Documenta-Kunstwerk

... auf dem Rücken der Pferde

Zum Start der Documenta in Athen sollen zwölf Pferde von der Akropolis herabreiten. Für vier langstreckenerfahrene Reiter wird das nur der Anfang sein. Ihr Ziel ist Kassel.

3000 Kilometer in drei Monaten: Vier Reiter wollen während der Documenta 14 die Strecke von Athen nach Kassel mit Pferden zurücklegen. Sie verbinden so die beiden Ausstellungsorte der Kunstausstellung miteinander - und zeichnen damit auch eine der Fluchtrouten quer durch Europa nach.

Die Idee stammt von dem schottischen Konzept-Künstler Ross Birrell. Sein Documenta-Beitrag trägt den Titel "The Transit of Hermes". Er nennt es "ein mobiles, partizipatorisches, menschlich-pferdeartiges, 100 Tage andauerndes Ensemble", wie auf der Documenta-Homepage angekündigt wird. Der Ritt beginnt am 9. April 2017, am Tag nach der Eröffnung der Weltkunstausstellung in Athen. Die Route führt durch Griechenland, Mazedonien, Serbien, Kroatien, Slowenien und Österreich nach Deutschland. Ankommen sollen die Reiter am 9. Juli 2017, etwa einen Monat nach der Eröffnung der Documenta in Kassel.

Documenta 14
So gigantisch, dass sie nur alle fünf Jahre stattfinden kann: Die Documenta in Kassel ist eine der weltweit bedeutendsten Ausstellungsreihen zeitgenössischer Kunst. Hier finden Sie Bilder, Berichte und Highlights aus Kassel und Athen

Vier erfahrene Langstreckenreiter unternehmen die Tour im Namen der Kunst: Der Norddeutsche David Wewetzer, der Schweizer Peter van der Gugten, der Ungar Zsolt Szabo und Tina Boche aus Bayern. Sie nutzen vier verschiedene Pferderassen: Criollo, Haflinger, Kabardiner und Karabagh. Begleiten wird sie laut Projektbeschreibung ein Tier der Pferderasse Arravani namens Hermes, benannt nach dem Götterboten aus der griechischen Mythologie. David Wewetzer (52) hat sich für den Ritt Urlaub genommen. Im Brotberuf arbeitet er an einem Informatik-Institut der Universität Bremen. In seiner Freizeit unternimmt er Langstrecken-Ritte, einmal zum Beispiel entlang des Grünen Bandes an der innerdeutschen Grenze. Der Athen-Kassel-Ritt sei "eine once-in-a-lifetime-Chance", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

»Ich mag Malerei«
In vier Wochen startet die Documenta – diesmal nicht in Kassel, sondern zunächst in Athen. Zum ersten Mal lässt sich der künstlerische Leiter in die Karten schauen und überrascht mit einem Bekenntnis zur Malerei

Zum Start der Aktion sollen zwölf Reiter vom Fuße der Akropolis mit ihren Pferden über die Marmor-Fußwege der Altstadt zum Parlament traben. Das hatte der Archäologische Rat in Athen schon im Februar verkündet. Zu den fünf Pferden des "Hermes"-Projekts kommen dabei laut Wewetzer noch sieben, schon in der Antike bekannte Skyros-Ponys. Auf ihrem Weg durch Europa werden die Reiter von einem Dokumentarfilm-Team begleitet. Streckenweise sollen lokale Reiter-Teams die Documenta-Botschafter begleiten. Über die künstlerische Aussage der Aktion darf sich Wewetzer nicht äußern, "das ist der Documenta vorbehalten".