Documenta 14 in Kassel

Von Athen lernen

Noch genau ein Jahr und Kassel wird für 100 Tage zum Zentrum der Kunstwelt – dann beginnt die Documenta. Die Künstlerliste ist bereits gut gefüllt. Einige könnten noch ganz spät dazu kommen.
Von Athen lernen

Einer der möglichen Ausstellungsorte der Documenta Athen: Der Gang um die Akropolis des Architekten Dimitris Pikionis.

Die strukturschwache Kasseler Nordstadt wird zu einem Schwerpunkt der Weltkunstausstellung Documenta 14. Dem stehen als Gegengewicht traditionelle Ausstellungsorte wie Fridericianum, documenta-Halle, Neue Galerie oder Friedrichsplatz entgegen. "Wir möchten nicht über "das eine" Kassel sprechen, sondern über "die verschiedenen" Kassel, sowohl historisch als auch im Jetzt", sagte Documenta-Sprecherin Henriette Gallus.

Foto: Rosa Maria Rühling
Es ist eine der ersten diskursiven Verlautbarungen der künftigen Documenta: Das griechische Kulturmagazins "South as a State of Mind" wird zum Documenta-Journal umfunktioniert. art-Autor Till Briegleb hat es gelesen

In genau einem Jahr (10. Juni 2017) beginnt die Documenta in Kassel. Eröffnet wird sie allerdings bereits am 8. April 2017 zum ersten Mal in ihrer 60-jährigen Geschichte nicht in Kassel, sondern in Athen. Der Arbeitstitel der Schau lautet "Von Athen lernen". Ein Großteil der teilnehmenden Künstler steht bereits fest. Es solle aber auch möglich sein, "noch im April 2017 Künstler einzuladen, wenn das Projekt das erfordert. Wir wollen uns, was den Einladungsprozess der Künstler angeht, zeitlich nicht unter Druck setzen", betont Gallus.

In Kassel und Athen werde derzeit an der Produktion und Konzeption der künstlerischen Arbeiten und der Ausstellung gearbeitet. Bald soll die Suche nach Mitarbeitern für die Vermittlung starten, zudem wird die Vorstellung der zweiten Ausgabe des Documenta-Magazins "South as a State of Mind" vorbereitet, das Mitte Juni erscheinen soll. "Das Schreiben und Publizieren in all seinen Formen ist integraler Bestandteil der Documenta 14, und das Magazin steht für diesen Prozess", sagte die Documenta-Sprecherin.

Die von Documenta-Leiter Adam Szymczyk bestimmte geteilte Präsentation in Athen und Kassel hatte in Kassel zunächst für massive Kritik gesorgt. An beiden Orten dauert die Schau genau 100 Tage. In Athen werden die Pforten am 16. Juli geschlossen, in Kassel am 17. September. Einen Monat lang findet die Schau damit parallel in beiden Städten statt. Zur Documenta 13 kamen im Sommer 2012 mehr als 860 000 Besucher nach Kassel.

Direktflüge nach Athen
Während der documenta 14 im kommenden Jahr bietet die Fluggesellschaft Aegean Airlines wöchentlich zwei Linienflüge zwischen Kassel-Calden und Athen an

Eine Art Riesen-Parabel soll der Beitrag der katholischen Kirche St. Elisabeth in Kassel während der Documenta 2017 werden. Die Berliner Künstlerin Anne Gathmann will das 39 Meter lange und rund 550 Kilogramm schwere Kunstwerk aus Aluminium und Stahlseilen längs durch den Kirchenraum hängen, wie sie am Montag sagte. Der Hauptraum einer Kirche sei nach oben hin oft leer. "Wir wollen den Raum zugänglich machen." Das Kunstwerk ist zwischen dem 23. Mai und 24. September 2017 zu sehen.

Dechant Harald Fischer betonte: "Wenn die Kunstwelt nach Kassel kommt, können wir die Türen nicht zumachen." Viele Documenta-Besucher hätten das Bedürfnis, zur Ruhe zu kommen.

Das Gotteshaus direkt am zentralen Friedrichsplatz in Kassel hatte schon zu den Weltkunstausstellungen 2002, 2007 und 2012 Kunstprojekte realisiert. Vor der Documenta 13 im Jahr 2012 hatte eine menschliche Figur mit ausgebreiteten Armen des Künstlers Stephan Balkenhol auf dem Kirchturm für Aufsehen gesorgt.

Documenta 14
So gigantisch, dass sie nur alle fünf Jahre stattfinden kann: Die Documenta in Kassel ist eine der weltweit bedeutendsten Ausstellungsreihen zeitgenössischer Kunst. Hier finden Sie Bilder, Berichte und Highlights aus Kassel und Athen