Cezary Bodzianowski - Mönchengladbach

Der Buster Keaton der Kunst

Cezary Bodzianowski macht Kunst am liebsten da, wo sie keiner erwartet. Das Museum Abteiberg zeigt jetzt Videos und Fotos seiner flüchtigen Performances.

Ein Mann, der ungefähr so aussieht, wie man sich den polnischen Otto-Normalverbraucher vorstellt, sitzt mit ausgestreckten Beinen auf dem Bürgersteig und tut, als würde er auf verbogenen Geländerstäben Harfe spielen.

Auf einem anderen Bild sieht man ihn auf einem Flachdach unter einer Leuchtreklame stehen und Hula-Hoop-Reifen in die Höhe werfen; es wirkt, als würden Bläschen aus dem Kelch der Sektwerbung steigen.

Schließlich tritt der Mann in einem Film auf, der ihn vor verschiedenen Mosaiken zeigt: Sämtliche Motive sind aus Mosaiksteinen geformte Hüte, die er dank der richtigen Kameraperspektive auf dem Kopf zu tragen scheint. Diese Aufzählung ließe sich beinahe in alle Ewigkeit fortsetzen, denn der polnische Künstler Cezary Bodzianowski (geboren 1968) hat schon über tausendmal die Alltagswelt in eine Bühne verwandelt und ein meist stummes Ein-Personen-Stück auf ihr gespielt. Bei seinen schelmischen und gelegentlich leicht absurden Auftritten verzieht er keine Miene, was ihm den Ruf eingetragen hat, eine Art Buster Keaton der zeitgenössischen Kunstszene zu sein. Im Museum Abteiberg in Mönchengladbach ist nun unter dem Titel "This place is called a Hole" die erste Cezary Bodzianowski gewidmete Museumsausstellung zu sehen. Obwohl seine flüchtigen "Eingriffe" in die Alltagswelt zumeist für den Moment und ein zufällig anwesendes Publikum gedacht sind, fällt auf, wie geschickt die Schauspiele für die Kamera inszeniert wurden.

Fotos und Filme sind sowohl Gedächtnisstützen als auch eigenständige Kunstwerke. Neben einer Auswahl seiner Performance-Arbeiten präsentiert das Museum einige Skulpturen, mit denen Bodzianowski an Marcel Duchamps Ready-Mades anknüpft. So verwandelt er den großen Ausstellungssaal mit zwei Basketballkörben in eine verlassene Turnhalle und eine Nische mit Kacheln und Armatur in eine ebenso funktionslose Duschkabine. Beides sind leere Bühnen, die auf einen Auftritt ihres Schöpfers warten.

Cezary Bodzianowski

Der Katalog zur Ausstellung kostet 39 Euro


Mönchengladbach, Museum Abteiberg
bis 3.3.
http://www.museum-abteiberg.de/index.php?id=620

Mehr zum Thema auf art-magazin.de