Realismus - Kunsthalle Emden

Der objektive Blick

Die Kunsthalle Emden zeigt Wirklichkeitsdarstellungen im Überblick – von Gustave Courbet bis Andreas Gursky.

"Egal, welches Medium angewendet wird, das Abenteuer der Wirklichkeit beginnt dort", schreibt Nils Ohlsen, "wo das Alltägliche und Bekannte neu entdeckt wird. Der scheinbar objektive Blick auf die Welt öffnet ungeahnte Türen hinter die vermeintlich unverrückbare Erscheinung der Wirklichkeit." Wie Künstler seit Mitte des 19. Jahrhunderts ihre Realität wahrnehmen und darstellen, darum dreht sich die von Kurator Niels Ohlsen konzipierte Ausstellung in der Emder Kunsthalle, die danach nach München wandert.

Die Themenschau "Realismus – Das Abenteuer der Wirklichkeit. Courbet – Hopper – Gursky" stellt rund 100 Künstler mit 180 Arbeiten vor und zeigt in acht Kapiteln einen Überblick der verschiedenen realistischen Strömungen bis heute. Obwohl es schon sehr viel früher realistische Kunst gab, gilt doch erst Gustave Courbet (1819 bis 1877) als der Vater des Realismus. In seinem "Realistischen Manifest" erklärte er 1855, dass er nur das darstellen wolle, was er sehen und anfassen könne. Courbet lehnte, anders als die offiziellen Salonmaler, eine Orientierung an den Themen der antiken griechischen und römischen Kunst ab, sondern wollte "lebendige Kunst schaffen".

Seit Courbet haben Künstler – neben Malern und Bildhauern später auch Fotografen – immer wieder versucht, Zeugen ihrer Zeit zu sein. Die dabei entstandenen Stilrichtungen sind nun in Emden zu sehen: etwa die Neue Sachlichkeit mit Otto Dix oder Christian Schad, der so genannte Magische Realismus von Franz Radziwill, der Amerikanische Realismus von Edward Hopper und dem Fotografen Weegee. Und in den siebziger Jahren machte dann der Fotorealismus mit Vertretern wie Franz Gertsch oder Charles Bell Furore.

Aber auch die hyperrealistischen Plastiken von Duane Hanson, die alltägliche Menschen täuschend echt darstellen, sind in der Schau zu sehen. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts hat die digitale Technik zu ganz neuen Auffassungen von Realität geführt, wie sich beispielsweise in den Fotoarbeiten von Andreas Gursky erkennen lässt.

"Realismus – Das Abenteuer der Wirklichkeit"

Termin: bis 24. Mai, Kunsthalle Emden. Katalog: Hirmer Verlag, 25 Euro, im Buchhandel 39,90 Euro
http://kunsthalle.conne.net/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de