kunstmagazin
Von der kreativen Müllhalde eines Francis Bacon zum cleanen Laboratorium von Jeff Koons: Eine Pariser Ausstellung ist dem Mythos des Künstlerateliers auf der Spur und zeigt, wieviel Inszenierung auch in den privatesten Aufnahmen steckt