Simon Pasieka - In Delmenhorst

Zwischen Abenteuerspielplatz und Katharsis

Der in Paris lebende deutsche Maler stellt in der Städtischen Galerie Delmenhorst aus

Eine "unerhörte Melodie" vernimmt Klaus Gallwitz, langjähriger Leiter des Frankfurter Städel, in den Bildern von Simon Pasieka und einen "Zustand der schwerelosen Entrückung". Barbara Alms, die dem Maler jetzt unter dem Titel "green horn" eine große Ausstellung in ihrer Städtischen Galerie in Delmenhorst ausrichtet, stellt fest, dass die "jugendlichen Figuren", die "ihr Leben jenseits der gewohnten zivilisatorischen Umgebung und der Erwachsenenwelt erproben und neu definieren" losgelöst von den "Zwängen und dem Tempo unserer Gesellschaft" ihren Gedanken und Träumen folgen.

Sie hat 25 großformatige Arbeiten, die teils aus Privatbesitz und Museen, teils als neue Produktionen aus dem Pariser Atelier des Künstlers kommen, zusammengestellt.

Simon Pasieka gehört zu den Malern, die Mitte der neunziger Jahre die realistische Malerei wieder entdeckten. In beinahe altmeisterlicher Manier malt er Menschen in surreal anmutenden Situationen – magisch ausgeleuchtet, oft ein großes Staunen im Gesicht, seltsam traumverloren. Das trifft für Pasiekas Gemälde ebenso zu wie für seine in kargem Schwarzweiß gehaltenen Tuschezeichnungen. Und alle tragen extrem lapidare Titel, die erst gar nicht versuchen, den Inhalt zu entschlüsseln.

"Seit einigen Jahren siedele ich meine halbwüchsigen Protagonisten in einer ungestalteten Naturumgebung an. Ob das nun Erinnerungen an Vergangenes oder die Vision einer nachzivilisatorischen Zukunft ist, bleibt offen", schreibt Pasieka über seine Arbeiten. "Ich lokalisiere meine Sujets irgendwo zwischen Abenteuerspielplatz und einer Welt nach einer wie auch immer gearteten Katharsis."

Simon Pasieka wurde 1967 in Kleve geboren und studierte bis 1995 bei Malte Sartorius an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.

"Simon Pasieka. green horn"

Termin: 15. Mai bis 9. August. Katalog: 20 Euro. Kunsthalle Göppingen: 11. Oktober bis 22. November; Galerie im Taxispalais Innsbruck: 5. Dezember bis Januar/Februar 2010

http://www.staedtische-galerie-delmenhorst.de/