Stadt, Land, Fluss

Skulpturenparks



STADT, LAND, FLUSS: SKULPTURENPARKS (2)

Raus aus dem Museum, rein ins Grüne! Skulpturenparks vereinen Kunst, Natur und frische Luft. In unserer neuen Serie "Stadt, Land, Fluss" stellt art Ihnen jede Woche sehenswerte Parks weltweit vor – in der Stadt, auf dem Land oder am Wasser gelegen. Diese Woche: Der Skulpturenpark Köln, die Fondation Maeght in Frankreich und der Skulpturenpark Meerseits* auf Sylt.
// NORA GOHLKE
Stadt: Skulpturenpark Köln

Ein um einen Baum gewickeltes Auto, eine Beton-Matratze, ein Miniaturfreibad für Vögel: Auf dem Rundgang durch den 25 000 Quadratmeter großen Skulpturenpark Köln gibt es mehr zu entdecken als nur abstrakte Objektkunst. Besonders überzeugt die aktuelle Ausstellung mit Werken von 17 Künstler wie Jonathan Meese, Michael Sailsdorfer und Christina Doll, die ein breites Spektrum bildhafter Formensprache zeigen.

Zusammen mit 24 älteren Werken aus früheren Ausstellungen, wie zum Beispiel von Jörg Immendorff, geben sie einen spannenden Einblick in die Skulptur des 20. und 21. Jahrhunderts. Seit dem Tod des Sammlerehepaares Elenore und Michael Stoffel, die den Park 1997 zusammen mit der Gesellschaft der Freunde des Skulpturenparks Köln e.V. und unter Mitarbeit eines Landschafts-Architekturbüros realisiert haben, kümmert sich heute die Stiftung Skulpturenpark Köln um das Projekt. Noch bis 2011 läuft die derzeitige Ausstellung "KölnSkulptur 5 – Reality Check".

Aktuell: "KölnSkulptur 5 – Reality Check", bis 2011
Spektrum: 41 Werke von Vertretern der zeitgenössischen Skulptur (Peter Fischli/David Weiss über Rosemarie Trockel zu Jonathan Meese oder Ina Weber)
Besonders empfehlenswert für: Neugierige und Fans der aktuellen Kunst
Info: Riehler Straße (Eingang) 50668 Köln, April bis September 10:30 bis 19 Uhr, Oktober bis März 10:30 bis 17 Uhr, Eintritt frei

Land: Fondation Maeght

Schon in dem von hohen Pinien gesäumten Parkeingang der Fondation Maeght begrüßen den Besucher Werke von Joan Miró und Alexander Calder. Hinter dem modernen Museumbau des spanischen Architekten Josep Lluís Sert bevölkern die dünnnen, langen Figuren von Alberto Giacometti die Terrasse, in einem Gartenlabyrinth von Miró können sich die Sommerfrischler verlustieren. Von Anfang an arbeiteten berühmte Maler und Bildhauer an dem in der französischen Riviera gelegenen Anwesen des Stifterehepaares Marguerite und Aimé Maeght. Die Eheleute zählten in der Nachkriegszeit zu den bedeutendsten Galeristen in Paris, 1964 gründeten sie die Stiftung auf dem Berg über der Kleinstadt Saint-Paul de Vence. Die Skulpturen, Plastiken, Mosaiken und Installation auf dem Parkgelände ergänzen die Sammlung von Künstlern wie Georges Braque, Fernand Léger, Marc Chagall, Wassily Kandinsky und anderen Meistern der Kunst des 20. Jahrhunderts im Museumsinneren.

Aktuell: Skulpturenpark: Dauerausstellung, Museum: "Giacometti & Maeght", bis 31. Oktober
Spektrum: einige der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts: Alberto Giacometti, Joan Miró, Pol Bury und Alexander Calder
Besonders empfehlenswert für: Liebhaber der klassischen Moderne
Info: 623, chemin des Gardettes 06570 Saint-Paul de Vence Frankreich, Juli bis September 10 bis 19 Uhr, Oktober bis Juni 10 bis 12:30, 14 bis 18 Uhr, Eintritt 14 Euro, Studenten, Jugendliche und Gruppen 9 Euro, Kinder unter 10 Jahren frei

Fluss: Skulpturenpark Meerseits*, Sylt

Zwischen Dünengras und Strandhafer führen fünf parallele Wege zu Skulpturen der zeitgenössischen Künstler Frank Raendchen, Hawoli, Ingrid Hornef, Jörg Plickat und Yoshimi Hashimoto. Gemütlich vom Strandkorb lassen sich hier die abstrakten Werke aus Stein, Holz und Metall betrachten und hin und wieder schweift der Blick über die Wenningstedter Kliffkante hinaus. Der temporäre Skulpturenpark auf dem Areal des ehemaligen Kurhausgeländes ist zwar klein, besticht jedoch durch seine irreal anmutenden Skulpturen in exqusiter Lage. Seit 2009 verwirklichen der Tourismus-Service Wenningstedt-Braderup und die Galeristin Helge Schleper das Projekt Skulpturenpark Meerseits*.

Aktuell: "Skulpturenpark Meerseits* 2010", bis Oktober 2010
Spektrum: fünf abstrakte Werke zeitgenössischer Künstler mit direktem Bezug zu den Themen Insel, Meer, Natur
Besonders empfehlenswert für: Genießer und Romantiker
Info: Wenningstedter Kliff 25996 Wenningstedt/Sylt, durchgängig geöffnet, Eintritt frei

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo