Zwischen feiernden Matrosen, Prostituierten, und ihren Zuhältern – Elfriede findet viele ihrer Motive auf St. Pauli.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Vergnügen auf St. Pauli", 1930, Pastellkreide, 64,5 × 49,93 cm

Wo Rauch ist, ist auch Feuer: Elfriede inszeniert sich auf ihren zahlreichen Selbstporträts oft mit Zigarette.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Die Zigarettenpause", 1931, Aquarell über Bleistift

Gesellschaftsstudie: Elfriede malt Außenseiter, Minderheiten und Menschen in Armut.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Die Blumenalte", 1930, Aquarell und Bleistift, 57,5 × 46,0 cm

21 der 29 nachvollziehbaren Werke aus Elfriedes Zeit in Friedrichsberg gelten als verschollen. "Schmerzhaft Ruhende" blieb erhalten und befindet sich heute im Bestand der Hamburger Kunsthalle.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Schmerzhaft Ruhende" (aus der Serie "Friedrichsberger Köpfe"), 1929, Pastell, 25 x 24 cm, Hamburger Kunsthalle

Friedrichsberger Köpfe: Leere Blicke ausgemergelter, teils vergreister Gesichter starren am Betrachter vorbei.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Eine Alte" (aus der Serie "Friedrichsberger Köpfe"), 1929, Bleistift, verschollen

"Lissy", das wohl berühmteste Werk der Künstlerin, hängt heute im Frankfurter Städel Museum.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Lissy", 1931, Aquarell, 68 × 49 cm

Nach anfänglicher Apathie erholt sich die Künstlerin einige Tage später in Friedrichsberg und beginnt Mitpatientinnen zu zeichnen.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Sitzende Frau im blauen Kittel" (aus der Serie "Friedrichsberger Köpfe"), 1929, verschollen

Die energische Strichführung und kraftvolle Wirkung ihrer Bilder zeigen, wie Elfriede das Malen als Medium für das Offenbarmachen emotionaler Zustände nutzt.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Paar", 1930, Farbkreiden auf Karton, 68,5 × 44,9 cm

Ihre eindringlichen Selbstporträts verraten viel über Gesundheit und Krankheitsverlauf der Künstlerin.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Selbstportrait", um 1930, Öl auf Karton 43,0 × 45,0 cm

Eintrag aus Elfriedes Krankenakte vom 17. Februar 1929: „Pat. setzte sich vor den Spiegel u. malte sich selbst. Zeichnete ihre Mitpat. und Winterlandschaft."

Elfriede Lohse-Wächtler: "Eine Patientin" (aus der Serie "Friedrichsberger Köpfe"), Pastellkreiden, 38,5 × 29 cm, Nachlass Elfriede Lohse-Wächtler

Flussaufwärts: Nach ihrer Zeit in Hamburg sitzt Elfriede an der Dresdener Elbe und malt die Loschwitzer Brücke.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Loschwitzer Brücke", 1931

In der Staatskrankenanstalt Friedrichsberg porträtiert sich Elfriede immer wieder selbst – und dokumentiert so auch ihre Heilung.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Selbstbildnis" (aus der Serie "Friedrichsberger Köpfe"), 1929, Bleistift, 37 × 24,5 cm, heute im Universitätskrankenhaus Eppendorf, Bestand der ausgelagerten Akten Friedrichsberg

„Halluzinatorisch vereint das Pastell Eindrücke von Krankkeit, Psychiatrie, Männern, der Stadt Hamburg,“ schreibt Kunsthistorikerin Maike Bruhns über Elfriedes Werk "Liegender Frauenkopf".

Elfriede Lohse-Wächtler: "Liegender Frauenkopf" (aus der Serie "Friedrichsberger Köpfe"), 1929, verschollen

Hände und Gestiken der Kranken beim Essen, Plaudern und Schlafen lassen in ihr Seeleninneres blicken.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Studien weiblicher Patienten beim Essen" (aus der Serie "Friedrichsberger Köpfe"), 1929, Bleistift, verschollen

Trostlos: Vereinzelte Landschaften vermitteln die düstere Stimmung im Anstaltsalltag.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Blick in den Anstaltsgarten" (aus der Serie "Friedrichsberger Köpfe"), 1929, verschollen

1930 auf der Reeperbahn: In Hamburg erlebt Elfriede Lohse-Wächtler ihre intensivste Schaffensphase.

Elfriede Lohse-Wächtler: “Dirnenviertel St. Pauli”, 1929/30, Aquarell, 57,5 × 50,9 cm

Köperlichkeit, Nacktheit und Bewegung sind immer wieder Thema in Elfriede Lohse-Wächtlers Werken.

Elfriede Lohse-Wächtler: "Über den Leib", 1930, Pastellkreide

Szenen einer Hafenstadt: Auf Elfriedes Hamburger Landschaftsbildern sind Passanten, Häuser und die Elbe zu sehen.

Elfriede Lohse-Wächtler:  "Blick über den Hafen", 1929, Aquarell

Zum Artikel: Elfriede Lohse-Wächtler: Von der Kritik gefeiert, von Nazis umgebracht