Reiseführer zur Documenta 14

Spielorte in Athen

Zu den wichtigsten Schauplätzen der Documenta 14 in Athen gehören diverse Kulturstationen. Darunter sind zum Beispiel das Benaki-Museum, das älteste Museum in Griechenland, und das im Oktober letzten Jahres eröffnete EMST National Museum of Contemporary Art. Alle Documenta-Spielorte gibt es als Liste am Ende des Artikels.
Spielorte in Athen

Athen-Karte mit Spielorten der Documenta, Galerien und Museen

1. Odeion Athinon/Athener Konservatorium (Hauptort)

Das Athener Konservatorium Odeion Athinon ist die älteste und neben dem Nationalen Konservatorium auch die bedeutendste Musikhochschule des Landes. Mit seiner Gründung im Jahr 1871 fand Griechenland den Anschluss an die europäische Musikwelt. Zu den berühmten Schülern des Konservatoriums gehörten Maria Callas, Mikis Theodorakis und Nana Mouskouri. Heute wird Musik, Theater und Tanz/Performance gelehrt.

Spielorte in Athen

»Liquid Antiquity« ist eine kritische Auseinandersetzung mit antiker und zeitgenössischer Kunst. Urs Fischer: "Untitled", 2011

2. Benaki-Museum

Es ist das älteste Museum Griechenlands, das einer privaten Stiftung gehört; gegründet wurde es von dem Sammler Antonis Benakis (1873–1954). Das Stammhaus – ein klassizistisches Herrenhaus – konzentriert sich auf antike Objekte, auf eine byzantinische Sammlung mit koptischen Exponaten und auf die neu-zeitliche Sammlung mit Exponaten aus dem 15. bis zum 19. Jahrhundert, darunter auch Gemälde des spanischen, in Griechenland geborenen Malers El Greco. Vom 5.4. bis 27.8. ist die Sonderausstellung »Liquid Antiquity« – eine kritische Auseinandersetzung mit antiker und zeitgenössischer Kunst – zu sehen. Der Museumsbesuch lässt sich im Café auf der Terrasse abschließen, mit einem wunderbaren Blick auf Athen.

  • Mi, Fr 9–17, Do, Sa bis 24, So bis 15
  • Ecke Leof. Vasilissis Sofias & Koumpari St. 1, 10674 Athen
  • www.benaki.gr

3. Benaki Museum/Neubau

Der neu gebaute Teil des Benaki-Museums in der Pireos St. 138 (Do–So 10–18, Fr, Sa 10–22), ein moderner Kubus mit 3000 Quadratmetern Ausstellungsfläche, wird hauptsächlich für Sonderausstellungen griechischer und internationaler moderner Kunst genutzt. Ein Amphitheater im Innenhof mit 300 Sitzplätzen dient Musikaufführungen. Vom 23.3. bis 21.5. sind in der Schau »Paratoxic Paradoxes« Werke internationaler Künstler wie Sophia Al-Maria, Eva Kotátková, Saskia Olde Wolbers, Mika Rottenberg oder Wu Tsang zu sehen.

Spielorte in Athen

Die offizielle Eröffnung des EMST verzögert sich seit Jahren

4. EMST National Museum of Contemporary Art (Hauptort)

Das Nationale Museum für Zeitgenössische Kunst (EMST) sollte schon seit vielen Jahren eröffnet sein; diverse politische, logistische und finanzielle Probleme haben dies lange verhindert. Das Haus in der ehemaligen "Fix-Brauerei" soll griechische und internationale Kunst von den späten siebziger Jahren bis heute zeigen, etwa von Mona Hatoum, Jannis Kounellis und Shirin Neshat – doch jetzt wird hier erst mal ein Teil der documenta 14 stattfinden.

  • Ecke Kallirrois & Am. Frantzi St., 11743 Athen
  • www.emst.gr

5. Megaro Mousikis – Athener Musikpalast

Das Megaron ist Athens moderne Hightech-Konzerthalle. Nach 15 Jahren Bauzeit wurde das Gebäude 1991 an die "Gesellschaft der Freunde der Musik" übergeben. Hausorchester ist das "Armonia Atenea", das seit 2011 wechselweise im Megaron und in dem neuen von Renzo Piano entworfenen Onassis-Kulturzentrum auftritt. Das Megaro Mousikis, gleichzeitig auch Kongresszentrum, verfügt über eine beeindruckende Eingangshalle, einen kleinen Saal mit 450 Sitzplätzen, einen großen Saal mit fast 2000 Sitzplätzen und eine Gartenanlage.

Spielorte in Athen

Ehemalige Folterbaracke im Park Eleftherias

6. Park Eleftherias

Eine Oase: Der zentral gelegene Park Eleftherias (Freiheitspark) bietet beste Voraussetzungen für eine Ruhepause. Hier triumphiert die Statue des berühmten Politikers Eleftherios Venizelos (1864–1936), der als Schöpfer des modernen Griechenlands gefeiert wird. Die Geschichte des Parks ist wechselvoll: Die Gebäude wurden während der Balkankriege von der Armee genutzt und fungierten später während der Diktatur als Haft- und Folterräume. Heute sind hier das Museum für antidiktatorischen und demokratischen Widerstand Eleftherios Venizelos und das Städtische Kunstzentrum Athen (Di–Sa 10–13, 17–21, Mo, So 10–13) untergebracht.

