Akt Now Spezial

Nude Paper

Akt Now Spezial
Nude Paper III: Anna Bertheau, fotografiert von Uwe Jens Bermeitinger (© Nude Paper)

AKT NOW SPEZIAL

Diesmal stellen wir ein Magazin vor, das sich ganz der Erforschung der Nacktheit verschrieben hat. Nude Paper aus Hamburg. Art Director Uwe Jens Bermeitinger stand art Rede und Antwort.

Was ist das Nude Paper?

Wir sind ein Magazin, das der künstlerischen Darstellung von Nacktheit gewidmet ist. Nude Paper erscheint so oft wie möglich (1-2 mal im Jahr) in einer handnummerierten Edition von 1 000 Heften auf fliederfarbenem Papier. Außer einem Inhaltsverzeichnis und einem Impressum gibt es wirklich keine klassischen Magazinrubriken.

Gezeigt werden hauptsächlich Fotos, selten Text. Auch sonst ist das Heft und die Darstellung sehr pur – Credits, Beschreibung und sonstige Informationen zur jeweiligen Strecke werden nur im Inhaltsverzeichnis genannt.

Was reizt Sie an dem Thema Nacktheit?

Wir sind Wissenschaftler auf dem Gebiet der Nacktheit, Menschlichkeit, Sexualität. Was zählt ist die persönliche Interpretation des Künstlers.

Was war die Motivation ein solches Magazin herauszugeben?

Die Legende besagt: Die Idee kam Hannes Deter und Uwe Jens Bermeitinger bei einem winterlichen Saunabesuch. Und die Legende stimmt auch. Die Motivation war die Liebe zu erotischer Fotografie, der Kunst und die sehr starke Affinität zu allem Sexuellem.

Eure Philosophie?

"All nude, all beautiful" – das steht auf unserem Briefbogen. Die Darstellung von Nacktheit und Intimät in all ihren künstlerischen Facetten und voller Freiheit. Wir sind ein völlig unabhängiges Magazin und wünschen uns, dass die Künstler dies ausnuzten, um ihre eigene Vision zu verwirklichen.

Gibt es Regeln?

Wir haben unsere "Rules we swing by". Kurz gefasst: keine Masken und kein Bullshit. Masken einfach aus dem Grund, weil es nichts mehr mit einer selbstbewussten Darstellung von Nacktheit zu tun hat. Und distanzierte Künstlichkeit gibt’s beim Playboy.

Aber ja, bisher hatten wir in jeder Ausgabe eine Ausnahme zur Bestätigung der Regel: Narcissister in Ausgabe 2, deren Maske ein Ausdruck ihrer Kunstfigur ist und in Ausgabe 3 einen maskierten Francois Sagat, der aber auf den ersten Blick durch seine sehr prägnante und einzigartige Tätowierung zu erkennen ist.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Im Sinne der Kunst: Keine Tabus.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Wenn es neben einer bloßen Erektion ungewohnte Gefühle erweckt.

Gibt es Vorbilder?

Wir wären gern eine multisexuelle Mischung aus Butt Magazine und 032c.

Was ist Ihr Wunsch für die Zukunft?

Philosophische und politische Inhalte. Und mehr Veranstaltungen in Städten weltweit.

Nude Paper

Nude Paper wird gemacht von Hannes Deter (Herausgeber), Hans Bussert (Redakteur), Melanie-Jasmin Wegner (Kommunikation) und Uwe Jens Bermeitinger (Art Director). Das Heft erscheint in einer Auflage von tausend Stück und ist unkommerziell.

http://www.nude-paper.com

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo