Documenta 14 in Kassel

Erste Bücher am Documenta-Tempel

Erste Bücher am Documenta-Tempel

Aufbauarbeiten am "The Parthenon of Books": Der Nachbau des Parthenon-Tempels der argentinischen Künstlerin Marta Minujin gehört zu den größten Projekten der Documenta.

Eines der spektakulärsten Kunstwerke der Documenta in Kassel nimmt Gestalt an: Am Mittwochabend sind die ersten Exemplare am "Parthenon der Bücher" aufgehängt worden. Bis dahin hatten Arbeiter das Gerüst auf dem Kasseler Friedrichsplatz montiert, das die Athener Akropolis nachbildet. Das Anbringen der Bücher soll weitergehen - auch nach dem Start der Documenta 14 in Kassel.

Documenta 14
So gigantisch, dass sie nur alle fünf Jahre stattfinden kann: Die Documenta in Kassel ist eine der weltweit bedeutendsten Ausstellungsreihen zeitgenössischer Kunst. Hier finden Sie Bilder, Berichte und Highlights aus Kassel und Athen

42 000 Bücher seien bisher für die Installation der argentinischen Künstlerin Marta Minujin gespendet worden, heißt es von den Organisatoren der Ausstellung. Es handelt sich dabei um Bücher, die verboten waren oder es noch in einigen Ländern sind. Die Künstlerin will ein Zeichen gegen das Verbot von Texten und die Verfolgung ihrer Verfasser setzen. Zahlreiche private Spender haben laut Documenta das Projekt bisher unterstützt, auch deutsche und internationale Verlage beteiligten sich. Um die Bücher am Tempel vor Umwelteinflüssen zu schützen, werden sie in Hüllen vakuumverpackt.

Die Kunstausstellung Documenta läuft bereits seit dem 8. April in Athen. In Kassel beginnt sie am 10. Juni und dauert bis zum 17. September.

Der Gesang der Kuratoren
Die Documenta will ein »Parlament der Körper« bilden. Nicht die Bilder an der Wand, sondern die Körper im Raum sollen die Erschütterungen der Gegenwart reflektieren. Und das in Athen, wo einst die Tragödie erfunden wurde. Gelingt das?
Kassel
Der Navigator für Ihre Kunstreise nach Kassel: die wichtigsten Ausstellungen, die schönsten Museen und Sehenswürdigkeiten vom Schloss Wilhelmshöhe bis zum Museum für Sepulkralkultur