Documenta 14 in Kassel

Tickets, Preise, Reisetipps

Die Documenta gehört zu den weltweit bedeutendsten Kunstausstellungen. In diesem Jahr werden sich tausende Kunstfans auf den Weg nach Athen und Kassel machen – so ein Besuch will gut geplant sein. Hier haben wir für Sie die wichtigsten Informationen für Ihren Kassel-Besuch zusammengetragen.
Tickets, Preise, Reisetipps

Das Fridericianum. Am Zwehrenturm (rechts) lässt Daniel Knorr Rauch aufsteigen

Lauf- und Öffnungszeiten

Vom 10. Juni bis zum 17. September öffnet Kassel seine Tore für die Besucher der Documenta 14. Die Ausstellungen können täglich von 10 bis 20 Uhr besucht werden. Öffentliche Orte sind größtenteils 24 Stunden zugänglich. Ticketschalter schließen bereits 30 Minuten vor Ende der Öffnungszeiten.

Preise und Tickets

Eintrittskarten für die Documenta 14 können direkt vor Ort in den zugehörigen Shops oder online im Documenta Webshop gekauft werden.Der Vorverkauf für läuft bereits. Mit Ihrer Karte sind Sie dazu berechtigt, alle Ausstellungsorte zu besuchen. Dauerkarten können allerdings ausschließlich an Ticketschaltern in Kassel gekauft werden.

  • Tageskarte: 22 € / ermäßigt 15 €
  • Zweitageskarte: 38 € / ermäßigt 27 €
  • Dauerkarte 100 € / ermäßigt 70 €
  • Abendkarte (gültig ab 17 Uhr): 10 €, ermäßigt 7 €
  • Familienkarte (bis zu zwei Erwachsene mit bis zu drei Kindern (bis sechzehn Jahre): 50 €
  • Kinder bis zehn Jahre: freier Eintritt

Im Netz sind auch die geführten Spaziergänge buchbar. Ein Ticket für einen Spaziergang in Kassel kostet 12 Euro zuzüglich der Eintrittskarte. Für feste Gruppen gibt es gesonderte Angebote. Die Spaziergänge dauern zwei Stunden. Es gibt in Kassel vier verschiedene Routen, die gebucht werden können.

Anreise Kassel

  • Mit der Bahn: Mit dem ICE oder dem Eurocity geht es zum Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe. Vom Bahnhof Wilhelmshöhe fahren nur Regionalexpresszüge und RegioTrams zum ehemaligen Hauptbahnhof im Stadtzentrum, der heute als Kulturbahnhof und Regionalbahnhof dient. Die Deutsche Bahn bietet ein Sparpreis-Kultur-Ticket ab 39 Euro (Hin- und Rückfahrt, 2. Klasse) in Verbindung mit der Documenta-Eintrittskarte an.
  • Mit dem Flugzeug: Gut erreichbar sind die Großflughäfen Hannover und Frankfurt am Main. Beide Airports haben Bahn- bzw. S-Bahn-Anschluss. Der Kassel Airport in Calden hat nur wenige Flugverbindungen in seinem Angebot. Vom 29. März bis zum 23. Juni 2017 fliegt die Aegean Airlines zweimal pro Woche Athen und Kassel an.
  • Öffentlicher Nahverkehr: Alle Veranstaltungsstätten und wichtigen Orte in Kassel können mit Straßenbahnen oder Bussen erreicht werden. Zwischen Bahnhof Wilhelmshöhe und Friedrichsplatz fahren die Tram 1, 3 und 4. Mit dem Fünfer-Ticket zahlt man pro Fahrt nur 2,60 Euro statt 2,90 Euro, das Multi-Ticket kostet für 24 Stunden bzw. das ganze Wochenende für bis zu zwei Erwachsene und bis zu drei Kinder 8,90 Euro, als Single-Multi-Ticket 7 Euro. Auskünfte zu Verkehrsmitteln im Bahnhof Wilhelmshöhe und im NVV-Kundenzentrum in der Kurfürsten-Galerie (Eingang: Mauerstraße 11).

