Die Nazarener

Mainz/Remagen



DEUTSCHE SCHWÄRMER

Die zu Anfang verspottete Nazarener-Bruderschaft brachte einige der wichtigsten deutschen Künstler des 19. Jahrhunderts hervor. Die Künstlergruppe suchte und fand in Rom den Weg zur Romantik Zwei Museen widmen den Sonderlingen jetzt umfassende Werkschauen und eröffnen junge Perspektiven auf die altmeisterliche Faszination.

Sie orientierten sich an der sakralen Kunst des Mittelalters und der frühen Renaissance, schlossen sich nach altem Vorbild zur Bruderschaft des "Lukasbundes" zusammen und ließen sich im frühen 19. Jahrhundert in einem Kloster in Rom nieder. Die deutschen Maler mit den langen Haaren und Bärten wurden von der Bevölkerung spöttisch Nazarener genannt.

Einige der einflussreichsten deutschen Künstler des 19. Jahrhunderts gingen aus ihrem Kreis hervor, etwa Peter Cornelius, Wilhelm Schadow, Julius Schnorr von Carolsfeld, Friedrich Overbeck und Philipp Veit. Ihre Malerei, die eine Abkehr von Barock und Klassizismus postulierte und die "die Kunst der ganzen Romantik" beeinflusst hat, so der deutsche Kunsthistoriker Herbert Schindler, breitete sich über ganz Europa aus. Als Stilbegriff setzte sich "Nazarener" erst im späten 19. Jahrhundert durch. Das Land Rheinland-Pfalz wurde zu einer Hochburg dieser Richtung. Hier hatten die Akademien von München, Frankfurt/Main und Düsseldorf ihre Strahlkraft ausgeübt. "Drei Malerschulen des 19. Jahrhunderts" lautet denn auch der Untertitel eines Ausstellungsprojekts, mit der die Region ihre Nazarener feiert: Im Landesmuseum Mainz sind rund 130 Werke von frühen Zeichnungen der Lukasbrüder bis zu Glanzstücken Nazarenischer Malerei vereint. Im Remagener Arp-Museum können Teile der monumentalen Fresken aus der Nähe betrachtet werden, die Johann von Schraudolph ab 1846 im Auftrag von König Ludwig I. für den Dom von Speyer gemalt hatte. Als die Nazarener im 20. Jahrhundert aus der Mode gekommen waren, wurden einige der Malereien abgenommen und ausgelagert, andere wurden zerstört. Im Arp-Museum sind nun die zentrale Marienkrönung sowie zwölf Apostelbilder zu sehen – nach Ausstellungsende wird ein Teil davon im wiederhergestellten Kaisersaal des Speyerer Doms eine Bleibe finden.

Nazarener in Mainz und Remagen

Die Ausstellungen im Landesmuseum Mainz und im Arp-Museum Remagen sind noch bis zum 25. November (Mainz) und 9. September (Remagen) zu sehen.

Der Katalog zu den Ausstellungen kostet 29,95 Euro und erscheint im Verlag Schnell + Steiner.

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo