Thomas Ruff - Wien / Turin

Abstrakte Bilder aus dem Weltall

Ausstellungen des Fotografen Thomas Ruff in der Kunsthalle Wien und im Castello di Rivoli in Turin

Die "Becher-Schule" – wie die Fotoklasse von Bernd und Hilla Becher an der Düsseldorfer Kunstakademie genannt wird – ist in Österreich weitgehend unbekannt. Größere Retrospektiven der "Struffskys" (Thomas Ruff, Andreas Gursky und Thomas Struth) zogen an Wien bislang vorüber. Jetzt, nachdem der Hype um die Düsseldorfer Fotografen bereits abgeklungen ist, bekommt die städtische Kunsthalle eine Chance: Ruff hat gemeinsam mit Kuratorin Catherine Hug eine Retrospektive erarbeitet.

Leitfaden war das Titel gebende Begriffspaar "Oberflächen, Tiefen", Themenfelder, denen man in Ruffs Oeuvre oft begegne, begründet Hug. Beispielhaft dafür seien die Fotos von Gebäuden der Architekten Herzog und de Meuron, mit denen Ruff seit 1991 zusammenarbeitet. Vor allem soll ein Überblick über ein Viertel Jahrhundert von Ruffs fotografischer Arbeit gegeben werden: Von seinen frühen tristen "Interieurs" (1979), den distanzierten "Porträts" enger Freunde bis zu neuesten Arbeiten aus den Serien "Cassini" und "zycles". Den "Cassini" liegen Bilder zugrunde, die die gleichnamige NASA-Raumsonde zur Erde schickt. Für Hug ist der 1958 geborene Künstlerder facettenreichste Becher-Schüler. "Seine Themen sind nie nur formal, reflektieren immer auch Zeitgeschehen, etwas Politisches mit, etwa die Nachtsichtgeräte im Irakkrieg", sagt Catherine Hug.

Diese schlicht "Nächte" genannten Aufnahmen sind ein Schwerpunkt in einer weiteren Retrospektive von Ruff im Castello di Rivoli in Turin. Dazu werden einige des "zycles" gezeigt, die Serie "Substrat", in der Ruff japanische MangaComics manipuliert und Aufnahmen aus der "Nudes"-Serie, elektronisch bearbeitete Pornobilder aus dem Internet.

"Thomas Ruff – Oberflächen, Tiefen"

Termine: Wien, 21. Mai bis 13. September; Turin, bis 21. Juni. Kataloge: Wien, Verlag für moderne Kunst, zirka 27 Euro; Turin, Verlag Skira, 48 Euro.
http://www.kunsthallewien.at

Mehr zum Thema auf art-magazin.de

Mehr zum Thema im Internet