  • Leof. Vasilissis Sofias, 11521 Athen

7. Hochschule der Bildenden Künste Athen (Hauptort)

1837 wurde die Hochschule der Bildenden Künste nach dem Vorbild der Münchner Akademie als Teil der Nationalen Technischen Universität gegründet; damit ist sie die älteste und größte Kunsthochschule Griechenlands. 1992 zogen die meisten Bereiche der Hochschule in den neuen Campus (Pireos St. 256) – eine ehemalige Textilfabrik aus den fünfziger Jahren, die für die Kunsthochschule restauriert und umgebaut wurde. Professoren wie der Maler Yannis Moralis (1916–2009), Schüler wie der kürzlich gestorbene Arte-Povera-Künstler Jannis Kounellis (1936–2017) oder der berühmte italienische Maler und Grafiker Giorgio de Chirico (1888–1978) prägen die mehr als 180-jährige Geschichte der Hochschule.

  • Pireos St. 256, 18233 Rentis

8. Polytechnio

Der Campus der 1837 gegründeten Nationalen Technischen Universität (NTUA) – auch bekannt als Polytechnio – war ein Ort des Widerstands: Während der faschistischen Besatzung Griechenlands 1941 war das Polytechnio eine Hochburg des Widerstands und studentischer Streiks für die Freilassung inhaftierter Kommilitonen. 1973, während der Militärdiktatur in Griechenland, tobten hier Studentenaufstände: Die Regierung ließ die Proteste auf dem Gelände gewaltsam mit Panzern auflösen, 24 Menschen starben.

Alle Spielorte in Athen

Am 8. April eröffnet die documenta 14. In Athen angekommen, geht man am besten zunächst ins Info-Zentrum, Adresse: Mourouzi 16, in der Nähe des Benaki-Museums. Dort gibt es Pläne, Broschüren etc. Für die meisten Orte ist der Eintritt frei. Näheres erfährt man aber vor Ort. Es werden auch Spaziergänge über die d14 angeboten, Genaues dazu ebenfalls im Info-Zentrum. Termine von Performances, Lesungen, Events und anderen Programmpunkten der d14 findet man unter www.documenta14.de, Publikationen: das "documenta14 - Daybook", eine Art Kalender mit Informationen zu den Künstlern, und der "documenta14 - Reader" mit literarischen und theoretischen Texten.

    •    Athener Konservatorium (Odeion Athinon)
    •    Benaki-Museum
    •    EMST – Nationales Museum für Zeitgenössische Kunst
    •    Hochschule der Bildenden Künste Athen (ASFA) – Pireos-Straße („Nikos-Kessanlis“-Ausstellungshalle)
    •    Megaron. Die Athener Konzerthalle
    •    Parko Eleftherias, Städtisches Kunstzentrum Athen
    •    Agora von Athen – Odeion des Agrippa
    •    Archäologisches Nationalmuseum
    •    Archäologisches Museum Piräus
    •    Archimedous 15
    •    Aristoteles’ Lykeion
    •    Attis
    •    Avdi-Platz
    •    Byzantinisches und Christliches Museum (Garten)
    •    Dionysiou Areopagitou
    •    Elpidos 13, Viktoria-Platz
    •    Epigraphisches Museum
    •    Erster Athener Friedhof
    •    Fylasion 42
    •    Galerie Nikos Hadjikyriakos-Ghika (Benaki-Museum)
    •    Gennadius-Bibliothek
    •    Griechisches Filmarchiv („Tainiothiki“)
    •    Isadora & Raymond Duncan-Zentrum für Tanzforschung
    •    Karaiskaki-Platz, Piräus
    •    Kotzia-Platz
    •    Küste, nahe Thymari
    •    Landwirtschaftliche Universität Athen
    •    Monument „Madra Blokou Kokkinias“
    •    Museum für Islamische Kunst (Benaki-Museum)
    •    Numismatisches Museum
    •    Olympieion
    •    Panathinaiko-Stadion, Griechisches Olympisches Komitee
    •    Pedion tou Areos
    •    Philopapposhügel, Pikionispfad und Pavillon
    •    Polytechniou 8
    •    „Polytechnion“, Hochschule der Bildenden Künste Athen (ASFA) und Nationale Technische Universität Athen (NTUA)
    •    Romantso
    •    Rizaris-Park
    •    Städtisches Kino Stella
    •    Stadttheater Piräus
    •    Stavropoulou 15, Amerikis-Platz
    •    Stoa tou Vivliou
    •    Syntagma-Platz
    •    Tositsa-Straße 5, Exarchia
    •    Trianon
    •    Yannis-Tsarouchis-Stiftung

Kulturstiftungen in Athen
Reiche Reeder und andere Millionäre stehen hinter zahlreichen griechischen Kulturstiftungen. Ohne sie wäre in Athen sehr wenig zeitgenössische Kunst zu sehen. Ein Besuch der folgenden Häuser lohnt in jedem Fall
Galerien in Athen
Im europäischen Kunsthandel spielt Athen eher eine Nebenrolle, doch es gibt eine ganze Reihe sehr guter Galerien. Viele befinden sich im Studentenviertel Exarchia. Dort gibt es auch jede Menge Cafés, Restaurants und Buchläden
Museen in Athen
Neben den Spielorten der Documenta 14 lohnt es sich, auch die restliche Athener Museumslandschaft zu entdecken. Unverzichtbar ist vor allem der Besuch der Akropolis und des Archäolgischen Nationalmuseums
Documenta 14
So gigantisch, dass sie nur alle fünf Jahre stattfinden kann: Die Documenta in Kassel ist eine der weltweit bedeutendsten Ausstellungsreihen zeitgenössischer Kunst. Hier finden Sie Bilder, Berichte und Highlights aus Kassel und Athen