Art Spiegelman

Köln



GESCHICHTE MIT DER MAUS

Große Museumsretrospektive des US-amerikanischen Comic-Zeichners
// MICHAEL KOHLER

Obwohl Comics längst nicht mehr als trivial gelten, wollen ihre Schöpfer heute lieber Autoren von Graphic Novels sein.

Eine gewichtige Ausnahmen ist Art Spiegelman (Jahrgang 1948), der für seine Holocaust-Bildergeschichte "Maus" 1992 als erster Comiczeichner den Pulitzer-Preis erhielt und in diesem Jahr auch den Siegfried-Unseld-Preis.

In den siebziger Jahren gab er in San Francisco zahlreiche Bände alternativer Comics heraus, zwischen 1980 und 1991 boten er und seine Ehefrau Françoise Mouly der Underground-Szene New Yorks mit dem Magazin "Raw" ein Forum. Nach Abschluss des zweiten und letzten Teils von "Maus" (1991) gehörte er zur Belegschaft des prestigeträchtigen Magazins "The New Yorker", für das er gemeinsam mit Mouly den berühmten Titel nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gestaltete. Im folgenden Jahr erschien Spiegelmans Comic "Im Schatten keiner Türme" in der "Zeit". Neben Robert Crumb ist Art Spiegelman der zweite Vertreter der US-Comicszene, dessen Werke in bedeutenden Kunstmuseen wie dem Pariser Centre Pompidou oder nun dem Kölner Museum Ludwig ausgestellt werden. Mit Crumb teilt er die Liebe zum einfachen, etwas unsauberen Zeichenstil und wie jener in "Fritz the Cat" stellt auch Spiegelman in "Maus" Menschen durch Tiere dar. Inhaltlich bestechen diese in Schwarzweiß gehaltenen Bände durch ihre Faktentreue und die gekonnte Verzahnung von Vergangenheit und Gegenwart: Spiegelman zeichnet die Erinnerungen seines nach Auschwitz deportierten Vaters auf und erzählt davon, was diese Erinnerungsarbeit für ihn und seine Familie bedeutet.

Die Kölner Retrospektive setzt historisch mit seinen frühen Arbeiten für die Kaugummiindustrie ein und zeigt neben zahlreichen Skizzen und den Illustrationen für den "New Yorker" die gesamte "Maus"-Bilderfolge. Beinahe zwei Jahrzehnte hielt Spie­gelman die Originalzeichnungen unter Verschluss, die Ausstellung ist eine seltene Gelegenheit, dem berühmtesten Comic­autor unserer Zeit quasi bei der Arbeit über die Schulter zu sehen.

CO-MIX: Art Spiegelman

Köln, Museum Ludwig bis 6.1. Der Katalog erscheint im Verlag Flammarion und kostet 30 Euro

http://www.museum-ludwig.de

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo