Omer Fast

Documenta Parcours #1



DOCUMENTA PARCOURS – STATION #1

Im documenta-Parcours präsentiert art Werke und Künstler der documenta 13 in knappen Kurzporträts. Heute: der Afghanistan-Film von Omer Fast.

Videokünstler Omer Fast präsentiert seinen ersten in Deutschland und mit deutschen Schauspielern gedrehten Film "Continuity". Wie fühlen sich Soldaten nach ihrer Heimkehr aus dem Afghanistankrieg? Wie sieht ein Wiedersehen mit Verwandten, Bekannten und Lebenspartnern aus? Im Film heuert ein deutsches Ehepaar verschiedene Callboys an, die ihren Sohn spielen sollen, der als Soldat in Afghanistan getötet wurde. Die verstörende Geschichte wird in lieblichem Ambiente gezeigt – Omer Fasts Video läuft in einem der vielen Pavillons in der Karlsaue.

Omer Fast (geb.1972)

Mit dem Film "The Cas­ting" (2007) wurde der in Israel geborene und in Berlin lebende Film- und Videokünstler bekannt. In seinen Einkanal- und Mehrfachprojektionen untersucht der Preisträger der Nationalgalerie für junge Kunst (2009), wie Erlebtes in Erinnerungen und Erzählungen transformiert wird.

Ausstellungen: 2012 Sprengel-Museum Hannover, 2011 Venedig-Biennale, 2010 Whitney Museum of American Art New York.

Literatur: The Casting, Verlag Walther König, 19,80 Euro. Omer Fast, Kehrer Verlag, 25 Euro.

Das art-Spezial zur documenta 13

Die größte Ausstellung zeitgenössischer Kunst in einzigartigen Bildern – mit Berichten, vielen Hintergrundinfos und nützlichen Tipps.

Jetzt bestellen!

Kommentieren Sie diesen Artikel

2 Leserkommentare vorhanden

andreas

08:35

16 / 09 / 12 // 

irreführung

von welchem film berichten sie da ? habe in mir gerade in der 3sat mediathek angesehen. callboys kommen niht vor . sie haben den film gar niht gesehen.

strangeworld

16:21

08 / 11 / 12 // 

Hausarbeit

Hallo, ich arbeite an einer Hausarbeit über den Film CONTINUITY von Omer Fast. Dazu würde ich die oben stehenden Angaben zum Regisseur gerne zitieren, dazu bräuchte ich aber den Verfasser des Artikels. Können Sie mir weiterhelfen? @ Andreas: Dass die "Söhne" von Callboys dargestellt werden, ist eine weitverbreitete Interpretation. Dafür gibt es verschiedene Anhaltspunkte, etwa die elliptische Sprache des einen "Sohnes", welcher auf vorherige männliche Kundschaft schließen lässt oder das kurze Telefonat eines anderen "Sohnes", der von der guten Bezahlung spricht.

Abo