Goshka Macuga

Documenta Parcours #8



DOCUMENTA PARCOURS – STATION #8

Heutige Station unseres documenta-Parcours sind die Historiographien von Goshka Macuga. An dieser Stelle präsentiert art Ihnen Werke und Künstler der documenta 13

Goshka Macugas hat zwei wandfüllende Historiographien für die documenta angefertigt: Ihr fünf mal 17 Meter großer Webteppich "Of what is, that it is; of what is not, that it is not 1" zeigt in einem hellen Raum unter dem Dach des Fridericianums die Gäste eines im Februar 2012 im bei Kabul gelegenenden Bagh-e-Babur veranstalteten Festessens vor der Runie des Darul-Aman-Palasts; als Vorlage diente eine digitale Fotocollage. Für einen zweiten Teppich verarbeitete die in London lebende, polnische Künstlerin Fotos von der Entgegennahme des Arnold-Bode-Preises im Oktober 2011. "Of what is, that it is; of what is not, that is not 2" (drei mal zwölf Meter) ist, ebenfalls im Halbkreis gehängt, während der documenta in Kabul zu sehen.

Goshka Macuga (geb. 1967)

Die polnische, in London lebende Künstlerin arbeitet medienübergreifend. Ihre Skulpturen, Installationen, Ausstellungsdesigns, Fotografien und Filme hinterfragen die Produktion und Präsentation von Kunst sowie die kuratorische Praxis.

Ausstellungen: 2009 Kunsthalle Basel, 2007 Tate Britain, London, 2006 São-Paulo-Biennale.

Literatur: The Nature of the Beast, Whitechapel Art Gallery.


Unsere bisherigen Stationen auf der documenta 13:

#07 Kader Attia
#06 Michael Rakowitz
#05 Yan Lei
#04 Etel Adnan
#03 William Kentridge
#02 Roman Ondák
#01 Omer Fast

Das art-Spezial zur documenta 13

Die größte Ausstellung zeitgenössischer Kunst in einzigartigen Bildern – mit Berichten, vielen Hintergrundinfos und nützlichen Tipps.

http://shop.art-magazin.de

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo