Tatiana Trouvé - Migros Museum

Wir brauchen keine Geister

Der italienisch-französischen Künstlerin Tatiana Trouvé eilt der Ruf einer Grenzgängerin zwischen Kunst, Architektur und Psychologie voraus. In ihren neo-surrealen Rauminstallationen lehrt sie die Besucher das Gruseln, indem sie das Unbehagen an der Architektur greifbar macht. Unter dem Ausstellungstitel "A Stay between Enclosure and Space" zeigt die 41 Jahre alte Bildhauerin und Zeichnerin nun ihre Werke im Migros Museum in Zürich.

Frau Trouvé, Sie sind dafür bekannt, Ihre Installationen in Beziehung zum Ausstellungsraum zu entwickeln. Was halten Sie vom Zürcher Migros-Museum?

Tatiana Trouvé: Das Migros-Museum ist perfekt, weil die Industrie-Architektur so minimal ist. In dieser Art von Raum kann man im Grunde alles zeigen. Trotzdem war es eine Menge Arbeit, meine Ausstellung zu installieren. Wir haben fast zwei Wochen nonstop gearbeitet. Doch die Intervention ist sehr unspektulär, die Mühe sieht man nicht. Das war mir wichtig. Manchmal fällt es mir leichter, mit schwierigen Räumen zu arbeiten, um dort Skulpturen, Zeichnungen oder andere Dinge zu zeigen. Das liegt daran, dass man als Künstler gezwungen ist, für den Raum eine geeignete Strategie zu entwickeln.

Was wäre ein Beispiel für einen schwierigen Raum?

Das wird wohl meine nächste Ausstellung in Kunsthaus Graz sein. Das Museum ist ein Ort, in dem man nichts an die Wand hängen darf, wo man keine Löcher in den Boden bohren darf. Der Architekt hatte sicherlich eine Menge Spaß beim Entwerfen, aber um einen gleichmäßigen, einfachen Ausstellungsraum, der die Kunst unterstützt, handelt es sich nicht.

Haben Sie schon mal überlegt, Ihre Kunst ausserhalb von Museen zu zeigen?

Tatsächlich entwickle ich gerade ein Projekt für den Aussenraum, etwas, das man in einem Garten oder Park zeigen könnte. Das ist die Richtung, in die sich mein Werk bewegt. Ein anderes Projekt, an dem ich arbeite, ist eine Art Miniaturhaus, in dem alles so funktioniert, wie in der Realität: Elektrizität und so weiter. Bislang gab es noch keine Gelegenheit, es tatsächlich zu realisieren. Nur weil es kleiner ist, ist es nicht unbedingt weniger kostspielig als ein wirkliches Haus.

Das erinnert ein bisschen an "Alice im Wunderland".

Ja, gut möglich. Ich habe viel mehr an Kafka gedacht, die Metamorphose des Gregor Samsa oder auch die Romane von Dino Buzzati, einem italienischen Autor. Ich fände es gut, wenn man damit beginnen könnte, mit dem Raum zu arbeiten wie mit einem organischen Wesen, wenn sich so ein eigenes Lebenssystem entwickeln lässt, nicht einfach etwas Kaltes, in Beton gegossen.

Glauben Sie an das Eigenleben von Gebäuden?

Nein, aber man kann sich das vorstellen.

Sie denken also an Geister?

Nein. Manche Leute behaupten das, aber ich denke wirklich nie an Geister. Die menschliche Vorstellungskraft fasziniert mich. Das funktioniert in alle möglichen Richtungen. Wenn man einen Gegenstand aus einem bestimmten Zusammenhang reißt und ihn in einen anderen Zusammenhang wirft, dann verändert sich seine Bedeutung grundlegend.

Ein Beispiel?

Nehmen sie Duchamp und seine Objekte. Jemand verkauft auf der Straße Flaschen. Man nimmt den Flaschenhalter von der Straße und bringt ihn in das Museum. Plötzlich ist es das bedeutendste Kunstwerk des Jahrhunderts. Dasselbe Objekt hat sich im Grunde nur über eine kurze Distanz bewegt und kann sich in etwas Anderes verwandeln. Was mich also interessiert, ist die Frage, wie sich in unserer Kultur durch die menschliche Vorstellung die Bedeutung von Dingen verändert.

Das ist das Thema ihrer Kunst?

Was ich mit den Räumen mache, ähnelt dem ein wenig. Ich versuche verschiedene Räume mit verschiedenen Vorstellungen zu errichten. Dabei bediene ich mich bei verschiedenen Kulturen, bringe verschiedene Dinge zusammen. Manchmal bekommen ganz banale Objekte eine unheimliche Note. Doch indem wir das tun, sind wir völlig unabhäng. Wir müssen dazu keine Geister erfinden, die in parallelen Sphären leben.

Also geht es nur um Kontext und Vorstellungskraft?

Generell geht es mir um Räume und die Strategien, die man darin entwickelt. Es fasziniert mich, wenn beispielsweise eine Expedition von Wissenschaftlern in einem isolierten Tal im Hochland von Papua-Neuguinea um die 50 gänzlich unbekannte Tierarten entdeckt. Das ist wirklich aufregend. Die Leute dachten immer, dort gibt es nichts. Als die Expedition das Gebiet erreichte, fand man heraus, dass das System der Natur absolut verschieden, völlig isoliert, aber nicht weit vom Rest der Welt war. So etwas schwebt mir auch für meine Installationen vor: ein eigenes System, dass nach eigenen Regeln funktioniert.

Denken Sie an bestimmte Besucher oder genügen die Räume sich selbst?

Kein Kunstwerk genügt sich selbst, es bezieht sich immer auf den Blick eines Betrachters. Ich mag es, wenn die Arbeit mit Dir und mit der Zeit zu tun hat. Wir verändern uns die ganze Zeit, selbst in diesem Moment. Wenn Sie die Ausstellung verlassen und später versuchen, sich an diesen Raum zu erinnern, dann werden Sie in ihrem Gedächtnis Dinge verändern.

Woher kommen Ihre Inspirationen? Ihre zentrale Installation erinnert an eine unheimliche Garage.

Interessant, dass Sie mich das fragen. Der Titel dieses Werks ist "L´anti chambre/The antechamber" an. Der Titel ist im Französischen oder Englischen fast identisch. Wenn man es übersetzt, dann heißt es etwa: "Gegen den Raum". Es handelt sich um ein Zimmer, das nicht sehr definiert ist. Es könnte sich auch um eine Art Lagerraum handeln. In dieser Installation habe ich versucht, all diese Räume einzubauen, die mich verfolgen. Das ist sowohl Antrieb wie auch Belastung. Das ist das Thema.

Man könnte auch an H.R. Giger denken, der einst die Designs für den "Alien"-Film lieferte. Mögen Sie solche Filme?

Klar habe ich "Alien" gesehen. Aber meine Favoriten sind eher Kubricks´ "Space Odyssey" oder auch "Brazil" von Terry Gilliam. Oder "Stalker" von Tarkowski. Das ist ein Film, der ohne große Effekte auskommt. Trotzdem löst er sehr intensive Vorstellungen aus. Oft ist es so, dass formal ärmere Dinge für mich die reicheren sind, sie lösen viel mehr Bilder aus. Aber dass ich mich besonders für Kino interessieren würde, kann man wirklich nicht sagen. Mit dem Lesen verbinde ich die größere Vorstellungskraft.

Ihre Ausstellung wirkt spartanisch, aber als "Arte Povera" lässt sie sich nicht beschreiben.

Es kommt darauf an. Die Arbeit mit Beton hat schon einen Arte-Povera-Aspekt. Anderes wiederum nicht. Ich mag es nicht, in einer bestimmten Stilkiste eingesperrt zu werden. Stil interessiert mich nicht. Ich mache das, was ich tun muss, so gut wie möglich. Wenn ich eine gute Idee habe, dann suche ich die geeignete Form und das geeignete Material, um sie zu verwirklichen. Dann denke ich nicht darüber nach, ob es nach High-Tech oder Low-Tech aussieht.

Folgen Sie hinsichtlich der Materialien einer bestimmten Philosophie?

Manche Materialen finde ich sehr anziehend. Doch mitunter brauche ich bis zu zwei Jahre, um herauszufinden, wie man sie am besten einsetzt, wie man sie richtig benutzt. Gut ist es, wenn sich die Funktion durch die Benutzung ändert, wenn der tatsächliche Gebrauch vom ursprünglich intendierten abweicht. Eine andere Form, eine andere Bedeutung des Materials zu zeigen – das sind Sachen, die mich interessieren.

"Tatiana Trouvé: A Stay between Enclosure and Space"

Termin: bis 21. Februar 2010 im Migros Museum, Zürich
http://www.migrosmuseum.ch