Edward Hopper - Hamburg

Von der Einsamkeit in der City

Isolation und Melancholie in Hamburg: Das Bucerius-Kunst-Forum zeigt ab dem 9. Mai Gemälde von amerikanischen Großstadtmalern. Im Zentrum der Austellung stehen Werke von Edward Hopper.

Die amerikanische Trilogie im Bucerius-Kunst-Forum geht in die letzte Runde. Im Februar 2007 startete sie mit Bildern, die Künstler wie Thomas Cole, Albert Bierstadt und Frederic E. Church in den wilden, von der Zivilisation fast unberührten Catskill Hills in Neuengland gemalt hatten mit einer unübersehbaren Vorliebe für dramatische Sonnenauf- und Untergänge. Es folgte die Porträtmalerei der Reichen und Schönen der fortschreitenden Industrialisierung mit Namen wie John Singer Sargent und James Whistler. Der letzte Teil dürfte wohl auch der publikumswirksamste sein. Denn in "Modern Life" spielt Edward Hopper (1882 bis 1967) eine Hauptrolle.

Zum Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die expandierenden Großstädte immer stärker zum Thema der amerikanischen Malerei. Die Menschen darin lebten oft aneinander vorbei, was gerade Hopper in beängstigend direkten Bildern von Paaren, die sich nichts mehr zu sagen haben, oder einsamen Menschen in neonbeleuchteten Kneipen ausdrückte. Seine kühl gemalten Bilder von der Einsamkeit des Großstadtmenschen, etwa in "Night hawks", das als Poster für Jugendzimmer noch immer ein Topseller ist, haben an Aktualität nichts eingebüßt und üben ungebrochene Faszination auf die Menschen von heute aus.

Schöne Beispiele wie die sonnenbeschienene Schaufensterauslage in "Seven A.M." oder das "New York Interior" mit einer einsamen Dame im Ballkleid sind in Hamburg zu sehen. Auch die Gruppe "The Eight", zu der unter anderem Maurice Prendergast gehörte, opponierten gegen den akademischen Stil und schilderten lieber die Schattenseiten urbanen Lebens – Slums, Gewalt, Verbrechen und Elend. Der Bogen der Ausstellung endet bei Künstlern wie Lyonel Feininger, Stuart Davis, Joseph Stella oder Charles Sheeler, die ihre Version von Abstraktion pflegten.

"Modern Life. Edward Hopper und seine Zeit"

Termin: 9. Mai bis 16. August, Bucerius-Kunst-Forum, Hamburg. Katalog: Hirmer Verlag, 24,80 Euro, im Buchhandel 34,90 Euro
http://www.buceriuskunstforum.de/h/aktuell_244_de.php