Dreamlands - Centre Pompidou Paris

Immobilien des Unmöglichen

Vergnügliche Zeitreise durch Modellstädte seit dem 19. Jahrhundert im Pariser Centre Pompidou.

Pünktlich zur Weltausstellung in Shanghai zeigt das Centre Pompidou eine opulente Ausstellung, die mit Modellen, Dokumenten und Kunstwerken illustriert, wie urbane Utopien im Lauf der letzten 100 Jahre zu verkitschten Spielplätzen der Pop-Kultur verkommen sind.

Eine Schlussfolgerung, die nicht unbedingt Absicht der Kuratoren gewesen sein dürfte, sich aber nach Studium der 16 Kapitel aufdrängt. Denn seit Ende des 19. Jahrhunderts sind ernst gemeinte Leistungsschauen von Stadtplanern oft zu Vergnügungsparks verkommen.

Mit Filmprojektionen auf halbtransparenten Stellwänden, Neongeglitzer und wechselnder Musikbeschallung bietet die Pariser Ausstellungsarchitektur viel Show und Erlebniskunst. Solche Kulissenschieberei sorgt vor allem in den ersten Räumen zur Pariser Weltausstellung von 1900 oder zum Bau des titelgebenden "Dreamland" in Coney Island 1904 für Verwirrung. Erst bei Salvador Dalís surrealistisch versponnenem "Traum der Venus" von 1939 wird deutlich, wohin die Reise geht: in die Untiefen der Pop-Kultur, in eine konsequente Kolonisierung des Realen durch gefällige Fiktion. Was perfekt belegt wird mit Bildern aus der futuristischen Kasinowelt von Las Vegas oder Walt Disneys globalem Schwarzwalddorf.

Trotz trister Botschaft sorgen immerhin die künstlerischen Beiträge für einen kurzweiligen Nachmittag: das riesige Modell der "Ville fantôme" des Kongolesen Bodys Isek Kingelez, ein aus verspiegelten Eisschränken gebautes Manhattan des Franzosen Kader Attia, eine Stadt aus Kauknochen des Chinesen Liu Wei. Schon Thomas Morus sah Utopia als einen Un-Ort, eine Immobilie des Unmöglichen. "Dreamlands", ganz multimediale Materialschlacht, erzählt den Niedergang dieser Utopie zum Vergnügungspark als unterhaltsame Zeitreise.

"Dreamlands"

Termin: bis 9. August, Centre Pompidou Paris. Der Katalog ist im Verlag Éditions du Centre Pompidou erschienen und kostet 49,90 Euro
http://www.centrepompidou.fr/Pompidou/Manifs.nsf/0/0E4639A34A4B08C5C12576B8003A5F37?OpenDocument&sessionM=2.2.2&L=2&form=

Mehr zum Thema auf art-magazin.de