Cornelis Bega - Aachen

Die Würde der einfachen Leute

Erste Einzelausstellung des niederländischen Barockmalers (1631/32 bis 1664)

Auch wenn das 17. Jahrhundert der niederländischen Malerei vornehm das "goldene Zeitalter" genannt wird – auf den Leinwänden der Maler ging es eher rustikal zu. Die Meister des "gouden eeuw" wie Jan Steen, Adriaen van Ostade oder Pieter de Hooch tauchten oft in die Welt des mittleren oder niederen Bürgertums oder der Bauern ein und sammelten Motive für pralle Szenen, die heute als "Genremalerei" bezeichnet werden.

Völlerei, Saufgelage, Wirtshausprügeleien boten den Künstlern Motive für dynamische, figurenreiche Bilder. Oft waren die Protagonisten bis zur grellen Karikatur verzerrt – womit die Künstler indirekt den lockeren Lebenswandel kritisierten.

Die Mitglieder der oberen Gesellschaftsschichten ergötzten sich jedenfalls an dem tölpelhaften Gebaren des einfachen Volkes. Auch Cornelis Pietersz Bega (1631/32 bis 1664) malte Szenen aus dem Alltag der niederen Stände. Aber er ging mit seinen Modellen zurückhaltender und wohl auch unvoreingenommener um als die Kollegen seiner Zeit. Der niederländische Kunsthistoriker Lyckle de Vries brachte es auf den kurzen Nenner: Im Gegensatz etwa zu Jan Steen, der "Expressivität und Gestik bis ins Karikaturhafte" überzeichnete, verlieh Bega "seinen Bauern eine gewisse Würde". So erklärt sich auch der Titel der Ausstellung, die das Aachener Suermondt-Ludwig-Museum dem Barockmaler ausrichtet: "Eleganz und raue Sitten". Es ist die erste Einzelausstellung des Malers, Zeichners und Radierers, dem im Anschluss eine zweite Ehre zuteil wird – die Ausstellung wird auch beim Kooperationspartner, der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, gezeigt.

Bega, Sohn eines Goldschmieds aus Haarlem, wurde wahrscheinlich bei Adriaen van Ostade ausgebildet. Im Gegensatz zu den "farbenprächtigen und sorglosen Bauerninterieurs", so Katalogautor Peter van den Brink, war Begas Palette meist zurückhalten­der, sind die Farbtöne erdiger. Die Leihgaben zur Ausstellung kommen un­ter anderem aus dem J. Paul Getty Museum in Los Angeles, dem Pariser Louvre und der National Gallery in London.

Cornelis Bega – Eleganz und raue Sitten

Aachen, Suermondt-Ludwig-Museum
bis 10. Juni

Der Katalog ist im Belser Verlag erschienen und kostet 29,95 Euro. Die Ausstellung ist vom 28. Juni bis zum 2. Oktober in der Gemäldegalerie im Kulturforum am Potsdamer Platz zu sehen