Christo

Den Reichstag in Berlin verhüllte Christo 1995, zehn Jahre später leuchtete der ganze Central Park in safrangelbem Stoff. Bis zu ihrem Tod im November 2009 arbeitete er gemeinsam mit Ehefrau Jeanne-Claude als Künstlerpaar. Immer wieder realisierte der gebürtige Bulgare (geb. 1935) spektakuläre Installationen, bei denen meist bekannte Bauwerke oder ganze Landschaften für kurze Zeit unter Stoff verschwanden. Aber Christo ist längst nicht nur Verpackungskünstler: Für den Sommer 2016 plant er poetisch-schaukelnde Stege, die über den Iseosee in der Lombardei in Norditalien führen sollen (»Floating Piers«). Für wenige Wochen werden sie die Orte Sulzano, Montisola und San Paolo verbinden.

Das Woodstock der Kunstwelt
Floating Piers von Christo
Das Woodstock der Kunstwelt
Wie schon bei seiner berühmten Verhüllung des Reichstag 1995 verbreitet sich eine ganz besondere Atmosphäre unter den Besuchern der neuen Installation von Christo. art-Redakteurin Ute Thon begleitete das Eröffnungswochenende mit der Kamera und befragte den Künstler persönlich
Geduld ist gefragt
Stau bei Christos »Floating Piers«
Geduld ist gefragt
Das Interesse an Christos Großprojekt auf dem Iseo-See in Norditalien ist ungebrochen, Besucher müssen teils lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Und für das Wochenende kündigt sich erneut schlechtes Wetter an.
Am besten barfuß
»Floating Piers« von Christo
Am besten barfuß
Trockenen Fußes übers Wasser zu gehen – die neue Großinstallation von Christo macht es möglich. Bis zu einer Million Menschen werden auf den »Floating Piers« erwartet. Aber einmal wurden die Stege schon geräumt
Der Ansturm
Christos Floating Piers im Iseo-See
Der Ansturm
Endlich eröffnet: Für nur zwei Wochen erlauben Christos »Floating Piers« den Besuchern, trockenen Fußes übers Wasser zu gehen. Die Besucher sind hingerissen – bis zu einer halben Million werden erwartet
»Das wird sehr sexy!«
Christo im Interview
»Das wird sehr sexy!«
Dieses Wochenende startet Christos neustes Projekt: »The Floating Piers« – eine kilometerlange begehbare Skulptur aus leuchtend goldenen Schwimmstegen auf dem Iseosee in Italien. art hat mit dem Künstler über die Vorbereitungen gesprochen
Der Überzeugungskünstler
Christo denkt nicht ans Aufhören
Überzeugungskünstler
Elf Jahre vor der Fußball-WM 2006 veränderte die Verhüllung des Reichstags ins Berlin das Bild von Deutschland in der Welt. Der Künstler dahinter denkt gar nicht daran aufzuhören. Auch nach dem Tod seiner Frau Jeanne Claude
Die größte Skulptur der Welt
Christo im Interview
Die größte Skulptur der Welt
Aus über 400 000 Ölfässern plant Christo in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine riesige Skulptur zu errichten. Mit art sprach er über das Projekt, das nach Jahrzehnten der Planung bald realisieren wird
Gott schaut durchs Oberlicht
Christo im Gasometer Oberhausen
Vorsicht Nackenstarre!
Verpackungskünstler Christo bläst sein neuestes »Big Air Package« im Oberhausener Gasometer auf. Es ist gewohnt spektakulär, könnte aber zu Nackenstarre führen
Das Glanzstück
Christos Verhüllung des Reichstags
Das Glanzstück
Ein Jahrhundertprojekt: Sturm und Regen zum Trotz gelang die Verhüllung des Berliner Reichstagsgebäudes. Die Architektur ist zur Plastik, das Monument deutscher Geschichte zum Mythos geworden
Christo und Jeanne-Claude
Ausstellung im Bundestag
Erinnerungen an »Wrapped Reichstag«
Vor 20 Jahren verpackten der Künstler Christo und Jeanne-Claude den Reichstag. Von der Aktion sind nur noch Reste geblieben. Jetzt eröffneten Norbert Lammert und Lars Windhorst im Bundestag eine umfassende Dokumentation
Jeanne-Claude ist immer noch da – die ganze Zeit
Christo im Interview
Sie ist immer noch da
Interview mit dem legendären Verpackungskünstler über verhüllte Bäume und die Arbeit nach dem Tod von Jeanne-Claude
Abschied von der Generalin
Jeanne-Claude – ein Nachruf
Abschied von der Generalin
Christo und Jeanne-Claude waren ein unverwechselbares, symbiotisches Künstlerpaar – dann starb Jeanne-Claude im Alter von 74 Jahren. Ein Nachruf
Christo und Jeanne-Claude vor ihren Gates
»The Gates« im New Yorker Central Park
Poesie im Megaformat
Nach 26 Jahren realisierten Christo und Jeanne-Claude endlich ihr Traumprojekt »The Gates« im Central Park, und ganz New York lag ihnen zu Füßen. Wie 7532 flatternde Sonnensegel aus gehetzten Großstädtern kindlich-staunende Flaneure...

Floating Piers

Der Ansturm
Christos Floating Piers im Iseo-See
Der Ansturm
Endlich eröffnet: Für nur zwei Wochen erlauben Christos »Floating Piers« den Besuchern, trockenen Fußes übers Wasser zu gehen. Die Besucher sind hingerissen – bis zu einer halben Million werden erwartet
Der Stoff, aus dem die Träume sind
Christos Floating Piers
Der Stoff, aus dem die Träume sind
1974 verhüllte Christo eine römische Mauer. Jetzt kehrt der Künstler mit einer schillernden Idee nach Italien zurück: Über einen italienischen Bergsee baut er schwimmende, gelb-glänzende Stege
»Man wird Sonnenbrillen brauchen«
Interview zu Floating Piers
»Man wird Sonnenbrillen brauchen«
Seit Jahrzehnten macht der Künstler Christo durch aufsehenerregende Verhüllungsaktionen weltweit von sich Reden, jetzt baut er mit »Floating Piers« leuchtend-orange Stege über einen italienischen Bergsee. Ein Gespräch

Themenseiten

Mehr Installationskunst

Er kann nicht anders
Ausgerechnet ins flüchtlingsfeindliche Tschechien schickt Ai Weiwei ein gigantisches Rettungsboot. Prag hyperventiliert und übersieht dabei das viel eindringlichere Werk einer Künstlerin neben dem lautstarken chinesischen Superstar
Die Unsterbliche
Star der Avantgarde, Grande Dame der Bildhauerei, Trauma-Queen – Louise Bourgeois hat viele Titel verliehen bekommen. Nach ihrem Tod wird klar, was sie wirklich ist: eine der wichtigsten Künstlerinnen unserer Zeit
Transit ins nächste Jahrtausend
Bilanz und Ausblick am Ende des Jahrtusends: Die künstlerische Leiterin Catherine David aus Paris hat ihr Konzept bis zuletzt offengehalten. Ein kühner Versuch, den veränderten Kunstbegriff zu erfassen
Die neuen Wunderländer
An der Gattung der Rauminstallation führt gerade kein Weg vorbei. Ist die Konjunktur der begehbaren Erlebniszonen die haptische Alternative zum digitalen Eskapismus?
Suche nach der besten aller Welten
Sommer 1997: Zum dritten Mal nach 1977 und 1987 lässt sich die alte Stadt in Westfalen von der jungen Kunst herausfordern. Rund 70 Künstler sind eingeladen, die Möglichkeiten des Stadtraums zu erproben – ein Kräftemessen, bei dem Künstler und...

Alle Artikel zu Christo

1968: Documenta 4
Mit der d 4 schafft die Documenta den Anschluss an aktuelle Strömungen der Zeit. Es dominieren Arbeiten von Amerikanern, Pop Art, Kinetik und Minimalismus. Künstler bringen erstmals eigene Präsentationskonzepte mit
Das Lebenswerk
Als Verpackungs- und Aktionskünstler hat sich Christo mit seiner Frau Jeanne-Claude weltweit einen Namen gemacht. Die Kunsthalle in Riegel zeigt nun sein Lebenswerk. Und gewährt ungewohnte Einblicke
Christo gibt Fluss-Projekt auf
Nach jahrelangem Kampf gibt der Verhüllungskünstler Christo sein Projekt «Over The River» auf, bei dem ein Fluss im US-Staat Colorado über rund zehn Kilometer abgedeckt werden sollte. Auch die Wahl Trumps spielte bei der Entscheidung eine Rolle...
Floating Piers recycelt
Im Sommer begeisterten die "Floating Piers" noch Millionen Besucher am italienischen Lago d'Iseo. Jetzt wird das Kunstwerk von Christo in Gronau im Münsterland recycelt
»Was drin ist, ist drin«
Bei Videokunst ist Sammler Reinhold Würth skeptisch: »Da weiß man nicht, wie lange die Dinge halten.« Weniger sorgen macht sich der Sammler dagegen in Bezug auf das Kulturgutschutzgesetz. Ein Interview
Die Einzigen, die wirklich jede Kunst mögen
Künstler Johannes Bendzulla beginnt seinen Tag mit schwarzem Kaffee und der Lektüre diverser Online-Medien zur zeitgenössischen Kunst. Jeden zweiten Montag fasst er für art das Interessanteste daraus zusammen
Millionen gingen übers Wasser
Auf den schwimmenden Stegen des bulgarischen Künstlers Christo sind insgesamt mehr als 1,2 Million Menschen über das Wasser des italienischen Iseo-Sees gegangen. Am Wochenende waren sie letztmals begehbar
Geduld ist gefragt
Das Interesse an Christos Großprojekt auf dem Iseo-See in Norditalien ist ungebrochen, Besucher müssen teils lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Und für das Wochenende kündigt sich erneut schlechtes Wetter an.
Am besten barfuß
Trockenen Fußes übers Wasser zu gehen – die neue Großinstallation von Christo macht es möglich. Bis zu einer Million Menschen werden auf den »Floating Piers« erwartet. Aber einmal wurden die Stege schon geräumt
Nichts geht mehr
Das gesamte Wochenende über mussten Zug- und Fährverbindungen wegen des Massenandrangs auf die schwimmenden Stege immer wieder unterbrochen werden – nun sitzen etwa 3000 Menschen am nahegelegenen Bahnhof Brescia fest
Alle Beiträge zu Christo