Akt Now!

Aktfotografie

AKT NOW: Gordon Ball
Gordon Ball: "Untitled (Viking)", 2009

AKT NOW: GORDON BALL

Er gehört zu den ältesten Themen der Kunstgeschichte: der Akt. Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: der kanadische Fotograf Gordon Ball.

Herr Ball, was reizt Sie an dem Thema Akt?

Gordon Ball: Der Fakt, dass es keine große Sache ist. Ich habe immer meine Freunde fotografiert, seit ich 15 bin. Dann, vor ein paar Jahren, machte ich ein Foto von meiner Freundin Zyanna, die gerade ihr Shirt anzog und merkte, dass ich damit in meiner Arbeit etwas Neues begonnen hatte. Es ist ein "Oben Ohne"–Foto meiner Freundin, aber es ist einfach nur schön, und man verbindet ihre nackten Brüste nicht mit Sex. Das brachte mich dazu ein Projekt zu fotografieren, das Sex und Akt voneinander trennt.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Ja, die gibt es. Einige Leute haben mir erzählt, dass sie mein Portfolio nicht bei der Arbeit anschauen können, andere können es. Es ist eine merkwürdige Gratwanderung. Ich wurde gefragt, ob ich für Erwachsenenseiten fotografieren würde, aber das ist nicht mein Ding. Ich habe meine eigenen Vorstellungen davon, was stilvoll ist, und werde dieses Level nicht überschreiten.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Kunst ist nicht objektiv, deshalb ist das eine schwere Frage. Wenn ich ein Foto oder ein Bild sehe oder ein Lied höre und merke, dass es das repräsentiert, was ich bin, dann ist es für mich Kunst.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Natürlich. Ich wurde mit Skateboardfahren groß, so dass ich seit jeher mit der ganzen Szene verbunden bin. Die ganze schöne Gemeinschaft der Verlierer hatte einen großen Einfluss auf mich. Sie hatten die ganze "Fick dich, ich mach was ich will" –Attitüde. Diese ist auch bei meinen Freunden und in meiner Familie sichtbar. Musik spielt auch eine Rolle in meinem Leben: Bob Dylan, die Rolling Stones, David Bowie, Otis Redding, Leonard Cohen. Ich habe ein großes Faible für die späten sechziger und frühen siebziger Jahre der Rockszene.

Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich außerdem?

Ich habe für ein Buch fotografiert und versuche herauszufinden, wie zur Hölle ich es schaffen könnte es herauszubringen. Ich werde es vermutlich selbst machen und 500 Exemplare drucken. Ansonsten werde ich den Sommer in Montreal genießen. Ich habe früher in Geenwich Village, New York City, gebolzt, so dass ich gerne für einen kleinen Besuch dahin fahren würde.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Gesundheitsvorsorge für jeden.

"Gordon Ball"

Autodidakt, 30 Jahre. Nächste Ausstellung: "Get Well Soon", Gruppenausstellung, bis zum 26. April, 107 Shaw Galerie, Toronto

http://www.gordonball.ca

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo