Ronnie Wood - Butler Institute of Art

Rolling Stone mit Pinsel

Stones-Gitarrist Ronnie Wood malt seit er zwölf ist. Eine Ausstellung in Ohio zeigt Zeichnungen, Malereien und Porträts von Woods Bandkollegen. Ein kitschig anmutender Auftritt.

Bob Dylan malt, Iggy Pop ebenfalls. Lou Reed macht Kunstfotos, Marilyn Manson hat sich auf Aquarelle spezialisiert. Ronnie Wood von den Rolling Stones befindet sich also in bester Gesellschaft. Wie seine ambitionierten Kollegen bekam auch der inzwischen 63-jährige Stones-Gitarrist die Gelegenheit, seine Arbeiten auszustellen und einem größeren Publikum vorzuführen. In Woods Fall handelt es sich sogar um ein Museum: Im Butler Institute of Art in Ohio läuft ab dem 21. September für acht Wochen die Ausstellung "Ronnie Wood: Paintings, Drawings and Prints".

Gezeigt werden 60 Arbeiten. Darunter Zeichnungen, Malereien und Porträts von Woods Bandkollegen. Mick Jagger und Keith Richards in Aktion auf der Bühne, Charlie Watts mit konzentrierter Mine hinter dem Schlagzeug. Wood hat außerdem für die Serie "Freunde" Berühmtheiten wie Jack Nicholson, Al Pacino, Robert De Niro und Jimi Hendrix verewigt. Er malt gern Balletttänzerinnen und Landschaften. Wie die Themen ahnen lassen, sind die Arbeiten alles andere als originell. Gerechtfertigt wird der kitschig anmutende Auftritt im Butler Institute mit dem Argument, dass Wood seit seinem zwölften Lebensjahr malt – also länger, als er Gitarre spielt. Direktor Louis A. Zona versichert, dass ihn nicht der prominente Name, sondern die Qualität der Arbeiten beeindruckt habe. "Ronnie Wood ist ein versierter Künstler, dessen Arbeiten ein herausragendes technisches Vermögen und ein außergewöhnliches Gefühl für Kreativität aufzeigen", meint Zona. Vier Jahre habe er gebraucht, um den britischen Star zu der Ausstellung in Ohio zu bewegen. Ein früherer Kunstkritiker der New York Times, David Shirey, schrieb mit Zona den Text zum Katalog.

Ronnie Wood hatte als junger Mann Kunst am Ealing College of Art in London studiert und wollte Grafikkünstler werden, bis er schließlich bei der Musik landete. Seit Mitte der siebziger Jahre ist er bei den Stones dabei. Weiter gemalt hat er über all die Jahre. Seit Ende der achtziger Jahre stellt er immer mal wieder in Galerien aus, 1996 gab ihm das brasilianische Museum of Modern Art in Sao Paulo eine Ausstellung. Erst vor wenigen Monaten hatte Wood, der sich in den vergangenen 30 Jahren immer wieder in Entzugskliniken einweisen ließ, versichert, seine Alkohol- und Drogensucht endlich überwunden zu haben. Zum Pressetermin, bei dem er eine Wiedervereinigungstour seiner alten Band Faces ankündigte, trug er ein selbst gemachtes T-Shirt mit der Aufschrift: "I Feel Like Painting."

"Ronnie Wood: Paintings, Drawings and Prints"

Termin: 21. September bis 21. November 2010
http://www.butlerart.com/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de