Matthew Barney - Schaulager Basel

Zeichnen gegen Widerstände

Das Schaulager in Basel zeigt die "Drawing Restraints" von Matthew Barney und das Archiv ihrer Entstehung.

Wahrscheinlich muss man Leistungssportler gewesen sein, um als Künstler auf eine solche Idee zu kommen: Matthew Barney, der unter anderem erfolgreich Football spielte, begann bereits während des Studiums, sich Hindernisse auszudenken, die das Zeichnen erschweren. Waren das Anfangs noch Gummiseile, wurde der Hindernisparcours bald komplexer. Da kam es schon vor, dass der 1967 geborene Amerikaner und seine Mitschauspieler sich in Satyrfiguren verwandeln mussten, die durch viel zu enge Autos turnten, bevor sie zeichnen konnten.

Aus dem simplen Zeichnen wurden ausgeklügelte Aktionen, deren Ablauf in Filmen festgehalten ist und die für den Betrachter fast so rätselhaft sind wie die Ornamentorgien des "Cremaster-Zyklus", der Barney berühmt machte (art 5/2002). "Drawing Restraints", Zeichenbehinderung, nennt der Künstler diese inzwischen 16 Werke. Jedes ist formal verschieden. Atemberaubend ist vor allem die neunte Folge, in der Barney mit seiner Partnerin, der isländischen Sängerin und Schauspielerin Björk, auf einem Walfangschiff ein mystisch verquastes Liebesspiel mit allerlei Verwandlungen durchlebt, Auferstehung inklusive.

Das Archiv zu der Werkgruppe ist im Schaulager der Laurenz-Stiftung nun erstmals komplett zu sehen. Die Stiftung hat es gemeinsam mit dem New Yorker Museum of Modern Art erworben. Die näheren Modalitäten sind nicht publik. Enthalten sind darin Videos und Artefakte aus den künstlerischen Aktionen der "Drawing Restraints". Das kann eine Vitrine mit ein paar kleinen Objekten, eine ganze Suite von Zeichenblättern oder ein Setting sein, wie die großen Vaseline-Skulpturen von dem Walfänger aus "Drawing Restraint 9". Drei davon werden gezeigt, eine vierte entsteht für die Ausstellung neu. Konfrontiert sind Barneys Werke in Basel mit Papierarbeiten von Martin Schongauer, Albrecht Dürer und weiteren Künstlern der nordischen Renaissance. Gastkurator Neville Wakefield sieht in der christlichen Ikonographie Berührungspunkte zur Arbeit mit Widerständen und anderen Anliegen des Amerikaners.

"Matthew Barney - Prayer Sheet with the Wound and the Nail"

Termin: vom 12. Juni bis 3. Oktober, Schaulager Basel/Münchenstein. Das Schaulager-Heft erscheint im Schwabe Verlag und kostet 35 Franken
http://www.schaulager.org/en/index.php?pfad=ausstellung/matthew_barney