Akt Now!

Akila Berjaoui

Akt Now! Akila Berjaoui
Akila Berjaoui: "Ellery" (Foto: Akila Berjaoui)

AKT NOW! AKILA BERJAOUI

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: Akila Berjaoui

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Mich reizt die Ehrlichkeit, die pure und natürliche Schönheit. Man wird so gezeigt, wie man ist und kann sich nicht hinter Kleidern verstecken oder falsche Tatsachen vortäuschen. Man muss sich ja weder schämen, noch muss man Angst davor haben, nackt zu sein. Ich als Frau hadere manchmal damit und versuche deswegen, diese Einstellung in meinen Fotos zum Ausdruck zu bringen.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Für mich stellt sich die Frage, wie weit ich gehen würde, gar nicht. Ich mache einfach immer das, was sich im jeweilgen Moment richtig anfühlt. Ich muss mich wohlfühlen. Meistens kommt es ganz auf die Dynamik an, die sich zwischen mir und meinem Gegenüber entwickelt. Ich versuche aber selten, die Situation auszureizen.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Das kommt ganz darauf an, wen du fragst. Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Der Fotograf Bill Henson inspiriert mich. Jürgen Teller und Slim Aarons inspirieren mich. Kino und Filme inspirieren mich. Die Natur inspiriert mich. Das Wetter formt mich. Der Ozean bewegt mich.

Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich außerdem?

Gerade konzentriere ich mich auf Bereiche, die außerhalb der Modefotografie liegen. Für mich ist es wichtig an meinen eigenen künstlerischen Fotoprojekten weiterzuarbeiten. Derzeit fotografiere und dokumentiere ich ein Gemeinschaftsgarten-Projekt in der Gegend wo ich lebe. Mir ist bewusstes Leben und Essen wichtig, deshalb freue ich mich in einem Projekt wie diesem mitwirken zu können, dass die Leute beeinflusst mehr darauf zu achten, was sie konsumieren.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Ich kann mir gleich zwei Projekte vorstellen. Ich würde erstens gern in Europa fotografieren, speziell in Italien, Spanien und Paris und außerdem auch in Brasilien. Europa interessiert mich aufgrund des Lichtes und der Architektur. An Brasilien reizen mich die Menschen, die Farben und die Musik.

Akila Berjaoui

Alter: 34
Nächste Ausstellung: im Dezember 2012 in Sydney

Hochschule/Ausbildung: Autoditaktin im Fotografieren, Bachelor of Arts in Medien, Kommunikation und Internationale Politik,

Preise/Stipendien: Ich habe einmal einen Tanzwettbewerb gewonnen, zählt das?!

http://www.akilaberjaoui.com

akila.berjaoui@gmail.com

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo