Pop Art

Vor allem der amerikanische Künster und Filmemacher Andy Warhol mit seiner "Factory" gilt der bedeutendste Vertreter der Pop Art. Die oftmals grell-bunte Verarbeitung von Alltags- und Populärkultur sowie die teils konsumkritische Auseinandersetzung mit der Warenwelt finden sich auch in den Werken von Claes Oldenburg, David Hockney oder Roy Liechtenstein.

Ach, was ist von Andy Warhols Ruhm geblieben?
Andy Warhol – Biografie, Werk und Wirkung
Ach, was ist von Andy Warhols Ruhm geblieben?
Kurz nach seinem überraschenden Tod schrieb Alfred Nemeczek 1987 über das exzentrische Leben, Werk, Wirkung und seine persönliche Begegnung mit dem Künstlerstar
Als das Shopping zur Kunst wurde
Keith Harings Pop Shop
Als das Shopping zur Kunst wurde
Ein normaler Shop soll plötzlich Kunst sein? Schwierig – doch Keith Harings »Pop shop« in Manhattan war kein normaler Laden: Der Street-Art-Künstler inszenierte ihn zugleich als Raumkunstwerk, Galerie und Lifestyleobjekt – und erwies...
Der Raster-Mann
Thomas Bayrle
Der Raster-Mann
Thomas Bayrle ist unser bester Pop-Art-Künstler. Das wurde spät erkannt. Wer erwartet das auch: So viel Witz und Coolness mitten in Deutschland?
Nach Pop Art ist alles möglich
Der Ursprung der Abstraktion, Teil 3
Nach Pop Art ist alles möglich
Abstrakter Expressionismus nennt sich die Richtung, mit der New York nach 1945 die Szene erobert. Doch zur Supermacht der Avantgarde werden die USA erst durch den Auftritt der Pop Art. Über Nacht holt sie den Gegenstand zurück, beendet...
Eiscreme, Sex und Revolver
Porträt: James Rosenquist
Eiscreme, Sex und Revolver
Der für seine überdimensionalen Bilder bekannte Pop-Art-Künstler James Rosenquist ist tot. art-Redakteurin Ute Tohn besuchte Rosenquist 2003 in seinem Atelier in Florida. Sie erzählt die Geschichte eines oft missverstandenen Künstlers

Themenseiten

Artikel zu Pop Art

Make it Big!
Er war ein Künstler im XXL-Format: Pop-Art Pionier James Rosenquist starb dieses Jahr im März. Um den aktuellen art-Titelhelden zu ehren, spielt Redakteur Ralf Schlüter im aktuellen Mixtape nur Lieder mit »Big« im Titel. Freitag, 12 Uhr, auf ByteFM!
Basquiat Superstar
Jean-Michel Basquiat war erst 27 Jahre alt, als er 1988 an einer Überdosis von Heroin starb. Heute gilt der afro-amerikanische Künstler als Superstar. Eine neue Schau in London wirft ein Licht auf den Künstler und sein Werk.
Schmuddelige Fahnen
Mit Flaggen-Bildern wurde Jasper Johns beinahe über Nacht berühmt. Eine umfangreiche Retrospektive feiert nun den Helden der US-amerikanischen Kunst und Wegbereiter der Pop Art
»Ich weiß, dass ich recht habe«
David Hockney hasst Rauchverbote, kann wie ein Meister des 17. Jahrhunderts zeichnen und führt eine Art Renaissance-Atelier. Wie der berühmte Künstler tickt, weiß wohl außer ihm selbst kaum jemand besser als der Kunstkritiker Martin Gayford, der...
Der Weitermaler
Sein Werk gehört längst zum Kanon der Malerei des 20. Jahrhunderts. Doch David Hockney begnügt sich nicht damit, ein Klassiker zu sein. Er will die Landschaftsmalerei neu erfinden, und er kämpft für neue Perspektiven in Fotografie und Film. Ein...
art - Das Kunstmagazin
Superman am Klo, Pinselstiel im Auge: Peter Sauls Bilder sind so schrill wie absurd. Hierzulande ist der US-Künstler nur wenigen bekannt – das sollte sich mit dieser Ausstellung ändern
Keith Harings Poster
Dass Haring auch über ein Vierteljahrhundert nach seinem Tod erstaunlich aktuell ist, liegt an den Themen und seiner unverwechselbaren Bildsprache. Eine Ausstellung in Hamburg zeigt nun mehr als 100 Plakate des Grafitti-Künstlers
Eiscreme, Sex und Revolver
Der für seine überdimensionalen Bilder bekannte Pop-Art-Künstler James Rosenquist ist tot. art-Redakteurin Ute Tohn besuchte Rosenquist 2003 in seinem Atelier in Florida. Sie erzählt die Geschichte eines oft missverstandenen Künstlers
1968: Documenta 4
Mit der D4 schafft die Documenta den Anschluss an aktuelle Strömungen der Zeit. Es dominieren Arbeiten von Amerikanern, Pop Art, Kinetik und Minimalismus. Künstler bringen erstmals eigene Präsentationskonzepte mit
Ach, was ist von Andy Warhols Ruhm geblieben?
Kurz nach seinem überraschenden Tod schrieb Alfred Nemeczek 1987 über das exzentrische Leben, Werk, Wirkung und seine persönliche Begegnung mit dem Künstlerstar