George Bellows - New York

Hauptdarsteller: New York

George Bellows war der Chronist von New York im frühen 20. Jahrhundert. Im Metropolitan Museum studierte er seine Vorbilder, jetzt widmet das Haus dem jung gestorbenen Maler eine Retrospektive.

Für George Bellows war das Metropolitan Museum of Art ein bedeutender Ort, denn hier studierte er die Kunst der europäi­schen Meister wie El Greco und Francisco de Goya.

1911, als der in Ohio geborene Maler erst 29 Jahre alt war, erwarb das Museum mit "Up the Hudson" das erste von Bellows Werken. Der Künstler hatte eine kurze, erfolgreiche Karriere, in der er mehr als 600 Werke schuf. Bis er 1925 mit 42 Jahren an den Folgen eines Blinddarmdurchbruchs starb. Die Retrospektive im Metropolitan mit über 120 Gemälden, Zeichnungen und Drucken feiert nicht nur den Maler Bellows, sondern auch seine Stadt New York.

Ein Drittel der Werke ist New York City und seinen Einwohnern gewidmet. Wie Bellows Gemälde von spielenden oder im East River badenden Kindern, von den Aushub­arbeiten am Bahnhof Pennsylvania Station, von New Yorkern, die sich im Sommer am Strand von Coney Island vergnügten. Oder das berühmte Bild "New York" von 1911, das eine Kreuzung am Broadway im Winter zeigt. Die Gebäude schieben sich ebenso dicht nebeneinander wie die Menschen, so dass nur ein winziges Stück Himmel zu sehen ist.

Bellows wird der Ashcan School zugerechnet, ein Zusammenschluss von Malern, die den rauen Alltag in Amerikas Großstädten als ihr Thema wählten. Kurator Charles Brock, der die Ausstellung für die National Gallery of Art in Washington konzipierte, von wo sie weiter nach New York und schließlich zur Royal Academy of Arts in London ziehen wird, sieht in Bellows vor allem einen innovativen Künstler. Mit Bildern von Boxkämp­fen wie "Stag at Sharkey’s”, ein illegaler Kampf, den Bellows 1909 in einer Bar in der Nähe seines Ateliers im Bild festhielt, hätte er 40 Jahre bevor der Begriff definiert wurde Action Paintings gemacht. "Ein Kunstwerk kann jedes erdenkliche Ding sein. Und das ist der Anfang von moderner Malerei", hat Bellows einmal gesagt.

George Bellows

New York, Metropolitan Museum of Art
bis 18. Februar

Der Katalog aus dem Prestel Verlag kostet 60 Dollar
http://www.metmuseum.org/en/exhibitions/listings/2012/bellows