Bob Dylan

Chemnitz

Bob Dylan im exklusiven Interview
Portrait of the artist as an elder man: Bob Dylan, Zeichner und Musiker (Foto: David Gahr / Sony BMG)

BOB DYLAN IM EXKLUSIVEN INTERVIEW

Die äußerst pressescheue Musiker-Legende Bob Dylan gibt zum ersten Mal ein Interview über seine Kunst – exklusiv in art. Anlass sind seine Bilder, die weltweit zum ersten Mal ausgestellt werden - in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zum ersten Mal zeigt ein Museum in diesem Monat Bilder der Poplegende Bob Dylan. Die Kunstsammlungen Chemnitz präsentieren exklusiv vom 28. Oktober 2007 bis zum 3. Februar 2008 rund 170 Aquarelle und Gouachen des Künstlers. Dass die Premiere in Chemnitz stattfindet, verdankt die sächsische Stadt ihrer hartnäckig-charmanten Museumschefin Ingrid Mössinger, die Kontakt zu Dylan aufnahm. Seit bekannt wurde, dass Bob Dylan seine Werke in Chemnitz ausstellt, kommen täglich E-Mails und Anrufe aus der ganzen Welt von Südafrika bis Kroatien. Ingrid Mössinger zu art: „Sie glauben ja gar nicht, welcher Wahnsinn hier losgebrochen ist."

Bob Dylan gilt als äußerst pressescheu und seine Verschlossenheit und sein schroffes Verhalten gegenüber Journalisten sind legendär. art hat es dennoch geschafft, dem Künstler im weltweit ersten, exklusiven Interview über Kunst, das ein oder andere Statement zu entlocken. Gegenüber art behauptet der Künstler, dass die Offerte in Chemnitz seine Werke auszustellen, die erste Gelegenheit für ihn sei, eine Ausstellung zu realisieren. Er outet sich als Liebhaber von Vermeer, Kandinsky, van Gogh und Renoir. Bei den zeitgenössischen Künstlern imponieren ihm Chris Cooper, die Hernadez-Brüder, David Hockney und Brice Marden. Auf die Frage nach dem größten Unterschied zwischen dem Malen und dem Schreiben von Liedern antwortet die Poplegende: „Wenn ich zeichne, kann ich sehen, was ich vor mir habe. Wenn man einen Song schreibt, ist man nie ganz sicher … man muss sich die meiste Zeit ganz allein auf sein Gefühl verlassen.“

Das ganze Interview im neuen art-Heft am Kiosk.

Kommentieren Sie diesen Artikel

7 Leserkommentare vorhanden

Rolf Kuntz

11:34

27 / 10 / 07 // 

Maler Bob Dylan

Es ist doch immer wieder überraschend, was sich Bob Dylan so alles einfallen lässt. Wie ein echtes Chamäleon - nicht immer schön, aber auf jeden Fall interessant und originell. Und genau daran mangelt es heute vielen anderen so genannten Künstlern. Eine positive Überraschung. Gratulation an Frau Ingrid Mössinger. Rolf Kuntz, Siegen

Torsten Mewes

00:27

28 / 10 / 07 // 

Großartig

Man muss Frau Mössinger tatsächlich gratulieren. Ich werde es mir jedenfalls nicht nehmen lassen, nach Chemnitz zu reisen, um mir die Bilder Dylans anzusehen.

christiana

14:45

28 / 10 / 07 // 

etwas unglaublich

die Bilder sind ja wirklich interessant und oft ist auch Talent vorhanden. Jedoch ist es schon etwas unglaublich, dass 322 Aquarelle in 8 Monaten entstanden sein sollen ? Das geht ja nicht ohne Hilfe, nun geht es ist auch nicht immer Rembrandt wo Rembrandt draufsteht. Ist aber wirklich sehenswert die Ausstellung.

Sonia Gómez

14:19

29 / 10 / 07 // 

HHOla

Please, translate this into English, or Spanish...!

art-magazin.de

15:19

29 / 10 / 07 // 

Google Translation

Google Translation Dear Sonia Gómez, as this is a German website it is not possible for us to republish the content in other languages. But you can try the Google-translation for this text. Here is the link: http://www.google.com/translate We hope this will help you to learn more about Bob Dylan. Good luck and best wishes, Hannes Ludwig, project manager for art-magazin.de

M.S.

22:52

19 / 11 / 07 // 

Schlecht illustrierte Autogramme eines alternden Popstars

Manche Leute behaupten Bob Dylan könne nicht singen, dagegen lässt sich nur schwer argumetieren. Bei Betrachtung der im Netz zugänglichen Bildwerke kommt bei kein Enthusiasmus auf. In Chemnitz werden lausig illustrierte Autogramme eins Popstars gezeigt. Die Vergleiche mit Matisse und anderen sind ein schlechter Scherz. Some people say Bob Dylan could not sing, but it is difficult to argumetieren. Looking at the picture on the network accessible works comes with no enthusiasm. In Chemnitz be lousy autographs illustrated a pop star. The comparisons with Matisse and others is a bad joke.

SONIA GOMEZ

01:20

15 / 02 / 09 // 

Thank you!

Thank you for the link to translate it! ;) Forever Bob!

Abo