Innenstadt und Parken

Das Zentrum entlang der Königsstraße zwischen Rathaus und der großen Kreuzung Stern ist Fußgängerzone, durch die allerdings die Straßenbahn fährt. Vom Friedrichsplatz führt Deutschlands älteste Fußgängerzone (1953 eingeweiht) hoch zum Kulturbahnhof, wo man günstig parken kann (Tageskarte 4,20 Euro). Sehr zentral parkt man in der Tiefgarage unter dem Friedrichsplatz oder etwas preiswerter auf dem Platz hinter dem Staatstheater. Einen P+R-Parkplatz gibt es am Auestadion. Dort können Besucher ihren Wagen kostenlos abstellen und dann mit der Tram 5 und 6 ins Zentrum fahren. Weitere Parkmöglichkeiten unter www.einkaufen-kassel.de.

Spielorte in Kassel

Knapp 30 Orte bespielt die documenta in Kassel. Fast alle Museen der Stadt sind dabei, aber auch ungewöhnliche Locations wie ein emaliges Lederwaren-Geschäft, ein Kino, eine Halle auf dem Universitätsgelände oder die ehemalige Hauptpost. Diese wird für die 100 Tage der Ausstellung in "Neue Neue Galerie" umbenannt. Dort sollen die aktuellsten künstlerischen Positionen zu sehen sein, während im Museum "Neue Galerie"vor allem gistorische Positionen ausgestellt werden. Im Fridericianum ziehen Kunstwerke aus der Sammlung des Museums für Zeitgenössische Kunst (EMST) ein. Alle Spielorte im Überblick finden Sie hier.

Tickets, Preise, Reisetipps

Die wichtigsten Spielorte im Überblick. Eine druckfähige Datei der Karte können Sie hier herunterladen.

Fahrradverleih

Das Fahrrad-Mietsys­tem Konrad der Stadt Kassel stellt an über 50 Plätzen die Fahrräder mit dem grünen Korb zum Verleih zur Verfügung. Sie können an einer beliebigen Station wieder abgestellt werden. Vor der Nutzung registriert man sich unter www.konrad-kassel.de (kostenlos) oder direkt beim Ausleihen über die individu-elle Telefonnummer am Rad (5 Euro).

Tickets, Preise, Reisetipps

Mit dem Konrad-Leihfahrrad lässt sich die Stadt erkunden

Übernachtung

Wer den Charme der fünfziger und siebziger Jahre, gepaart mit neuem Design schätzt, wird sich im Golden Tulip Kassel Hotel Reiss am Kulturbahnhof wohlfühlen (Werner-Hilpert-Straße 24). Ein Ambiente im Stil der Fünfziger findet der Gast auch im zentral gelegenen günstigen Hotel Days Inn Kassel Hessenland (Obere Königsstraße 2). Dieses wurde nach Entwürfen von Paul Bode, dem Bruder des Documenta-Gründers, 1953 errichtet. Zwischen den Documenta-Standorten im Norden und im Zentrum liegt das Hotel Deutscher Hof gegenüber der Lutherkirche (Lutherstraße 3–5). Direkt am Bergpark wohnt man im Schlosshotel Bad Wilhelmshöhe (Schlosspark 8). Hier fand 1970 die deutsch-deutsche Begegnung zweier Regierungschefs statt: Willy Brandt und Willi Stoph. Übernachtungsmöglichkeiten vermittelt Kassel-Marketing (www.kassel-marketing.de, Tel. 05 61/70 77 07).

Fensterzumhof heißt der eine von zwei Übernachtungsbetrieben, die die Agentur für Leichtsinn und Fotografie betreibt. Dabei handelt es sich um fantasievoll gestaltete Apartments in einer ehemaligen Antennenfabrik, in deren Innenhof außerdem als günstige Übernachtungsmöglichkeit drei ausgediente Caravans stehen (Erzbergerstraße 55–57). Um die Ecke im Foto-Motel in einem früheren Bordell werden weitere Übernachtungen in Zimmern (teils mit Bad auf dem Flur) und Apartments angeboten (Wolfhager Straße 53). Mindestmietdauer zwei Tage.

Die Jugendherberge liegt an der Grünanlage Tannenwäldchen (Schenkendorfstraße 18) zwischen Vorderem Westen und Zentrum. Zur Documenta wartet sie mittags mit einem Lunchpaket und abends mit verlängerten Essenszeiten zum Übernachtungspreis von 33 Euro pro Person auf. Neben Zwei- und Vierbettzimmern (und wenigen Sechsbettzimmern) verfügt sie auch über ein barrierefreies Apartment. Über die Rezeption können Eintrittskarten für die Documenta und andere Einrichtungen erworben werden. Der gerade neu gestaltete Campingplatz Kassel (Giesenallee 7) lockt ab Juni vor allem mit günstigen Preisen und liegt idyllisch an der Fulda.

Spaziergänge

Die Documenta 14 besinnt sich auf die Lehren des Spaziergangsforschers Lucius Burckhardt (1925–2003) und seiner Frau Annemarie (1930–2012). Ihre unkonventionellen Ideen zur Stadt- und Landschaftsplanung in Kassel sollten die Bedeutung des Gehens zum Austausch von Gedanken in den Mittelpunkt rücken. Die Documenta lädt Besucher ein, mit einem sogenannten Choristen einen Spaziergang durch die Ausstellung zu unternehmen und dabei miteinander ins Gespräch zu kommen. Tickets für die Spaziergänge mit einem Choristen können online über www.documenta14.de/de/walks gebucht werden. Sie dauern zwei Stunden und kosten 12 Euro zusätzlich zum Eintritt. Drei Rundgänge durch die Geschichte der Documenta bietet Kassel-Marketing in Zusammenarbeit mit der Documenta-GmbH: Auf der Website www.documenta-historie.de kann man einen digitalen Guide herunterladen. Damit wird man zu den jeweiligen Außenkunstwerken aus vergangenen documenta-Schauen geleitet. Friedrichsplatz (Länge: 600 Meter), Karlsaue (1,5 Kilometer) und Stadtraum (5,8 Kilometer) stehen zur Auswahl.  

 

Eine kurze Reise durch die Geschichte der Documenta

Eine kurze Reise durch die Geschichte der Documenta

Das "Museum der 100 Tage" wurde 1955 von dem Maler und Kunstprofessor Arnold Bode begründet - es war damals als Beiprogramm zur Bundesgartenschau gedacht. Bode wollte vor allem die von den Nationalsozialisten als «entartet» diffamierte Kunst zeigen.

Wegen ihres großen Erfolgs wurde die Ausstellung zunächst im Vierjahresrhythmus wiederholt. Zählte die erste documenta 130 000 Besucher, steigerte sie sich kontinuierlich auf zuletzt mehr als 860 000 bei der 13. Ausgabe im Jahr 2012.

Mit der "d5" 1972 wurde die Schau politischer und zeigte sich nur noch alle fünf Jahre. Zudem änderte sie ihr Konzept: Seitdem hat jede Ausgabe einen neuen künstlerischen Leiter, der über große Freiheiten verfügt. Bei der documenta 14 in diesem Jahr ist das der Pole Adam Szymczyk, der die Kunstschau erstmals gleichberechtigt in Athen und Kassel stattfinden lässt.

Documenta 14
So gigantisch, dass sie nur alle fünf Jahre stattfinden kann: Die Documenta in Kassel ist eine der weltweit bedeutendsten Ausstellungsreihen zeitgenössischer Kunst. Hier finden Sie Bilder, Berichte und Highlights aus Kassel und Athen
Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Reisetipps
Die Documenta gehört zu den weltweit bedeutendsten Kunstausstellungen. In diesem Jahr werden sich tausende Kunstfans auf den Weg nach Athen machen – doch ein Besuch will gut geplant sein. Hier haben wir für Sie die wichtigsten Informationen für die athener Documenta zusammengetragen